Archiv

Sommersturm über Cornwall

Sommersturm ueber Cornwall von Louisa Leaman

Klappentext:

Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem attraktiven Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste von Cornwall besaßen, das sie nun erbt: Snare Cove. Als sie das Cottage besucht, entdeckt Nina, dass das Haus den Schlüssel zu einem Geheimnis birgt, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von dem Lebenskünstler Danny kommt sie allmählich ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt allerdings nicht, welche Geister der Vergangenheit sie mit ihren Nachforschungen geweckt hat …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Nina ist mit ihren Hochzeitsvorbereitungen beschäftigt, als ihr Vater verstirbt. Bei der Testamentseröffnung stutzt sie, als er ihr ein Strandhaus in Cornwall vererbt. Sie hatte noch nie guten Kontakt mit ihrem Vater, deswegen hatte sie mit einer Zuwendung nicht gerechnet. Nina fährt nach Cornwall, um sich das Anwesen anzusehen. Dort muss sie allerdings feststellen, dass das Haus vollkommen verwahrlost ist. Dazu soll es spuken, was mehr der Alleinlage geschuldet ist. Nina möchte eigentlich nur eins, und zwar mehr Informationen über ihre verstorbene Mutter. Aber je mehr sie fragt, desto mehr Unbehagen kommt auf sie zu. Wäre da nicht Danny, der sie unterstützt, würde sie kampflos abreisen. Zumindest muss sie ihr Leben überdenken. Was ist ihr wichtig?

 

Meine Meinung:

Eine tolle Geschichte, die mehrere Faktoren miteinander verbindet. Einmal die Werte des Lebens, dann die Bewältigung der Vergangenheit und ein Neuanfang.

Überwältigend sind auch die Bilder im Kopf, die die Autorin erzeugt. Nicht nur das wilde Cornwall, sondern auch die Beschreibung der Strandräuber oder das Leben in London. Die jeweilige Atmosphäre ist wirklich gut eingefangen und die Darstellung der Umgebung ebenso.

Es gibt einige Wendungen in der Geschichte, aber das Geschehen ist auch verbunden mit Realität und ein bisschen Mystik. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und ist wirklich spannend bis zum Schluss.

Die Charaktere passen den Protagonisten gut. Nina, die nicht weiß, was sie eigentlich will. Danny, der mit Leichtigkeit durch das Leben geht. Aber auch Jake, der sich vom mittellosen Studenten zum Prunksüchtigen gemausert hat. Macht Geld glücklich?

Das Cover ist faszinierend, so rätselhaft wie die Geschichte.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, denn sie beinhaltet mehrere Facetten. Dafür gibt es von mir 5 Sterne.

 

Fazit:

Mysteriös und dramatisch ist das Geschehen. Hervorragende Darstellung der Atmosphäre und des Lebensbereiches, daraus resultiert die Dynamik der Ereignisse.

 

5 Sterne

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Sommersturm-ueber-Cornwall/Louisa-Leaman/Goldmann-TB/e511988.rhd#info

 

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: Last Night I Dreamt of You

Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-442-48649-6

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

NEU
Erschienen:  21.05.2018

 

Autorin: Louisa Leaman hat bereits diverse Kinderbücher sowie Elternratgeber verfasst, bevor sie mit »Sommersturm über Cornwall« ihren ersten Roman schrieb. Sie arbeitet als Lehrerin und Verhaltenstherapeutin, ihre Artikel zu Erziehungsfragen sind u.a. im Guardian, Observer, Independent und in der Times erschienen. Louisa Leaman lebt in London.

Übersetzung: Marie-Luise Bezzenberger

 

 

Advertisements

Die Legenden der besonderen Kinder

Die Legenden der besonderen Kinder

Klappentext:

Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine – SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen „Legenden der besonderen Kinder“

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor – in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen

Ein Muss für Fans der Bestseller-Reihe und der Verfilmung von Tim Burton – und ein atmosphärischer Einstieg für alle, die die Welt der »besonderen Kinder« noch entdecken möchten.

  

„Vorsicht Spoiler!“

„Dieses Buch, das Sie gerade in Händen halten, ist nur für die Augen von Besonderen bestimmt.“

 „Sie würden dieses Buch nämlich seltsam, erschütternd oder gar nicht nach Ihrem Geschmack finden. Und im Übrigen gehen die darin enthaltenen Geschichten Sie auch nichts an.“

Das ist unter der Einleitung vermerkt und sollte ein Hinweis auf die enthaltenen Geschichten zu verstehen sein.

 

Meine Meinung:

Der Verleger hat recht, denn die Geschichten versteht nur ein Besonderer. Alle Anderen verbuchen die Erlebnisse unter Märchen und Sagen. Zum Teil ist es auch so. Die Geschichten werden weitergegeben, jeder erzählt ein Teil dazu. Ist es Wahrheit oder sind sie erfunden?

Aber das ist eigentlich uninteressant, denn Geschichten sollen unterhalten. Der Leser möchte kein langweiliges Buch in der Hand halten. Ich habe hiermit kein monotones Buch in der Hand gehalten. Die Geschichten sind abstrakt, abwechslungsreich und auch lehrreich. Alle haben eine Bedeutung.

Wer absonderliche Geschichten mag, ist damit gut ausgerüstet. Ob Geister, Tauben oder Kannibalen – alle haben eins gemeinsam – sie sind bizarr. Die Kluft zum „Normalen“ ist die Struktur der Protagonisten. Das ist gut hervorgehoben. Aber auch wer anders ist, will nur so sein, wie alle. Nur werden sie nicht akzeptiert.

Bemerkenswert ist der Schreibstil des Autors – rational und unverkennbar.

Gut finde ich, dass man erfährt, wie überhaupt die Zeitschleifen entstanden sind und warum die Kinder darin agieren.

In dem Buch befinden sich auch Illustrationen. Die Ausgefallenheit wird durch die Schwarz/weiß Impression verstärkt. Das Cover macht durch die Goldprägung einen hochwertigen Eindruck. Auch diese Darstellung des Gewächses hat ihre Eigenheiten – schaut genau hin.

Mir hat das Buch gut gefallen, allerdings finde ich den Preis für die Seitenzahl zu teuer. Deswegen gibt es nur 4 Sterne von mir.

 

Fazit:

Die Kurzgeschichten sind außergewöhnlich, abwechslungsreich und haben einen moralischen Aspekt.

 

4 Sterne

 

Hier gibt es einen Blick in das Buch: https://www.droemer-knaur.de/buch/9558871/die-legenden-der-besonderen-kinder

 

Hardcover, Knaur HC
03.04.2018, 208 Seiten
ISBN: 978-3-426-22656-8

18,00 € (D)

Autor: Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion.
Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.

Übersetzung: Silvia Kinkel

 

 

The Shape of Water

The Shape of Water

Klappentext:

Ein unglaubliches Geheimnis und eine unmögliche Liebe, die alle Grenzen überschreitet
Der Mystery-Erfolg von SPIEGEL-Bestseller-Autor Guillermo del Toro

Ein geheimes US-Militärlabor 1963: Im streng gesicherten Labortrakt F-1 wird eine Kreatur aus dem Amazonas gefangen gehalten, deren Erforschung einen Durchbruch im Wettrüsten des Kalten Krieges liefern soll. Doch eines Nachts entdeckt die Reinigungskraft Elisa das Wesen, das halb Mann und halb Amphibie ist. Die stumme junge Frau tut etwas, woran noch kein Wissenschaftler gedacht hat: Sie bringt dem Wasserwesen die Gebärdensprache bei und beginnt so entgegen aller Regeln eine vorsichtige, geheime Freundschaft mit ihm. Als sie erfährt, dass das »Projekt« schon bald auf dem Seziertisch enden soll, muss Elisa alles riskieren, um ihren Freund zu retten…

Die ungewöhnlichste Liebesgeschichte des Jahres: Daniel Kraus und Guillermo del Toro erzählen ein ebenso unheimliches wie anrührendes Märchen für Erwachsene.

Das neue Meisterwerk von Kultregisseur Guillermo del Toro und die Romanvorlage zum preisgekrönten Blockbuster „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“: nominiert für 13 Oscars!

 

„Vorsicht Spoiler!“

Strickland ist im Amazonas unterwegs. Er soll ein Wasserwesen fangen, was noch kein Mensch zu Gesicht bekommen hat. Eine Legende muss bewältigt werden und er lässt nichts unversucht, egal wie viel Todesopfer es fordert.

Elisa arbeitet als Reinigungskraft in einem US-Labor. Sie ist stumm und kann sich nur durch Gebärdensprache verständigen. Die einzige Freude sind schöne Schuhe und die fallen auf.

Eines Tages wird die Bewachung härter, denn etwas wird im Labor angeliefert. Die Neugierde überwältigt Elisa und sie betritt heimlich den Raum. Dort findet sie eine Kreatur vor. Anstatt Angst hat sie Mitleid. Überwältigt von seiner magnetischen Kraft versucht sie, sich mit dem Wesen zu verständigen. Sie freut sich über jede gelungene Botschaft. Mit der Zeit entsteht eine Bindung zwischen den verlorenen Seelen. Aber das Wesen wird gefoltert und soll schon bald getötet werden. Elisa versucht alles, um das Wasserwesen zu retten. Dem ungeachtet steht viel auf dem Spiel. Strickland will alle Spuren beseitigen und geht gnadenlos zu Werke.

 

Meine Meinung:

Den Film habe ich nicht gesehen, deswegen habe ich keinen Vergleich. Das Buch ist allerdings der Hammer! Eine Mischung zwischen Abenteuer, Mysterie und Fantasie.

Das Geschehen ist in Kapitel angelegt, unterlegt mit Illustrationen in Schwarz/weiß und lässt sich flüssig lesen. Der Spannungsbogen ist von Anfang bis Ende gegeben. Das Cover und der Titel passen hervorragend zum Inhalt.

Die Protagonisten sind effektiv dargestellt und sehr glaubhaft. Aber nicht nur Elisa und das Wasserwesen. Die kleinen Partien wie Strickland, Gunderson und Zelda sind ebenso gut erzählt. Ferner das Milieu, die Atmosphäre und die Umgebung. Der Ausmaß an Gewalt, oder die Charakterisierung ist hinreichend beschrieben.

Gut finde ich auch, was sich in den Nebensträngen ereignet, denn dadurch wird das Geschehen viel lebendiger. Die Effekte haben Konsequenzen bei den Protagonisten. Sie versuchen alle, ihr Leben zu meistern, egal wie.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Geschehen ist einfallsreich, aber dennoch sachlich. Eine gelungene Mischung und auf keinen Fall ein Schnulzenroman. Der Roman hat Brennpunkte, Scharfsinn und viele Affekte.

Von mir gibt es fünf Sterne!

 

Fazit:

Gewalt, Brutalität ist ebenso effektiv beschrieben, wie die utopische Liebe. Das Geschehen ist überzeugend, spannend und steckt voller Emotionen.

5 Sterne

 

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/9559475/the-shape-of-water

 

Klappenbroschur, Knaur TB
01.03.2018, 432 Seiten
ISBN: 978-3-426-52307-0

€ 16,99 (D)

 

Autoren:

Guillermo del Toro wurde 1964 in Guadalajara, Mexiko, geboren, wo er auch die Filmschule besuchte. Heute zählt del Toro, dermit Werken wie Pans Labyrinth und Hellboy Filmgeschichte schrieb, zu den bekanntesten Regisseuren der Welt. Für The Shape of Water wurde er 2017 bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Daniel Kraus arbeitet als Autor und Filmemacher in Chicago. Er schrieb zahlreiche preisgekrönte Bücher, die in 15 Sprachen übersetzt wurden.

 

Übersetzung: Kerstin Fricke

 

Trailer: https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=4xrhonP5mGA

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/home

Die Rückkehr der Wale

Die Rückkehr der Wale

Klappentext:

Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel

Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und Dalziel wird so wütend, dass sie Angst vor ihm hat. Da taucht ein Fremder auf der kleinen, abgeschiedenen Hebriden-Insel auf, über den bald allerhand Gerüchte in Umlauf sind. Auch Kayla ist nach der ersten Begegnung mit Brannan sofort fasziniert von diesem Mann, der ein Geheimnis zu hüten scheint.
Ihre eigenen, immer stärker werdenden Gefühle für ihn, aber auch das Gerede der Inselbewohner treiben Kayla mehr und mehr in einen inneren Zwiespalt, aus dem es kaum einen Ausweg zu geben scheint …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Kaylas Ehe ist zerrüttet. Trotzdem gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass alles wieder in Ordnung kommt. Sie gibt sich Mühe und sucht die Nähe ihres Mannes Dalziel. Aber er weicht ihr nicht nur aus, sondern ist in Gedanken weit weg. Außerdem gibt er ihr die Schuld an der Entzweiung mit seinem Sohn. Währenddessen kommt ein Fremder auf die Insel, auf der Suche nach Arbeit. Brannan wird von den Inselbewohnern akzeptiert, nur Kayla flüchtet, wenn sie ihn sieht. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, aber sie ist verheiratet. Ihre Schwester nicht und die gibt sich alle Mühe, dem Fremden zu gefallen. Bei einem Fest soll Kayla singen, deswegen sind Proben angesetzt. Unter den Musikern befindet sich auch Brannan. Beide werden von der Leidenschaft zur Musik beeinflusst und kommen sich langsam näher. Aber dann passiert ein Unglück.

 Mehr wird nicht verraten!

 

Meine Meinung:

Schön finde ich ja den Vers im Inneren der Klappenbroschur:

„Die Brandung trägt ein Lied heran, in Tönen, die einst stumm gewesen. Melodien, vergessen vor langer Zeit, tanzen über meine Zunge, als die See das Ufer küsst. Und Lippen, die diese Laute nicht gewöhnt, formen Worte der Liebe, die fallen, wie Wasser fällt, in die dunkle Tiefe, Augen bringen, der Wärme heimischen Feuers gleich, meine Seele zum Glühen und in meinem Leib neues Leben.“

Katharine Macfarlane

 

Dazu passt wunderbar das abgebildete Foto im Inneren der Klappenbroschur. Geheimnisvoll verträumt – wie die Worte selbst.

Aber auch das Cover gibt einen Einblick in die Geschichte. Die Schauplätze sollen real sein, man kann sie sich auch bildlich vorstellen, so anschaulich sind sie beschrieben. Aber am meisten hat mir gefallen, dass Realität und Mythos gut miteinander verbunden sind. Das zähe Leben der Bewohner, ihre Lebensweise, aber auch der Aberglaube ist deutlich erkennbar. Effektiv die mystische Stimmung, welche Tradition und Volksglaube verbindet.

Die Protagonisten sind gut gewählt. Die Charakteristik passt gut auf Kayla, ebenso bei Brannan. Sie eine Inselbewohnerin, er ein Fremder. Was fremd ist, muss also nicht gleich negativ sein, sondern man sollte die Begebenheit anders betrachten. Die Chance auf eine Ouvertüre steht dann nicht schlecht.

Seitdem Highländer im Fernsehen ihren Einzug gehalten haben, betrachtet man Geschichten mit keltischem Ursprung anders. Fremde Tradition, alte Mythen sind nicht nur interessant, sondern auch aufschlussreich.

 

Fazit:

Mir hat der Werdegang gut gefallen, ganz besonders das Wasser umgebende Land mit seiner Mystik. Die Lebensweise der Inselbewohner wurde ebenso gut dargestellt, wie ihre Tradition und ihre Mythen.

5 Sterne

 Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.droemer-knaur.de/buch/9376379/die-rueckkehr-der-wale

 

Verlag: Droemer-Knaur-Verlag

Klappenbroschur, Knaur TB
480 Seiten
ISBN: 978-3-426-52180-9

€ 9,99 (D)

 

Autorin: Isabel Morland, geboren in Bamberg, arbeitet freiberuflich als Trainerin und Coach. Zahlreiche Reisen auf entlegene schottische Inseln inspirierten sie zu ihrem Roman DIE RÜCKKEHR DER WALE über die faszinierende Landschaft und die Menschen auf den Hebriden. Isabel Morland ist Mutter von vier Töchtern und lebt mit ihrer Familie in Bamberg.

Link: https://www.droemer-knaur.de/home

Die Schule der Nacht

Die Schule der Nacht

Klappentext:

Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Als Cassie eine geheimnisvolle Nachricht erreicht, lässt sie nichts unversucht, um an der Oxford-Universität zu studieren. Als sie endlich angenommen wird, reist sie nach England, um mehr über das Leben ihrer toten Mutter zu erfahren. Das ist allerdings nicht leicht, denn sie will ihr Geheimnis bewahren. Traditionen werden in Oxford groß geschrieben, muss sie feststellen. Ebenso ist das Leben der Privilegierten eindrucksvoll und doch findet sie schnell Anschluss, was sie ihrer Mitbewohnerin zu verdanken hat. Zwei Männer geben ihr neue Impulse, dabei muss sie feststellen, dass Instinkte stärker sind, als Gefühle. Als sie letzten Endes das Geheimnis aufdeckt, steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel.

 „Sie hatte denselben Traum wie so oft: von staubigen Katakomben und flackernden Fackeln, von Flucht und Panik und Angst. Sie träumte von der Dunkelheit, und als sie erwachte, klebte der Hunger dick in ihren Adern. Cassie lag wach, sie zählte die Minuten. Dies war ihre letzte Nacht. Die einzige Nacht. Dies war das Ende.“

 Natürlich ist das nur eine Kurzfassung, denn ich möchte keine Einzelheiten verraten.

 

 Meine Meinung:

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, ebenso der Titel. Es sieht mysteriös aus, wie der Inhalt. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen.

An der Universität hat sich gleichzeitig die Schule der Nacht verankert, denn es geht um Wissen und Macht. Allerdings dauert es, bis es zur eigentlichen Schule der Nacht kommt. Es ist eine gute Mischung zwischen der Welt auf dem Campus und der Improvisation um dunkle Autorität. Es geht also nicht um Gewalttätigkeiten, sondern allein um die Fähigkeit andere zu manipulieren.

Die Protagonisten sind überzeugend dargestellt. Cassie, als Außenseiterin ist unberechenbar. Sie setzt sich allerdings gegen Betrug und Täuschung ein, obwohl sie von den Vorzügen profitieren würde. Sie findet sogar Vertraute, obwohl sie gar keine will. Sie ist nicht frei von Schuld, aber sie steht zu ihren Handlungen. Sie ist eine tragende Figur, denn sie ist auf der Suche nach ihrer Existenz.

Anders ist es bei Hugo, der zwar privilegiert ist, aber sein Vermächtnis attackiert. Er ist zwiespältig und ist voller Faszination für Cassie. Der Gegensatz ist zu ihm Charlie. Nicht nur, dass er anspruchslos ist, ist seine innere Verbundenheit zu seiner Familie viel stärker. Ebenso setzt er sich gegen Rechtsbruch ein, obwohl es seinen Job kosten könnte.

Das Milieu und Umfeld ist gut beschrieben, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Die Geschichte ist interessant, denn es geht um eine Verschwörung, Verrat und um die Chance eines Neubeginns.

Das Ende ist konfliktgeladen. Das Buch gehört in das Genre Mysterie!

 

Fazit:

Es gibt überzeugende Charaktere, ein anschauliches Milieu und eine interessante Handlung. Bis zur eigentlichen Etappe des Geschehens dauert es etwas. Dafür gibt es einen Punkt Abzug.

 

4 Sterne

 

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: The Oxford Inheritance
Originalverlag: William Morrow, New York 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-3177-5

€ 19,99 [D] |

Verlag: Penhaligon

Erschienen: 22.05.2017

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schule-der-Nacht/Ann-A-McDonald/Penhaligon/e501005.rhd#info

 

Autorin: Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

 

Übersetzung: Christoph Göhler

 

Link: https://www.randomhouse.de

Multiversum – Die Rückkehr

multiversum-die-ruckkehr

Klappentext:

Seit seinem letzten Abenteuer im Multiversum sind einige Jahre vergangen und Tom Stafford hat soeben seine Ausbildung als Agent des MI6 abgeschlossen. Da erreicht ihn eine Nachricht mit brisantem Inhalt und zwingt ihn und sein Team, früher als geplant nach Old Sarum ins 13. Jahrhundert zurückzukehren.

Doch die Agenten stellen schnell fest, dass nicht nur sie mit einem Auftrag nach Old Sarum gekommen sind. Mächtige Gegenspieler setzen alles daran, das Vorhaben von Toms Team zu durchkreuzen. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Tom Stafford ist erwachsen, seine Ausbildung hat er bei der Regierung gemacht. Als Agent wird er mit einem Team nach Old Sarum geschickt. Dort soll er eine geänderte Magna Carta zur Unterschriftsleistung einschleusen. Nach den vielen Jahren ist Tom gespannt auf die Entwicklung des 13. Jahrhunderts. Damals half er beim Bau einer Mühle und lernte Elisabeth kennen, die Tochter des Grafen von Birmingham. Mit deren Hilfe sollte Tom zum Treffen eingeschmuggelt werden. So war es gedacht, aber es sollte ganz anders kommen, denn die Agenten erwartete eine Überraschung. Sie waren nicht die Einzigen aus ihrer Welt in diesem Universum.

 

Meine Meinung:

Die Autorin hat einen guten Anschluss an den ersten Teil geschrieben. Die Protagonisten sind wie in der ersten Geschichte authentisch und überzeugen mit ihrem Charakter. Auch die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Die Mischung zwischen Geschichte und Fantasie ist richtig gut gelungen. Mir gefällt diese ungewöhnliche Handlung. Eine Zeitreise der etwas anderen Art und nicht nur für Jugendliche geeignet.

Dieser zweite Teil schließt gleich an den ersten Teil an. Es wird zwar auf die erste Geschichte eingegangen, aber zum besseren Verständnis sollte man schon vorher den ersten Teil lesen.

Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt, der Werdegang lässt sich flüssig lesen und das Cover passt sehr gut zum Geschehen.

Allerdings gibt es ungelöste Begebenheiten. Da es ein Zweiteiler ist, werden diese Geschehnisse nicht abgehandelt. Sehr schade!

Das gibt für mich ein Punkt Abzug.

 

Fazit:

Dieser Abenteuerroman für Jugendliche ist unterhaltsam und spannend. Mir hat die Geschichte gut gefallen!

 

4 Sterne

 

Link: http://blog.bookspot.de/bookshelf/multiversum-die-rueckkehr/

 

Verlag: Buntstein Verlag, ein Imprint des Bookspot Verlages

Multiversum – Die Rückkehr
ISBN 978-3-95669-047-1
192 Seiten, Klappenbroschur mit Lesezeichen
9,99 Euro

Ab 12 Jahre

 

Autorin: Petra Mattfeldt lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Bremen. Sie arbeitet als freie Journalistin und hat unter dem Pseudonym Caren Benedikt bereits mehrere Historische Romane veröffentlicht. Mit „Sekundentod“ ist ihr der Sprung ins Krimigenre gelungen.

 

Demon – Sumpf der Toten

demon-sumpf-der-toten

Klappentext:

In der Kleinstadt Exmouth an der Küste von Massachusetts soll Special Agent Pendergast den Raub einer wertvollen Weinsammlung aufklären. Im Weinkeller stößt er überraschend auf eine frisch zugemauerte Nische. Hinter der Wand sind Ketten zu finden, außerdem ein menschlicher Fingerknochen. Offenbar wurde hier vor langer Zeit jemand lebendig eingemauert. Die Einbrecher haben das Verlies geöffnet, das Skelett herausgeholt und die Mauer wieder geschlossen – der Weinraub war anscheinend reine Ablenkung. Schnell muss Pendergast lernen, dass Exmouth eine äußerst dunkle Vergangenheit hat. Das Skelett ist nur der erste Hinweis auf eine Verfehlung aus alter Zeit, die bis heute ungesühnt ist.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Die Ruhe wurde gestört, als ein Künstler Pendergast um die Aufklärung seines Weindiebstahls bat. Erst wollte der Agent ablehnen, aber der Preis war eine Flasche seltenen Weines. Mit Constance machte er sich auf den Weg nach Exmouth. Dort stellte er fest, dass der Weindiebstahl nur vorgetäuscht war. Die Täter entwendeten ein Skelett, das in einer zugemauerten Spalte war. Mit akribischer Sorgfalt, versuchte Pendergast die Tat aufzuklären. Die Bewohner machten es ihm dabei nicht leicht, denn die Stadt steckte tief im Verbrechen drin. Außerdem war da noch der Hexenzirkel, deren er keine Beachtung schenkte, bis dass Monster auch vor ihm keinen Halt machte.

Dies ist die Kurzfassung der Geschichte.

 

Meine Meinung:

Das ist ein neuer Fall für Special Agent Pendergast. Diesmal ermittelt er privat und steckt zum Schluss in Schwierigkeiten, weil er einer Sache wenig Beachtung schenkte. Trotz seiner Gabe der schnellen Gedankenspiele.

Die Geschichte beinhaltet überraschende Begebenheiten, die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet. Es ist zwar ein Thriller, der aber gespickt ist mit Abenteuer. Die Protagonisten sind glaubhaft beschrieben, ebenso das Umfeld. Es passt einfach zu dem exentrischen Ermittler.

Man hat ebenso eine gute Vorstellungskraft – z. B. wenn ein Schiff auf den Klippen zerschellt. Auch das Monster, welches Mordent durch die Stadt zieht, ist gut getroffen.

Die Geschichte ist in Kapitel unterteilt, die mit Tybanezeichnungen beginnen. Das hat mit den Hexen zu tun, aber mehr verrate ich nicht.

Auch diesmal werden Morde begangen, weil die Gier nach Macht und Reichtum groß ist. Entsetzt war ich wegen des Endes, aber ich hoffe auf positive Aufklärung beim nächsten Teil.

Das Cover zieht zwar fesselnd aus, aber ich hätte ein anderes gewählt, was zur Geschichte passt. Der Text lässt sich flüssig lesen und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Ich liebe diese Reihe um Agent Pendergast, denn die Geschichten sind spannend und ein wenig abenteuerlich. Ich bin jedes Mal fasziniert, denn die Themen sind immer anders und nie langweilig. Diesmal sogar faktischer als sonst.

Leider muss ich warten, bis ich weiß, wie es mit Agent Pendergast weiter geht.

 

Fazit:

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie ist facettenreich, spannend und hat einige Begebenheiten, die erst einer Demaskierung bedürfen.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer-Knaur Verlag

ISBN: 978-3-426-65402-6

Hardcover, 416 Seiten

€ 19,99 (D)

 https://www.droemer-knaur.de/buch/9048641/demon-sumpf-der-toten

 

Autoren: Douglas Preston wohnt mit seiner Familie an der US-Ostküste. Er hat studiert und schreibt inzwischen mit seinem Freund Lincoln Child zusammen Bücher.

Lincoln Child wohnt mit seiner Familie in New Jersey.  Auch er hat studiert und ist inzwischen Vollzeitschriftsteller. Zusammen arbeiten sie an der Reihe um Agent Pendergast. Die Bücher landen alle als Bestseller im Buchhandel.