Archiv

DNA

 

DNA von Yrsa Sigurdardottir

Klappentext:

Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Huldar hat das erste Mal einen wichtigen Fall übertragen bekommen. Als er an dem Tatort auftaucht, erblickt er nicht nur die Leiche, sondern auch ein kleines Mädchen. Sie war unter dem Bett versteckt und ist eine wichtige Zeugin im Mordfall ihrer Mutter. Dazu muss er ausgerechnet mit der Psychologin Freyja zusammenarbeiten, mit der er eine Nacht verbracht hatte. Das macht alles viel schwieriger. Die Ermittlungsarbeit ist aufreibend und bringt sie einfach nicht weiter. Die Zeit drängt, denn das Mädchen hatte gehört, dass ein weiterer Mord geschehen soll. Die Ermittler können es nicht verhindern und eine weitere Frau wird das Opfer des Killers. Als durchsickert, dass es eine Zeugin gibt, muss das Mädchen unter Polizeiaufsicht gestellt werden. Endlich konnte ein Durchbruch erzielt werden, als das verschwundene Handy des Opfers geortet wurde. Huldar und sein Team konnten daraufhin den Täter festnehmen, denn alle Indizien deuteten auf ihn.

  

Meine Meinung:

 „Als sie schließlich aufbrach, war auf ihrem Weg durchs Krankenhaus nichts mehr von den Kindern zu sehen. Auch nicht am Ausgang oder auf dem halbleeren Parkplatz davor. Ihr neues Leben hatte sie mit Haut und Haaren verschluckt.“

So endet der Prolog! Diese Handlung ist der Hintergrund des Geschehens in der Geschichte.

Die Protagonisten sind effektiv gewählt. Sie passen gut mit ihren Charakteren überein. Sympathisch finde ich Freyja. Sie ist eine junge Frau, die versucht nach einer gescheiterten Beziehung neu anzufangen. Sie lässt sich nicht unterkriegen und versucht das Beste aus jeder Problematik zu machen. Huldar ist ein junger Mann, der unbedarft in Situationen gerät, die er hinterher bereut. Dabei ist er intelligent und prüfend, nur manchmal eben arglos.

Bei Karl weiß ich nicht, ob ich ihn bemitleide oder nur den Kopf schütteln soll. Er ist ein absoluter Eigenbrötler, hat aber trotzdem Sehnsucht nach Anbindung.

Der Täter ist gestört, denn die Morde sind unbegreiflich und grausam. Die Mordwerkzeuge sind ausfallend, denn man bringt sie nicht mit Verbrechen in Verbindung. Erst bei der pathologischen Untersuchung des Opfers werden die Merkmale beschrieben.

Es gibt einzelne Handlungsstränge und die jeweiligen Perspektiven. Im Laufe des Geschehens führen sie zusammen. Die Tiefgründigkeit dieser Geschichte ergibt sich durch die Handlungsabläufe, aber auch durch die autoritären Protagonisten. Ich hatte einen anderen Täter im Verdacht, war deshalb über den tatsächlichen Täter absolut erstaunt. Fabelhafte Wendung des Geschehens!

Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen wird zum Schluss eindrucksvoll. Es gab zwar ein paar Seiten, die etwas weitschweifig waren, tut der Geschichte aber keinen Abbruch. Dafür sind die nachfolgenden Seiten spannend.

Detailliert sind die Atmosphäre und der Lebensbereich der Protagonisten. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt.

Der Titel passt präzise. Das Cover ebenso. Jetzt weiß ich auch, was das Klebeband für eine Bedeutung hat.

Das Thema des Buches sind nicht nur die zwischenmenschlichen Beziehungen oder ein gestörtes Familienleben, sondern auch die Ermittlungsarbeit der Polizei. Aber auch die Adoption und wie wichtig die Herkunft für die betreffende Person ist, spielt eine große Rolle.

 

Fazit:

Der Thriller ist perfekt! Er enthält elementare Themen, ist hart und fesselnd.

 

5 Sterne

 

Originaltitel: DNA
Originalverlag: Veröld

Taschenbuch, Klappenbroschur, 512 Seiten, 12,5 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-442-71575-6

€ 10,00 [D]

Verlag: btb

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/DNA/Yrsa-Sigurdardottir/btb-Taschenbuch/e522833.rhd#info

 

Autorin: Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den „besten Kriminalautoren der Welt“ (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit „Das letzte Ritual“, einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

 

Übersetzung: Anika Wolff

 

 

Advertisements

Der Totschreiber

Der Totschreiber

Klappentext:

14 Briefe, 14 Opfer – 13 Leichen: Gänsehaut-Thrill von Steve Mosby, Englands Meister der abgründigen Spannung

Schierer Zufall bringt die Polizei auf die Spur eines Killers, der den Ermittlern jährlich höhnische Post mit Informationen über sein letztes Opfer zukommen lässt. 14 Briefe, 14 tote Frauen – doch es werden nur 13 Leichen gefunden, säuberlich verstaut in Plastikfässern. DI Will Turner ist überzeugt, dass der Mann einen Komplizen haben muss. Außerdem hat er ein sehr persönliches Interesse an dem Fall, von dem niemand erfahren darf. Als plötzlich der Krimiautor Jeremy Townsend auf dem Revier auftaucht und merkwürdige Fragen stellt, vor allem zur Anzahl der Leichenfunde, blickt Will in Abgründe, vor denen er lieber die Augen verschlossen hätte …

  

„Vorsicht Spoiler!“

Durch Zufall findet die Polizei die lang gesuchten Opfer eines Serienmörders. 13 Frauenleichen in Plastikfässern müssen jetzt obduziert werden, damit die Angehörigen benachrichtigt werden können. Gleichzeitig startet eine gnadenlose Jagd nach dem Mörder. Immer wenn das Netz sich fast zugezogen hat, ist der Täter wieder verschwunden. DI Will Turner vertraut seiner Intuition, denn irgendwas stimmt nicht. Angefangen bei dem Fehlen einer Leiche, dann das schnelle Verschwinden und die Geschichten. Er will den Täter finden, denn das ist er seinem Freund schuldig.

 

„Er hatte einen gewöhnlichen Mörder zu einer Geschichte gemacht. Jetzt war es an der Zeit, der Geschichte das Ende zu geben, das sie verdiente.“

Das ist nur eine Kurzzusammenfassung, denn mehr möchte ich nicht verraten.

 

 Meine Meinung:

Der Thriller ist theatralisch, denn das Geschehen ist vielseitig und die Handlungsabläufe wechseln ständig. Es ist nicht prägend, wie der Täter die Frauen massakriert, sondern die Suche nach ihm. Da gibt es verschiedene Faktoren, die das Geschehen beeinflussen. Wer also auf viel Blut hofft, liegt damit falsch. Im Vordergrund steht die Recherche und Erfassung des Täters.

Sehr gut dargestellt ist das soziale Umfeld, die Atmosphäre und das Ambiente. Aber auch die Charaktere der Protagonisten passen perfekt. Straffällige erkennt man nicht auf den ersten Blick.

Gut beschrieben finde ich auch die Bemühungen der Polizei, um einen Täter überhaupt überführen zu können. Das Böse lauert nicht nur im Täter, sondern auch in den Köpfen von Personen die Nötigung und Zwang ausüben.

Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen ist bis zum Schluss erhalten. Das Cover passt und ebenso der Titel. Das Buch ist unterteilt in Kapiteln und in fünf Teilen.

Es ist mal eine andere Sichtweise, denn Kriminelle werden nicht geboren, sondern gemacht.

Ich finde, es ist eine Mischung zwischen Thriller und Krimi. Mir hat das Buch gut gefallen, deswegen gibt es auch 4 Sterne von mir.

 

Fazit:

Durch Psychospiele, hintergründige Verhaltungsweisen und sprunghaftes Erzähltempo ergibt sich ein ereignisreicher Plot.

 

4 Sterne

 

Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen:

https://www.droemer-knaur.de/buch/9557859/der-totschreiber

 

Klappenbroschur, Droemer TB
02.05.2018, 400 Seiten

ISBN: 978-3-426-30644-4

14,99 € (D)

 

Autor: Steve Mosby, geboren 1976 in Horsforth/Yorkshire, studierte Philosophie und lebt als freier Schriftsteller in Leeds. Mit „Der 50/50-Killer“ gelang ihm der Durchbruch als hochklassiger Thrillerautor. Für seine bisher acht Romane erhielt er 2012 den angesehenen „Dagger in the Library“ der britischen Crime Writers‘ Association.

Übersetzung: Ulrike Clewing

 

 

 

Ihr totes Herz

Ihr Totes Herz

Klappentext:

Stell dir vor, du wachst neben einem Toten auf und kannst dich an nichts erinnern … Bist du die Mörderin?

Es war einer dieser Albträume, aus denen man panisch aufwacht, um erleichtert festzustellen, dass man sicher im eigenen Bett liegt. Doch etwas stimmt nicht. Ihr Körper ist blutverschmiert. Jessie weiß weder, wo sie ist, noch was passiert ist. Für sie ein furchtbares Déjà-Vu: Vor 20 Jahren wurden sie und ihre Schwester Fran von vier Männern überfallen. Nach einem heftigen Schlag auf den Kopf verlor Jessie das Bewusstsein und ihr Gedächtnis. Nun scheint die Vergangenheit sich zu wiederholen – doch diesmal liegt ein paar Meter weiter die Leiche eines fremden Mannes …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Jessie ist entsetzt, als sie die Augen öffnet. Nackt, blutverschmiert und verletzt versucht sie sich durch Mangrovenwälder zu schleppen. Dann findet sie ihre Kleidung und die Leiche eines Mannes, ist sie die Täterin? Jessie kann sich an nichts erinnern. Sie weiß nur, sie will nicht schon wieder die Vergangenheit auferstehen lassen. Kaum zu Hause duscht sie und ruft ihren Exfreund, den Anwalt an. Der nimmt alles in die Hand. Jessie muss sich untersuchen lassen und bei der Polizei aussagen. Als wieder eine Leiche auftaucht, deutet auch hier alles auf Jessie. Dann ist noch dieser Detectiv, der eine Rechnung mit ihr offen hat. Ebenso ihre Schwester macht Jessie Unbehagen, denn sie will den falschen Mann heiraten. Ihr Vater ist sauer, weil Jessie schon wieder Probleme verursacht. Jessie hat Angst und muss dem ungeachtet ihren eigenen Dämon besiegen, damit der Mörder gefunden wird.

 

Meine Meinung:

Der Titel ist nicht gut gewählt, denn der Inhalt ist viel bedeutsamer. Das Cover passt nicht dazu, aber davon sollte man sich nicht abhalten lassen. Mir hat der Hergang und die Handlung sehr gut gefallen.

Natürlich merkt man auch, dass die Autorin ihre Erfahrung von ihrem Beruf gut eingefügt hat. Das ist ein großes Plus!

Die Autorin hat ein akutes Thema eingebunden. Für die Betroffenen ist eine Vergewaltigung nicht leicht zu verarbeiten. Jeder geht mit dem Tatbestand anders um. Dies hat sie wunderbar dargestellt. Ebenso der Versuch ein normales Leben zu führen und wie schnell dies scheitern kann.

Das Buch hat zum jetzigen Zeitpunkt ein sehr aktuelles Thema. Einprägsam und demonstrativ, aber nicht direkt in allen Szenen charakterisiert. Die Protagonisten passen hervorragend zur ihrer tragenden Rolle. Jessie, die unbedarft und arglos in verschiedene Situationen gerät. Ihre Schwester, die missgünstig und eifersüchtig ist. Sie ist das Schoßkind ihrer Familie. Ihr Exfreund ein Workaholicer, sehr anschaulich demonstriert. Dem Detectiv hätte ich mehr Behändigkeit zugetraut. Den Täter hatte ich in Verdacht, aber erst am Schluss ist das Ereignis aufgedeckt worden.

Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten.

Mir hat das Buch gut gefallen, ich habe es in einem Rutsch gelesen. Von mir gibt es 4 Sterne!

 

Fazit:

Ein gelungener Thriller, der ein brisantes Thema anpackt. Die Protagonisten und das soziale Umfeld sind gut offenbart.

 

4 Sterne

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ihr-totes-Herz/Rebeca-M.-Williams/Blanvalet-Taschenbuch/e511238.rhd

 

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0479-4

€ 9,99 [D]

Verlag: Blanvalet

NEU
Erschienen:  19.03.2018

 

Autorin: Rebeca M. Williams ist das Pseudonym einer erfolgreichen Romanautorin, die neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit viele Jahre lang als Juristin gearbeitet hat. Mit ihren Thrillern Schwarze Magnolien und Ihr totes Herz erschließt sie eine neue Erzählwelt voller gefährlicher Machenschaften und menschlicher Abgründe. Rebeca M. Williams lebt in der Nähe von Frankfurt.

 

Link: https://www.randomhouse.de/

Kalte Sonne

Kalte Sonne

Klappentext:

Sort Sol, die schwarze Sonne, verwandelt den stürmischen Herbst in Dänemark in eine unheimliche Kulisse für einen eiskalten Psychothriller: Während gigantische Vogelschwärme auf Jütland den Himmel verdunkeln und Bilder von Überschwemmungen die Nachrichten dominieren, sieht die 35-jährige Maja im Fernsehen etwas, das unmöglich ist:
Der Mann, der im Hintergrund durchs Bild läuft, ist Erik, ihr verstorbener Ehemann!
Nur wurde Eriks Leiche vor fünf Jahren aus dem Meer gezogen und mittels DNA-Abgleich eindeutig identifiziert. Maja beginnt, die gemeinsame Vergangenheit auf den Kopf zu stellen. Was sie findet, beschwört ein Unwetter herauf, ebenso dunkel und unheimlich wie die Zeit der schwarzen Sonne.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Statt Musik erklangen Schreie in einem Opernhaus in Dänemark. Viele Menschen starben oder wurden schwer verletzt, bevor die Attentäter starben. Jahre später wurde ein Mann im Zeugenschutzprogramm beauftragt, die Hintermänner zu identifizieren.

Maja hatte es nicht leicht, sie war berufstätig, alleinerziehend und Witwe. Ihr Mann Erik hatte Selbstmord verübt, was ihr bis heute nicht in den Kopf ging. Das Verhältnis zu ihren Eltern war desaströs, weil sie ihr die Schuld am Tode ihrer Schwester gaben. Der einzige Lichtblick war ihr schönes Haus am Meer und Silje, die Tagesmutter ihrer Tochter Emma. Als ihre Tochter ein Abbild ihres Vaters im Fernsehen sah, ließ Maja nichts unversucht, um hinter das Geheimnis zu kommen. Sie konnte dabei nicht ahnen, dass nicht nur ihr Leben auf dem Spiel stand.

Das ist die Kurzfassung!

  

Meine Meinung:

Wiederum hat der Autor das Meer gewählt, aber diesmal mit einem explosiven Motiv. Ich war erstarrt, als ich von dem Attentat gelesen habe. Es sind Bilder im Kopf entstanden, die leider auf der ganzen Welt inzwischen Realität sind. Seine Materie hat der Autor gut mit einer Geschichte verflochten, die von Anfang an, fesselnd, sanft und zugleich dramatisch ist. Der Spannungsbogen wird immer besser.

Das Geschehen beginnt behutsam, und zwar mit dem Kampf ums Dasein von Maja. Sie versucht ihr Leben, in den Griff zu bekommen. Es ist ihre Sichtweise, bevor auf einmal ein Chaos hereinbricht. Es ist keine Polizeiarbeit, sondern sie schlingert einfach in diese Anarchie von Gewalt hinein.

Die Protagonisten stimmen mit ihren Charakteren gut überein. Maja, die psychisch angeschlagen ist, aber dennoch Widerstand leistet. Wie eine Löwin versucht sie ihrem Kind Schutz zu gewähren, dabei ist ihr jedes Mittel recht. Aber auch Aksel finde ich überzeugend. Sogar Mikkel, der als Auftragskiller authentisch ist.

Die Atmosphäre, der Lebensbereich und ebenso die Umgebung sind gut beschrieben. Auch das Naturschauspiel mit den Staren ist effektiv darstellt.

Das Geschehen lässt sich flüssig lesen, das Cover passt hervorragend zur Geschichte. Das Meer einmal aus einem anderen Blickwinkel.

Mir hat das Buch gut gefallen, deswegen gibt es auch 4 Sterne von mir.

 

Fazit:

Interessanter und hochaktueller Handlungsablauf, gute Charaktere und ein ausdrucksvoller Schauplatz garantieren einen guten Psychothriller.

Beginnt sanft und endet anarchisch.

 

4 Sterne

 

Verlag: Knaur Verlag

Klappenbroschur, Knaur TB
01.03.2018, 352 Seiten
ISBN: 978-3-426-52154-0

€ 14,99 (D)

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.droemer-knaur.de/buch/9375944/kalte-sonne

 

Autor: Sven Koch, geboren 1969, arbeitet als Redakteur bei einer Tageszeitung. Auch als Fotograf und Rockmusiker hat er sich einen Namen gemacht. Sven Koch lebt mit seiner Familie in Detmold.

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/home

 

Obsidian – Kammer des Bösen

Obsidian - Kammer des Bösen

Klappentext:

Ein neuer Fall für Special Agent Pendergast

Ein mysteriöser Tod, eine schockierende Wiederauferstehung und eine atemlose Verfolgungsjagd – der 16. Fall für Special Agent Aloysius Pendergast

Special Agent Pendergast ist vermisst, bei seinem letzten Abenteuer vermutlich ertrunken vor der Küste von Massachusetts. Von Trauer überwältigt, zieht sich Constance Greene, sein Schützling, in dessen New Yorker Anwesen zurück. Erfolglos versucht Pendergasts Bodyguard Proctor dort, sie über den Verlust hinwegzutrösten. Doch dann nehmen die Ereignisse eine unerwartete Wendung: Proctor wird von einem mysteriösen Eindringling überwältigt und betäubt. Als er wieder zu sich kommt, muss er hilflos mit ansehen, wie der Mann mit Constance in einem Auto davonrast. Aber er erkennt den Täter – und nimmt die Verfolgung auf. Rund um den Globus …

  

„Vorsicht Spoiler!“

Constance ist niedergedrückt, denn der Verlust von Pendergast hat sie schwer getroffen. Sie zieht sich von der Außenwelt zurück und begibt sich in die unteren Räume im Keller. Sie bekommt nicht mit, dass Proctor auf eine hinterhältige Begegnung hereinfällt. Er verlässt das Haus und begibt sich auf eine abenteuerliche Jagd. Derweilen nutzt ein Unbekannter die Situation und bemüht sich um ihre Gunst. Es bringt sie aus dem Gleichgewicht und Constance will den Unbekannten kennenlernen. Allerdings ist sie schockiert, denn vor ihr steht ein Toter. Ihr erster Gedanke – ihn nochmals töten. Dann aber hört sie sein Ansinnen und muss begreifen, dass der Sachverhalt praktikabel ist. Sie packt ihre Koffer und zieht mit ihm auf seine private Insel.

 

Als Kapitän Filipov den Toten aus dem Meer fischt, hat er nur seine teure Armbanduhr im Blick. Dann muss er feststellen, dass der Tote noch lebt und das könnte ein lohnender Transfer werden, denn der Mann sah nach Geld aus. Es stellte sich allerdings heraus, dass er ein Fed ist und damit könnten sie ihn austauschen. Also schickten sie eine Forderung, freilich sollte der Mann niemals das Schiff lebend verlassen. Nur ein Toter kann nicht reden.

 

„Nachdem er das Gewebebündel in das Reagenzglas gelegt hatte, machte er sich nun daran, eine Inszenierung des Mordes zu erarbeiten. Mit Hilfe seiner Skalpelle schlitzte er dem Arzt noch ein paarmal die Kehle auf, verstümmelte sein Gesicht und zerschnitt dann seinen Rücken, um den Schnitt am Rückgrat zu vertuschen. Aber wer hätte gedacht, dass er noch so viel Blut in sich hätte…„

Das ist eine Kurzzusammenfassung. Schließlich will ich ja nicht die Spannung nehmen, deswegen nenne ich auch keine detaillierte Beschreibung der Protagonisten und des Ablaufes.

  

Meine Meinung:

Die Geschichte vereinigt wieder alles – Abenteuer, Thriller, Risiko und Bedrängnisse. Die Dramatik und die Spannung bleiben bis zum Schluss erhalten.

Es sind zwei Handlungsstränge in der Geschichte vorhanden. Einmal geht es um Constance und dann um Agent Pendergast. Beide Ereignisse verbinden sich im Laufe des Geschehens.

Natürlich erwartet man als Leser dieser Reihe eine exquisite Dramatik, ich kann euch versichern – die ist gegeben. Es gibt keinen Stillstand oder das die Geschichte weitschweifig wird.

Die Charaktere der Protagonisten sind stimmig, die Atmosphäre und der Lebensbereich ebenso. Eine Metamorphose von dem Unbekannten ist nicht glaubhaft, das wird sicherlich irgendwann einmal in den Mittelpunkt rücken. Diesmal geht es nicht um Rache, sondern um Versöhnung. Familiengeheimnisse spielen ebenso eine Rolle, wie andere Variablen.

Der Titel passt akkurat zum Inhalt der Geschichte. Ok, das Cover ist ansehnlich, aber sagt nichts aus. Aber lasst euch davon nicht abhalten – der Inhalt ist ereignisreich und spannend.

Der Inhalt liest sich flüssig und ist in Kapiteln unterteilt. Man kann sich auch schnell in die Handlungsstränge eindenken, ohne dass es eine Überschrift gibt.

Ich habe das Buch jedenfalls verschlungen, aber keine Angst – ich lebe noch. Manche Protagonisten allerdings nicht mehr.

Mir hat die Geschichte gefallen, deswegen gibt es auch 5 Sterne. Aber ihr wisst ja – ich bin ein großer Fan von dieser Reihe.

Ihr noch nicht? Dann fangt mal an mit lesen! Es gibt jede Menge Bücher aus dieser Reihe, manche wurden sogar verfilmt.

 

Fazit:

Die Erzählweise ist fesselnd, denn es gibt viele Details in den Handlungen, ebenso wie genügend Action.

Die Aussicht an einen ereignisreichen Thriller aus der Feder der Autoren ist erfolgreich bewerkstelligt.

5 Sterne

  

Hier könnt ihr im Buch blättern:

https://www.droemer-knaur.de/buch/9376572/obsidian-kammer-des-boesen

 

Verlag: Droemer Knaur-Verlag

ISBN: 978-3-426-65425-5

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 464 Seiten

19,99 € (D)

 

Autoren:

Lincoln Child wurde 1957 in Westport, Connecticut, geboren. Nach seinem Studium der Englischen Literatur arbeitete er zunächst als Verlagslektor und später für einige Zeit als Programmierer und System-Analytiker. Während der Recherchen zu einem Buch über das »American Museum of Natural History« in New York lernte er Douglas Preston kennen und entschloss sich nach dem Erscheinen des gemeinsam verfassten Thrillers »Relic«, Vollzeit-Schriftsteller zu werden. Obwohl die beiden Erfolgsautoren 500 Meilen voneinander entfernt leben, schreiben sie ihre Megaseller gemeinsam: per Telefon, Fax und Internet. Lincoln Child publiziert darüber hinaus auch eigene Bücher (»Das Patent«, »Eden«). Er lebt mit Frau und Tochter in New Jersey.

 

Douglas Preston wurde 1956 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er studierte in Kalifornien zunächst Naturwissenschaften und später Englische Literatur. Nach dem Examen startete er seine Karriere beim »American Museum of Natural History« in New York. Eines Nachts, als Preston seinen Freund Lincoln Child auf eine mitternächtliche Führung durchs Museum einlud, entstand dort die Idee zu ihrem ersten gemeinsamen Thriller, »Relic«, dem viele weitere internationale Bestseller folgten. Douglas Preston schreibt auch Solo-Bücher (»Der Codex«, »Der Canyon«, »Credo«, »Der Krater«) und verfasst regelmäßig Artikel für diverse Magazine. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern an der Ostküste der USA.

 

Übersetzung: Michael Benthack

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/home

 

Vor der Wahrheit

Vor der Wahrheit

Klappentext:

30 Tage bis zum Tod …

Strafverteidiger Jack Swyteck ist in Florida bekannt als Experte für die schwierigsten Fälle aus dem Todestrakt. Auch Dylan Reeves ist einer von ihnen: eine Siebzehnjährige wird vermisst, und ihre letzten Spuren finden sich in Reeves’ Auto. Doch dann wird Swyteck von der Mutter der Vermissten kontaktiert, die behauptet, ihre Tochter habe sie angerufen. Jack bleiben nun dreißig Tage, um die Vollstreckung des Todesurteils zu verhindern …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Eigentlich wollte Jack nie wieder einen Todeskandidaten vertreten, aber noch kein einziges Mal hatte ein Angehöriger eines Opfers ihn darum gebeten, den Fall wieder aufzunehmen. Die Mutter war der Meinung, dass ihre Tochter noch lebt und kein Unschuldiger hingerichtet werden sollte. Viel Zeit blieb nicht mehr, den Dylan Reeves saß schon in der Todeszelle. Die Beweislast war erdrückend, außerdem könnte der angebliche Anruf der Tochter eine Illusion sein. Da eine Leiche nie gefunden wurde, versuchte Jack Zeit zu erzielen, um sich den Fall anzusehen. Aber auch dies war ein hoffnungsloses Unterfangen, alles arbeitete gegen sie. Außerdem war seine Frau schwanger und ihre Beschwerden wurden lebensbedrohlich für sie und den Fötus. Jack versuchte alles, um das Leben des Mannes zu retten, aber immer mehr Hinweise wuchsen zu einer unbehaglichen Situation. Die Zeit lief ab, für den Todeskandidaten und auch für die Schwangerschaft seiner Frau.

„Was ist in Karton neun?“ Hannahs Brillengläser verdunkelten sich, als sie aus der Werkstatt heraus und ins Sonnenlicht trat. „Das Geständnis deines unschuldigen Mandanten“, sagte sie.

Das ist eine Kurzzusammenfassung, denn das Buch hat immerhin über 400 Seiten.

 

Meine Meinung:

Als ich das Buch in den Händen hielt, dachte ich nur – wieder ein Schmöker über Anwälte. Vollkommen lustlos habe ich angefangen zu lesen, aber ich muss zugeben, dass die Geschichte immer besser wurde.

Anschaulich sind die Begebenheiten wiedergegeben, ebenso die Geschehnisse und der Lebensbereich. Mit den Protagonisten hat der Autor eine gute Wahl getroffen. Sie sind überzeugend und authentisch.

Die Geschichte wurde immer packender und es gibt einige Wendungen, auf die man gar nicht gefasst war. Hervorragend kann ich nur sagen, das Buch hat mich überzeugt.

Das Cover ist etwas nichtssagend, aber davon sollte man sich nicht abhalten lassen, das Buch zu lesen. Ihr werdet es nicht bereuen. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen. Der Spannungsbogen ist bis zum Schluss hoch.

Auf dem Cover steht zwar Thriller, aber ich finde, dass es eine Mischung zwischen Tragödie und Thriller ist. Psychologische Betrachtungsweisen spielen eine große Rolle, aber ebenso die Atmosphäre im Gericht und in der Todeszelle. Da der Autor als Strafverteidiger gearbeitet hat, konnte er plausibel die Faktoren darstellen.

Es ist zwar eine Reihe, aber die Geschichte ist abgeschlossen und dementsprechend kann man einfach in diese Folge einsteigen.

 

Fazit:

Unvorhersehbare Ereignisse, fesselndes Ambiente und überzeugende Protagonisten machen dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen.

 

5 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/buecher/krimis-thriller/vor-der-wahrheit

 

Verlag: Harper Collins Verlag

ISBN: 9783959670838

TB, 448 Seiten

12,99 € (D)

 

Autor: James Grippando ist Autor diverser New York Times-Bestseller. Cash Landing – Der Preis des Geldes ist sein dreiundzwanzigstes Buch. James Grippando arbeitete zwölf Jahre als Strafverteidiger bevor sein erstes Buch Im Namen des Gesetzes 1994 veröffentlicht wurde und ist weiterhin als Berater für eine Kanzlei tätig. Er lebt im Süden Floridas mit seiner Frau, drei Kindern und einem Golden Retriever namens Max, der nicht weiß, dass er ein Hund ist.

 

Übersetzung: Marco Mewes

 

Link:          https://www.harpercollins.de/

Dafür wirst du leiden

Dafür wirst du leiden

Klappentext:

Enthüllungsjournalist Jay Danziger entgeht nur knapp einem Bombenattentat. Jordanna Winters, ebenfalls Journalistin und glühende Verehrerin von Jay, versteckt ihn daraufhin zu seiner eigenen Sicherheit in ihrem Heimatort in Oregon. Doch das kleine Rock Springs birgt seine eigenen Gefahren: Plötzlich taucht die Leiche eines unbekannten Mannes auf, ein Brandmal – ein umgedrehtes Kreuz, Zeichen des Satans – ins Gesäß eingebrannt. Zeitgleich verschwindet spurlos eine junge Frau. Die ehrgeizige Journalistin Jordanna versucht, die Fäden zu verknüpfen. Mit Jays Hilfe begibt sie sich auf die Fährte eines besessenen, hochgefährlichen Serienmörders.
Derweil beginnen die Detectives September und August Rafferty ihre Ermittlungen.

 

 

„Vorsicht Spoiler!“

„Das schlafende Mädchen lag auf dem Rücken, die Hände über der Brust gefaltet. Sie war vielleicht achtzehn, neunzehn; jung für einen Ausbruch der Krankheit, aber nicht zu jung. Wie auch immer – sie würde ohnehin bald Sterben. Friedlich entschlafen aufgrund der Überdosis, die er ihr verabreicht hatte. Er hatte ihr die Kleidung ausgezogen. Taubengrau schimmerte ihre makellose Haut im fahlen Mondlicht, das durch die offene Türe ins Innere der Scheune fiel.“

So beginnt dieser Thriller!

 

Schwer verletzt erwachte der Journalist Jay Danziger im Krankenhaus. Er konnte sich gut an die Explosion der Bombe erinnern. Nur für wen war sie gedacht? Er wusste nur eins, schnell raus aus diesem Krankenhaus. Die Polizei stellte ihm Fragen, die er nicht alle beantworten konnte. Da kam ihm Jordanna Winters gerade recht, die sich als seine Ehefrau ausgegeben hatte, als sie bei ihm im Krankenhaus auftauchte. Jordanna wollte die Story und deswegen ergriff sie schnell die Gelegenheit und brachte Jay in Sicherheit. Sie fuhr mit ihm nach Rock Springs zu ihrem Elternhaus, wo sie eigentlich nie wieder zurückkehren wollte. Als sie von einer unbekannten Leiche hörte, ahnte sie eine Story und stellte Recherchen dazu an. Kompliziert war nicht nur der Umgang mit Jay, sondern auch der mit ihrer Familie. Noch immer schwirrten Gedanken durch ihren Kopf, als sie eine Waffe auf ihren Vater richtete und abdrückte.

Beide ahnten jedoch nicht, was auf sie noch zukommen würde und wie ihr Leben an einem seidenen Faden hing.

Das war die Kurzfassung!

 

Meine Meinung:

Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich im Laufe der Geschichte zusammen verbinden. Nicht nur ein Serienkiller treibt sein Unwesen, sondern auch drohendes Unheil innerhalb der Familie spielen eine Rolle. Der Thriller ist fesselnd bis zum Schluss. Ich konnte den Serienkiller nicht lokalisieren, deswegen ist die Auflösung am Ende außergewöhnlich.

Konsequent verfolgen die Cops ihre Ermittlungsarbeit bei Jay, stellen Nachforschungen an und kommen dem Täter auf die Spur. In Rock Springs allerdings bringt der Zufall Dinge ans Licht, die Jordannas Begebenheiten neu begreifen lassen.

Die Geschichte ist wirklich ereignisreich und keinesfalls behäbig. Die Charaktere der Protagonisten passen überein und auch das Umfeld ist sehr gut beschrieben.

Der Thriller stammt aus der Reihe von: „Die Detectives-Rafferty-Reihe.“ Es ist mein erstes Buch davon und ich war erstaunt, dass es schon andere Teile davon gegeben hat, denn man kommt gut rein, ohne dass man etwas vermisst. Obwohl ich finde, dass mehr die Journalisten im Focus stehen, als die Cops.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und die Geschichte ist in Kapiteln angelegt. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten, denn es gibt interessante Entwicklungen. Der Titel passt zur Geschichte, das Cover sieht interessant aus.

 

Fazit:

Ein dynamischer Thriller, der ereignisreiche Begebenheiten verspricht, indem Abgründe der menschlichen Psyche eine große Rolle spielen.

Mir hat jedenfalls das Buch sehr gut gefallen, deswegen vergebe ich gern 5 Sterne dafür.

5 Sterne

 

 https://www.droemer-knaur.de/buch/9255212/dafuer-wirst-du-leiden

 

Taschenbuch, Knaur TB
01.06.2017, 480 S.

ISBN: 978-3-426-52060-4

€ 9,99 (D)

 

Autorin: Nancy Bush ist wie ihre Schwester Lisa Jackson eine „New York Times“- und „USA Today“-Bestseller-Autorin und Garantin für nervenzerreißend spannende Thriller. Sie begann ihre schriftstellerische Karriere mit dem Schreiben von Romances, bevor sie als Drehbuchautorin zusammen mit einem Team jahrelang die Folgen der beliebten amerikanischen Fernsehserie „All My Children“ verfasste. Nach den Thrillern „Nirgends wirst du sicher sein“, „Niemals wirst du ihn vergessen“ und „Niemand kannst du trauen“ folgen mit „Dafür wirst du leiden“ und „Dafür musst du sterben“ zwei weitere Bände der Serie rund um die Detectives August und September Rafferty vom Laurelton Police Department – in beiden Fällen erweitert um ein neues Ermittler-Duo.

 

Übersetzung: Kristina Lake-Zapp

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/home