Der Weihnachtswald

Der Weihnachtswald

Klappentext:

Wenn der Weihnachtsstern am hellsten leuchtet, ist es Zeit, einander zu vergeben …

Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Eva fährt wie jedes Jahr zu ihrer Großmutter, um mit ihr das Weihnachtsfest zu verbringen. Das ganze Weihnachtsfeeling behagt ihr überhaupt nicht, deswegen überlässt sie auch ihrer Sekretärin Sandra das Besorgen der Weihnachtsgeschenke. Ärgerlich ist ausgerechnet, dass ihr Jugendfreund Philipp ebenso das Weihnachtsfest dort verbringt. Dann hat ihre Großmutter auch noch ein Waisenkind eingeladen, was noch unerfreulicher ist. Dazu taucht noch ein Bankmitarbeiter auf, weil ihre Großmutter große Rückstände hat. Eva ist gereizt und das bekommt das Waisenkind zu spüren, welches versucht wegzulaufen. Eva und Philipp durchsuchen bei einem Schneetreiben das Grundstück. Bei der Suche nach ihr landen sie in der Vergangenheit. Die Drei müssen sich den Herausforderungen stellen und dabei Position beziehen.

 

„Und in diesem Moment war jede einzelne Sekunde ihrer Erinnerungen wieder zurückgekehrt. Fassungslos schüttelte sie den Kopf. „Es ist wirklich passiert“, murmelte sie.“

 

Meine Meinung:

Schon das Cover hat mir sehr gut gefallen, denn es stellt eine traumhafte winterliche Szene dar. Dazu passt ebenso die Geschichte, die ein wunderbares weihnachtliches Gefühl unterbreitet. Geheimnisvolle Atmosphäre und Gegebenheiten aus dem wirklichen Leben werden fabelhaft miteinander verbunden. Die Mischung ist virtuos – ein Märchen für Erwachsene, gepaart mit Realität. Aber ebenso gibt es jede Menge Gefühle, die auf die Probe gestellt werden. Die Charaktere der Protagonisten passen perfekt. Eva, eine Meisterin im Workaholic, Philipp, der beständig ist und das Herz auf den rechten Fleck hat. Aber auch Antonie, die betrübt ist und trotzdem versucht, das Gute zu sehen. Alle müssen ihr Leben neu überdenken, als sie in Schwierigkeiten stecken. Manchmal sind Herausforderungen gut, denn nicht alles ist perfekt, so wie man denkt.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, denn es passt zur Weihnachtszeit und vermittelt das authentische Feeling.

 

Fazit:

Magie liegt in der Luft, wenn Fantasie und Realität zusammentreffen. Weihnachtswunder wünschen sich alle – hier hat die Leserin eine passende Episode vor Augen.

Es ist eine Gabe, den Lesern ein märchenhaftes Gespür für die Weihnachtszeit zu vermitteln.

 

5 Sterne

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Weihnachtswald/Angelika-Schwarzhuber/Blanvalet-Taschenbuch/e468435.rhd#info

 

Verlag: Blanvalet-Verlag

Taschenbuch, Broschur,

416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-7341-0136-6

€ 9,99 [D]

 

Autorin: Die bayerische Autorin Angelika Schwarzhuber lebt mit ihrer Familie und einem äußerst willensstarken Kater, der in Eigenregie ihre Schlafzeiten bestimmt, in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie arbeitet auch als Drehbuchautorin für Kino und TV (u.a. »Eine unerhörte Frau«). Wenn sie nicht am Computer Texte dichtet, verzieht sie sich gerne mit Freunden in kleine Berghütten zum Schafkopfspielen.

 

Link: https://www.randomhouse.de/index.rhd

blanvalet

 

 

Advertisements

365 Gärten – Ratgeber und Tagebuch fürs ganze Jahr

365 Gärten

Klappentext:

Der Nachfolger des Dauersellers – mit komplett neuen Bildern, neuen Texten und im neuen, modernen Format! Jeder Tag ein neuer Garten. Lassen Sie sich mitnehmen auf einen täglich neuen Spaziergang durch immer wieder andere Gärten. Tag für Tag zeigt dieses Buch nicht nur inspirierende Gartengestaltungen, Pflanzenkombinationen und einfach schöne Blütenbilder, die das Herz jedes Hobbygärtners erfreuen, sondern liefert dazu auch viele praktische Tipps, passend zum jeweiligen Tag und der Saison. Ein immerwährender Gartenkalender, der jeden Tag aufs Neue Lust auf das wunderschöne Hobby des eigenen Gartens macht.

 

Meine Meinung:

Das Gartenjahr beginnt nicht erst im Frühling, wie man annimmt, sondern es existiert das ganze Jahr. Die Autorin hat das erkannt und interessante Eindrücke hinterlassen, egal ob Winter, Frühling, Sommer und Herbst.

In diesem Bildband fängt das Jahr mit dem 1. Januar an. Arbeiten im Garten stehen keine an, aber der Blick in die grüne Lunge wird geschärft. Zudem können Gestaltungen und Ausarbeitungen im Kopf beginnen. Die Ausführung natürlich erst, wenn es das Wetter zulässt.

Jeder Tag ist mit einer Doppelseite veranlagt. Links die Erklärung, rechts eine Darstellung. Dazu Platz für eine Notiz, darunter eine Randbemerkung. Die bunten Illustrationen sind sehr ansehnlich und ästhetisch. Wunderbar schon allein die Feinheit in den Abbildungen.

Plausibel die Informationen und Darlegungen. Es gibt z. B. Anmerkungen über Blumen, Kräuter, Rasen, Nützlinge, Kübelbepflanzung, Anpflanzungen, Gehölzschutz, Ziergärten, Nutzgarten, Winterschutz.

Es gibt wirklich jede Menge Eindrücke und Inspirationen für das gesamte Jahr. Der Bildband ist auf 365 Tage aufgeteilt und kann somit auch als Tischkalender genutzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Geburtstage bei den Notizen einzutragen. Der Vorteil natürlich ist, dass er jedes Jahr genutzt werden kann, da es keine Angabe von Wochentagen gibt.

 Das Cover ist sehr schön und der Titel passt perfekt. Durch die Fülle ist das Buch schwer, denn es sind über 700 Seiten.

Der Bildband ist nicht nur für Gartenliebhaber perfekt, sondern auch eine schöne Geschenkidee für Leser mit einem Blick in die grüne Lunge. Wer weiß, welche Hobbygärtner aus dem Lesen des Bildbandes hervorgehen, denn das Buch steigert die Begeisterung und die Leidenschaft aufs Gärtnern.

 

Fazit:

Das Gartenbuch ist ein toller Begleiter für das Jahr. Wunderschöne Farbabbildungen vervollkommnen die Tipps für Gartenfans, angereichert mit Platz für eigene Notizen.

Das Sachbuch ist abwechslungsreich, sehr anschaulich dargestellt und erläutert. Ich kann es jederzeit empfehlen, denn es gefällt mir sehr.

5 Sterne

 

Einen Einblick gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/365-Gaerten/Gisela-Keil/DVA-Bildband/e528284.rhd#info

 

Verlag: DVA Verlag

Gebundenes Buch, Pappband, 744 Seiten, 20,0 x 20,0 cm
Mit ca. 370 Farbabbildungen

ISBN: 978-3-421-04086-2

€ 24,95 [D]

 

Autorin: Gisela Keil verband nach dem Studium der Geistes- und Literaturwissenschaften ihre familiär geprägte Bindung zum Garten mit der Liebe zu Büchern. Als Lektorin und Packager initiierte und produzierte sie einige der erfolgreichsten Long- und Bestseller unter den Garten-Ratgebern für namhafte Verlage. Vor 20 Jahren hat sie als Profi des Buchgeschäfts selbst zur Feder gegriffen und sich mit erfolgreichen Titeln und Zeitschriften-Beiträgen einen Namen als Gartenbuchautorin und freie Journalistin gemacht.

Fotos / Illustrationen: Jürgen Becker hat sich nach dem Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie der Architektur-, Interieur- und Reisefotografie verschrieben. Seit den 1990er Jahren widmet er sich dem Thema Garten und ist hier weltweit einer der bekanntesten und erfolgreichsten Fotografen. Seine Bilder erscheinen in renommierten internationalen Zeitschriften, Buch- und Kalender-Verlagen und er erhielt wichtige, internationale Auszeichnungen. Jürgen Becker wohnt und arbeitet als Verleger und Fotograf in Hilden bei Düsseldorf.

 

Link: https://www.randomhouse.de

Lebkuchenmänner und andere Versuchungen

Lebkuchenmänner und andere Versuchungen

Klappentext:

Sechs quirlige Welpen in einer Badewanne und Willa muss sie bändigen um sie sauber zu bekommen. Kein Wunder, dass sie inzwischen selbst aussieht, als hätte sie im Schlamm gewühlt. In diesem Moment steht ausgerechnet Keane Winters in ihrer Tierpension, der Mann, der ihr einst das Herz brach. Jetzt erkennt er sie nicht einmal wieder! Keinesfalls wird sie Keane den Gefallen tun und sich um seine Katze kümmern. Und doch verliert sie sich sofort wieder in seinen unwiderstehlichen Augen …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Willa investiert in ihren Tiersalon viel Arbeit und Herzenswärme. Aber nicht nur die Vierbeiner favorisieren davon, sondern auch ihre Mitarbeiterinnen, die sie aufgegriffen hatte. Ihr Herz gehört den Bedürftigen, denn auch sie musste sich allein durchschlagen. Mit der Zeit hatte sie echte Freunde gefunden, immer bereit, ihr zu helfen. Immerhin akzeptieren sie ihren Weihnachtsfimmel, denn Willa plant ihre Dekorationen umfassend, um diese Zeit zu würdigen. Der Stress in der Weihnachtszeit macht auch nicht vor ihrem Salon halt. Dann steht eines Tages auch noch der Mann in ihrem Salon, der ihr das Herz gebrochen hatte. Das macht es allerdings anstrengender, obwohl sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Allerdings will Willa keine Bindungen eingehen, ebenso Keane, der sich ebenfalls zu ihr hingezogen fühlt. Aber beide haben familiäre Beklemmungen, wenn sie an ihre Vergangenheit denken. Die Liebe hat da einfach keine Chance.

 „Was machst du da?“ Mason riss entsetzt die Augen auf. „Lass es nicht raus.“ „Es ist eine sie.“ „Es wird mich attackieren“, sagte Mason. Sass verdrehte die Augen. „Masson glaubt, die Katze wäre die Wiedergeburt des Teufels.“

  

Meine Meinung:

Witzig ist diese Geschichte auf jeden Fall. Dafür sorgt schon Petunia. Ich musste echt schmunzeln. Dazu gibt es sympathische Protagonisten und viel Weihnachtsfeeling. Die Handlung steckt voller Emotionen, ist deswegen etwas sentimental und hat dank der einnehmenden Personen Charme, ohne den Eindruck zu hinterlassen, dass die Geschichte kitschig ist. Natürlich gibt es auch ein paar erotische Szenen, denn die Anziehungskraft zwischen den Protagonisten ist groß. Beide haben Angst vor einer Bindung, sind verletzlich und haben eine betrübliche Vergangenheit. Toll finde ich die freundschaftlichen Bindungen von Willa, diese Gemeinschaft ist beispiellos und bewundernd. Aber auch ihr Einsatz gegenüber von Schwächeren oder Problemkindern ist außerordentlich.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Das Cover passt, aber der Titel nicht ganz. Der Werdegang des Geschehens ist vorprogrammiert. Aber es ist ein schöner leichter Roman, der die Magie des Weihnachtsfestes umsetzt. Trotzdem ist das Geschehen realitätsnah, man begreift durch die Protagonisten, Verantwortung zu übernehmen.

Es ist zwar der zweite Teil, aber dennoch kann man das Buch ohne Vorkenntnisse lesen.

Mir hat die Geschichte gefallen, denn sie hat eine charmante Entwicklung.

  

Fazit:

Die Geschichte ist amüsant, unterhaltsam und passt wunderbar zur Weihnachtszeit. Die Protagonisten sind überzeugend, außerdem versuchen sie, ihre Probleme zu lösen. Emotionen, Misstrauen und Optimismus sind anschaulich dargestellt. Romantische Unterhaltung in einem weihnachtlichen Umfeld.

 

4 Sterne

 

Verlag:

ISBN: 9783956497476

Taschenbuch, 352 Seiten

9,99 € (D)

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/mira/lebkuchenmanner-und-andere-versuchungen#product-info-tab2

 

Autorin: Jill Shalvis

Bisher wurden über 50 romantische Romane von Jill Shalvis veröffentlicht. Die US-amerikanische Bestseller-Autorin der New York Times und der USA Today schreibt seit 1996. Ihr erstes Buch wurde im Jahr 1999 veröffentlicht. Seitdem wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt sie einen Preis für ihre Lucky Harbor-Serie sowie den RITA Award. Außerdem stand sie auf den Bestseller-Listen von Amazon sowie weiteren großen Buchhandelsketten.

Übersetzung: Katja Henkel

 

Link: https://www.harpercollins.de/

Kleiner Streuner – große Liebe

Kleiner Streuner - große Liebe

Klappentext:

Pünktlich zum ersten Schnee bekommt der kleine Streuner ein warmes Zuhause und einen Namen. „Socke“ gefällt ihm ganz wunderbar. Es passt zu seinen weißen Pfötchen. Er wohnt jetzt bei André und darf jeden Tag mit ihm zur Arbeit fahren und dort Eva sehen. Sie ist nun Sockes neues Frauchen. Warum sie allerdings nicht auch bei ihm und André einzieht, versteht Socke nicht ganz, aber das scheint so ein Menschending zu sein. Das will Socke unbedingt lösen – am besten noch vor Weihnachten.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Die Freundinnen packen die Umzugskartons, dabei kommt ihnen die Idee, eine Mail an den Weihnachtsmann zu schreiben. Der bekommt auch den Wunschzettel und lässt nichts unversucht, diesen zu erfüllen. Im Gegensatz dazu ist da auch ein kleiner Streuner, der ebenfalls einen großen Wunsch hat. Allerdings steht es nicht gut mit ihm, denn er ist vollkommend ausgezehrt. Dazu versuchen Evas Eltern sie zu verkuppeln, denn schließlich soll sie ein standesgemäßes Leben führen. Aber Eva hat Spaß an ihrer Arbeit, denn sie setzt sich nicht nur für Obdachlose ein. Währenddessen hat Eva noch Probleme mit ihrer neuen Wohnung, ebenso prallt sie auf Arbeit dauernd mit André zusammen. Eva ist frustriert und überhaupt nicht weihnachtlich eingestellt.

„Oje, oje, oje, das läuft ja komplett aus dem Ruder!“ Besorgt stand Elfe-Sieben vor der Wand mit den Überwachungsbildschirmen und raufte sich die Haare.“

 

Meine Meinung:

Ungekünstelt, humorvoll  und dennoch mit viel weihnachtlicher Atmosphäre ist dieser Liebesroman ausgestattet. Die Protagonisten sind überzeugend und haben das Herz auf dem richtigen Fleck. Ihre Emotionen sind glaubhaft, aber auch das Maß an Erotik ist natürlich.

Süß finde ich ja das Cover und den kleinen Helden der Geschichte. Seine Gedanken sind in Kursivschrift dargestellt. Die Geschichte hat Herz, denn hier ist viel Gefühl vorhanden. Toll finde ich auch, dass der Lebensbereich mal in einem anderen Milieu stattfindet und die Protagonisten Menschen sind, mit denen man sich identifizieren kann. Der Sinn des Weihnachtsfestes ist gegenwärtig.

Mich hat die Geschichte wunderbar unterhalten, ebenso das Gefühl von weihnachtlicher Atmosphäre. Jedenfalls kann man fabelhaft vom Alltag abschalten und das ist ja der Zweck einer guten Unterhaltung.

 

Fazit:

Eine gelungene weihnachtliche Geschichte mit Herz und Verstand, gepaart mit Fantasie, aber ebenso das Hier und Heute.

5 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/mira/kleiner-streuner-grosse-liebe

 

Verlag: Mira-Taschenbuch-Verlag

ISBN: 9783955767204

Taschenbuch, 304 Seiten

9,99 € (D)

 

Autorin: Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freue Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.

 

Link: https://www.harpercollins.de/

 

Obsidian – Kammer des Bösen

Obsidian - Kammer des Bösen

Klappentext:

Ein neuer Fall für Special Agent Pendergast

Ein mysteriöser Tod, eine schockierende Wiederauferstehung und eine atemlose Verfolgungsjagd – der 16. Fall für Special Agent Aloysius Pendergast

Special Agent Pendergast ist vermisst, bei seinem letzten Abenteuer vermutlich ertrunken vor der Küste von Massachusetts. Von Trauer überwältigt, zieht sich Constance Greene, sein Schützling, in dessen New Yorker Anwesen zurück. Erfolglos versucht Pendergasts Bodyguard Proctor dort, sie über den Verlust hinwegzutrösten. Doch dann nehmen die Ereignisse eine unerwartete Wendung: Proctor wird von einem mysteriösen Eindringling überwältigt und betäubt. Als er wieder zu sich kommt, muss er hilflos mit ansehen, wie der Mann mit Constance in einem Auto davonrast. Aber er erkennt den Täter – und nimmt die Verfolgung auf. Rund um den Globus …

  

„Vorsicht Spoiler!“

Constance ist niedergedrückt, denn der Verlust von Pendergast hat sie schwer getroffen. Sie zieht sich von der Außenwelt zurück und begibt sich in die unteren Räume im Keller. Sie bekommt nicht mit, dass Proctor auf eine hinterhältige Begegnung hereinfällt. Er verlässt das Haus und begibt sich auf eine abenteuerliche Jagd. Derweilen nutzt ein Unbekannter die Situation und bemüht sich um ihre Gunst. Es bringt sie aus dem Gleichgewicht und Constance will den Unbekannten kennenlernen. Allerdings ist sie schockiert, denn vor ihr steht ein Toter. Ihr erster Gedanke – ihn nochmals töten. Dann aber hört sie sein Ansinnen und muss begreifen, dass der Sachverhalt praktikabel ist. Sie packt ihre Koffer und zieht mit ihm auf seine private Insel.

 

Als Kapitän Filipov den Toten aus dem Meer fischt, hat er nur seine teure Armbanduhr im Blick. Dann muss er feststellen, dass der Tote noch lebt und das könnte ein lohnender Transfer werden, denn der Mann sah nach Geld aus. Es stellte sich allerdings heraus, dass er ein Fed ist und damit könnten sie ihn austauschen. Also schickten sie eine Forderung, freilich sollte der Mann niemals das Schiff lebend verlassen. Nur ein Toter kann nicht reden.

 

„Nachdem er das Gewebebündel in das Reagenzglas gelegt hatte, machte er sich nun daran, eine Inszenierung des Mordes zu erarbeiten. Mit Hilfe seiner Skalpelle schlitzte er dem Arzt noch ein paarmal die Kehle auf, verstümmelte sein Gesicht und zerschnitt dann seinen Rücken, um den Schnitt am Rückgrat zu vertuschen. Aber wer hätte gedacht, dass er noch so viel Blut in sich hätte…„

Das ist eine Kurzzusammenfassung. Schließlich will ich ja nicht die Spannung nehmen, deswegen nenne ich auch keine detaillierte Beschreibung der Protagonisten und des Ablaufes.

  

Meine Meinung:

Die Geschichte vereinigt wieder alles – Abenteuer, Thriller, Risiko und Bedrängnisse. Die Dramatik und die Spannung bleiben bis zum Schluss erhalten.

Es sind zwei Handlungsstränge in der Geschichte vorhanden. Einmal geht es um Constance und dann um Agent Pendergast. Beide Ereignisse verbinden sich im Laufe des Geschehens.

Natürlich erwartet man als Leser dieser Reihe eine exquisite Dramatik, ich kann euch versichern – die ist gegeben. Es gibt keinen Stillstand oder das die Geschichte weitschweifig wird.

Die Charaktere der Protagonisten sind stimmig, die Atmosphäre und der Lebensbereich ebenso. Eine Metamorphose von dem Unbekannten ist nicht glaubhaft, das wird sicherlich irgendwann einmal in den Mittelpunkt rücken. Diesmal geht es nicht um Rache, sondern um Versöhnung. Familiengeheimnisse spielen ebenso eine Rolle, wie andere Variablen.

Der Titel passt akkurat zum Inhalt der Geschichte. Ok, das Cover ist ansehnlich, aber sagt nichts aus. Aber lasst euch davon nicht abhalten – der Inhalt ist ereignisreich und spannend.

Der Inhalt liest sich flüssig und ist in Kapiteln unterteilt. Man kann sich auch schnell in die Handlungsstränge eindenken, ohne dass es eine Überschrift gibt.

Ich habe das Buch jedenfalls verschlungen, aber keine Angst – ich lebe noch. Manche Protagonisten allerdings nicht mehr.

Mir hat die Geschichte gefallen, deswegen gibt es auch 5 Sterne. Aber ihr wisst ja – ich bin ein großer Fan von dieser Reihe.

Ihr noch nicht? Dann fangt mal an mit lesen! Es gibt jede Menge Bücher aus dieser Reihe, manche wurden sogar verfilmt.

 

Fazit:

Die Erzählweise ist fesselnd, denn es gibt viele Details in den Handlungen, ebenso wie genügend Action.

Die Aussicht an einen ereignisreichen Thriller aus der Feder der Autoren ist erfolgreich bewerkstelligt.

5 Sterne

  

Hier könnt ihr im Buch blättern:

https://www.droemer-knaur.de/buch/9376572/obsidian-kammer-des-boesen

 

Verlag: Droemer Knaur-Verlag

ISBN: 978-3-426-65425-5

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 464 Seiten

19,99 € (D)

 

Autoren:

Lincoln Child wurde 1957 in Westport, Connecticut, geboren. Nach seinem Studium der Englischen Literatur arbeitete er zunächst als Verlagslektor und später für einige Zeit als Programmierer und System-Analytiker. Während der Recherchen zu einem Buch über das »American Museum of Natural History« in New York lernte er Douglas Preston kennen und entschloss sich nach dem Erscheinen des gemeinsam verfassten Thrillers »Relic«, Vollzeit-Schriftsteller zu werden. Obwohl die beiden Erfolgsautoren 500 Meilen voneinander entfernt leben, schreiben sie ihre Megaseller gemeinsam: per Telefon, Fax und Internet. Lincoln Child publiziert darüber hinaus auch eigene Bücher (»Das Patent«, »Eden«). Er lebt mit Frau und Tochter in New Jersey.

 

Douglas Preston wurde 1956 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er studierte in Kalifornien zunächst Naturwissenschaften und später Englische Literatur. Nach dem Examen startete er seine Karriere beim »American Museum of Natural History« in New York. Eines Nachts, als Preston seinen Freund Lincoln Child auf eine mitternächtliche Führung durchs Museum einlud, entstand dort die Idee zu ihrem ersten gemeinsamen Thriller, »Relic«, dem viele weitere internationale Bestseller folgten. Douglas Preston schreibt auch Solo-Bücher (»Der Codex«, »Der Canyon«, »Credo«, »Der Krater«) und verfasst regelmäßig Artikel für diverse Magazine. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern an der Ostküste der USA.

 

Übersetzung: Michael Benthack

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/home

 

Nähen lernen auf Papierbögen

Nähen lernen auf Papierbögen

Klappentext:

Nähen lernen ist kinderleicht und mit den abwechslungsreichen beiliegenden Näh-Spielen auf Papier sind langweilige Grundlagen an der Nähmaschine kein Thema mehr. Ganz nebenher lernst du alles, was du über die Nähmaschine wissen musst, indem du zum Beispiel ein Eichhörnchen durch ein Labyrinth führst oder der in Bögen liegenden Wolle folgst, die ein Kätzchen verteilt hat. Allen lustigen Papierspielen sind wunderschöne Projekte aus Stoff zugeordnet, so dass du, nachdem du die Challenges bewältigt hast, wie ein Profi Ecken, Bögen, Geraden und verschiedene Sticharten auch auf Stoff umsetzen kannst. Mit diesem Buch kannst du auch mit 6 Jahren schon richtig Gas an der Nähmaschine geben und wenn du magst, kannst du dir die Näh-Spiele noch einmal herunterladen, sodass der Nähspaß immer weiter geht.

  

Meine Meinung:

Das ist ein gutes Einsteigerbuch für Kinder, die gerne nähen möchten. Aber auch Erwachsene, die noch keine Erfahrung haben, können sich erste Handlungen aneignen.

Die Grundausstattung ist aufgeführt, aber ebenso wird eine Materialkunde erwähnt. Bei der Grundanleitung werden erste Schritte unterrichtet. Die Anleitung ist leicht verständlich, sodass jedes Kind es auch begreift.

Danach kann es auch losgehen, denn es gibt Anleitungen zum Anfertigen von verschiedenen Objekten. Die Motive sind einfach und speziell für Kinder zweckmäßig. Lobenswert finde ich auch, dass genau angegeben wird, was für das betreffende Objekt benötigt wird. Egal ob Stoff oder Vlies. Die Vorlagen dazu finde man am Ende des Buches. Die Motive werden kopiert und dabei vergrößert. Allerdings kann man die Nähbögen auch downloaden. Dafür ist ein Code angegeben.

Eine Schritt- für Schritt-Anleitung macht das Anfertigen unkompliziert. Dabei sind die Schritte illustriert, ebenso das fertige Endprodukt.

Nähen lernen 2

Die Nähbögen aus Papier sind anschaulich, verständlich und kindgerecht. Es sind bunte Motive, die auch Freude bereiten, beim Ausarbeiten.

Das Cover macht einen fröhlichen Eindruck und gibt einen Hinweis auf den Inhalt.

Ich finde es gut, dass Kinder erst auf Papier lernen können, bevor sie mit Stoff arbeiten. Das ist schließlich ein günstiger Ersatz.

 

Fazit:

Dieses Sachbuch enthält nicht nur Anleitungen und Techniken, sondern auch Papierbögen zum Nähen lernen. Es ist leicht verständlich und kindgerecht mit bunten Bildern dargestellt. Für Einsteiger als Nähkurs sehr gut geeignet.

 

5 Sterne

 

https://www.topp-kreativ.de/naehen-lernen-auf-papierboegen-7798

 

Verlag: Frechverlag

ISBN: 978-3772477980

Gebundenes Buch, 64 Seiten,

  1. August 2017

13,99 €  (D)

Ab 6 Jahre

 

Autorin: Anika Weimert

 

Link: https://www.topp-kreativ.de/

 

Tipp:

Für Kinder gibt es eine Kindernähmaschine. Die sind nicht zu teuer, außerdem ungefährlicher, als eine richtige Nähmaschine. Das reicht völlig aus, damit Kinder erste Erfahrungen sammeln können.