Archiv

der-klang-deines-lachelns

Klappentext:

Ally und Charlotte haben sich seit 7 Jahren nicht gesehen. Ausgerechnet auf der Intensiv-Station eines Krankenhauses treffen die beiden wieder aufeinander. Ally bangt um das Leben ihres Mannes Joe, der einen Jungen aus einem zugefrorenen See vor dem sicheren Tod rettete, und nun im Koma liegt. Charlotte hingegen betet für ihren Verlobten David, dessen Herz nach einer Virusinfektion schwer geschädigt ist. Während beide Frauen auf ein Wunder hoffen, prasseln Erinnerungen auf sie ein – an ihre gemeinsame Studentenzeit, an Partys, an endlose Sommernächte. Aber auch an Verrat, an Untreue und daran, dass sie beide David geliebt haben.
In der dunkelsten Stunde der Nacht müssen Ally und Charlotte eine folgenschwere Entscheidung treffen. Werden Sie mit der Vergangenheit Frieden schließen können? Von dieser Frage hängt am Ende alles ab – sogar das Leben von Joe und David.

 

„Vorsicht Spoiler“ – Inhalt:

Ally studiert und ist leidenschaftliche Musikerin, sie spielt Trompete. Eines Tages springt sie für einen kranken Trompeter ein. Da lernt sie einen jungen Mann kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt. Sie verlieben sich und haben eine gefühlsbetonte Liebesbeziehung. Bei den Studenten lernt Ally dann Charlotte kennen. Sie werden Freundinnen. Emotionelle Empfindungen beeinträchtigen die Beziehung, welche in die Brüche geht, genauso die Freundschaft mit Charlotte.

Später lernt Ally Joe kennen und verliebt sich in ihn.

Charlotte kann ihr Glück nicht fassen, als ihre große Liebe um ihre Hand anhält.

Jahre später treffen die beiden Frauen im Krankenhaus aufeinander. Sie stellen fest, dass beide Ehemänner um ihr Leben ringen. Ihre Trauer hilft ihnen, sich den Erinnerungen zu stellen. Aber nicht nur die Bewältigung ihrer Vergangenheit steht auf dem Spiel, sondern das Überleben der Männer.

 

„„Dürfen wir reinkommen?“ Ich wolle schon nein sagen, weil ich nicht wollte, dass das hier real war. Ich wollte die Tür schließen – sie ihnen sogar vor ihren mitfühlenden Gesichtern zuschlagen – und ihnen erklären, dass sie vor dem falschen Haus standen, vor der falschen Frau, dass es um den falschen Mann ging.“

 

Wer kann es Ally verdenken – jeder würde so handeln wollen, wenn die Polizei vor der Tür steht.

 

Ich kann nicht das ganze Geschehen aufschreiben, denn ich möchte euch nicht die Faszination der Geschichte vorenthalten. Ich habe die Geschichte nur kurz aufgezeigt, es sind immerhin über 400 Seiten.

 

Meine Meinung:

Seufz!!! Taschentücher braucht ihr auf jeden Fall, denn die Seiten der Geschichte werden immer trauriger. Im Laufe des Geschehens kann man sich die Wendungen schon vorstellen, aber trotzdem wird man von den Emotionen überrollt. Das Buch hat alles, was ein Frauenroman braucht. Liebe – Schmerz – Verlust – Neuanfang!

Der Lebensbereich und die Atmosphäre lassen die zentralen Figuren sehr authentisch wirken. Man leidet mit ihnen und möchte am liebsten die Seiten umschreiben, sodass die Problemlösung eine andere wäre. Von Anfang des Geschehens wird man in die Problematik hineingezogen, man kann das Buch nicht weglegen. Es ist eine Sucht, unbedingt zu wissen, wie das Geschehen weitergeht.

Die erste Liebe wird ebenso beschrieben, wie die Disharmonie in einer Beziehung. Der Schmerz, wenn eine Liebe zu Ende geht. Die langsame Besinnung, wenn man merkt, dass man bereit für ein neues Gefühl ist. Dann der Verlust, wenn der geliebte Mensch zu früh verstirbt. Ebenso wenn die Freundschaft mit der Freundin zerbricht.

In den Vorbehaltungen, den Ängsten und Erwartungen der Protagonisten kann man sich hineinversetzen.

Die Autorin hat nicht nur sinnbildlich geschrieben, sondern ergreifend und aufwühlend.

Die Geschichte ist in Kapitel unterteilt, die Schriftart der Überschrift ist unterlegt mit einem Mond und Musiknoten. Der Text lässt sich flüssig lesen. Beide Frauen erzählen ihr Erlebnis, dargestellt jeweils durch ihre Vornamen.

Das Cover passt sehr gut, ebenso die Überschrift. So bewegend wie die Geschichte.

 

Fazit:

Eine sehr emotionelle Geschichte, die den Leser mit jeder Seite in ihren Bann zieht. Dramatisch und herzergreifend! Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, deswegen bekommt es fünf Sterne von mir.

 

5 Sterne

 

 

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur

Klappenbroschur, Knaur TB
464 Seiten

ISBN: 978-3-426-51935-6
€ 10,99

http://www.droemer-knaur.de/buch/9048223/der-klang-deines-laechelns

 

Autorin: Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Nach ihren Spiegel-Bestsellern „Die Achse meiner Welt“ und „Die Nacht schreibt uns neu“ erscheint mit „Der Klang deines Lächelns“ die dritte emotionale und hochdramatische Liebesgeschichte.

Übersetzung: Sonja Rebernik-Heidegger

Tage zwischen Ebbe und Flut

tage-zwischen-ebbe-und-flut

Klappentext:

Felix ist 70 Jahre alt. Er spricht aus, was niemand zu sagen wagt, und tut, was sonst niemand tun würde. Seine Erinnerungen sind wie Wellen in seinem Kopf, wogend, nicht festzuhalten. Denn Felix hat Alzheimer.
Um ihm einen Herzenswunsch zu erfüllen, machen seine Ehefrau Ellen, seine Tochter Judith und seine Enkelin Fabienne mit ihm eine Kreuzfahrt. Doch während Felix die Reise als wunderbares Abenteuer erlebt, wird für die drei Frauen die Seereise zu einer Seelenreise durch schwere Gewässer, aber mit Kurs auf sonnige Gefilde.

 

Vorsicht Spoiler!

Ausgerechnet an seinem Geburtstag lässt sein Kopf in im Stich. Felix flüchtet, um den Gästen zu entfliehen. Seine Tochter kann mit der Situation nicht umgehen, denn sie vermisst ihren Vater von einst. Gleichzeitig ist Judith von dem Umgang der Mutter mit ihrem Vater entsetzt. Judith hat ein schlechtes Gewissen, deswegen willigt sie ein, den größten Wunsch ihres Vaters zu erfüllen – eine Schiffsreise. Durch gewisse Umstände sind nicht nur ihre Eltern dabei, sondern auch ihre Nichte. Der Familienurlaub auf dem Schiff ähnelt einer Sprengladung, nicht vorprogrammiert, wann diese hochgeht.

 

Meine Meinung:

Als ich das Buch erhalten habe, war ich nicht begeistert. Eine Geschichte über Alzheimer wollte ich sicherlich nicht lesen. Aber dann hat mich diese Geschichte immer mehr in ihren Bann gezogen.

Das Geschehen ist weder monoton, noch schleppend. Die Autorin hat das Thema mit der Problematik von Alzheimer gut verarbeitet. Die Materie enthält kritische Punkte, ebenso lustige Momente. Der Zwiespalt der Protagonisten kommt ebenso gut rüber, wie die Unberechenbarkeit der Krankheit. Die Charaktere stimmen, ebenso das Ambiente.

Der Titel des Buches gibt dem Leiden einen Namen – Gezeiten, denn so erleben die Protagonisten die Krankheit.

In dem Buch geht es aber nicht nur um die Krankheit, sondern auch um die Denkweisen einer Familie. Hilflosigkeit kann ein Bindeglied sein und neue Brücken schaffen.

Alzheimer macht vor keiner Familie halt, Betroffene sind hilflos und Leidtragende ist ausnahmslos jeder.

Der Titel passt, ebenso das Cover. Der Text liest sich flüssig und verliert nicht an Dramatik.

 

Fazit:

Ein nachdenkliches Thema wurde in einer humorvollen Geschichte verarbeitet. Die Autorin hat es auf den Punkt gebracht. Alzheimer hat seine Heimtücke, aber es gibt auch positive Gegebenheiten.

Das Buch kann ich wirklich empfehlen.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer-Knaur Verlag

Taschenbuch, Knaur TB
01.09.2016, 288 S.

ISBN: 978-3-426-51973-8

€ 9,99

 

http://www.droemer-knaur.de/buch/9049001/tage-zwischen-ebbe-und-flut

 

Autorin: Carin Müller studierte Germanistik in München. Nach ihrem Studium volontierte sie bei verschiedenen Radiosendern sowie in einer PR-Agentur. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freiberufliche Journalistin und Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund, dem dreijährigen Airedale-Terrier-Rüden Toni, in Frankfurt.