Archiv

Der englische Botaniker

Der englische Botaniker

Klappentext:

Eine tragische Liebe vor sinnlich-magischer Kulisse von Spiegel-Bestseller-Autorin Nicole C. Vosseler

London, 1843: Sie nannten ihn das „Grüne Gold“ – Tee. Und Robert Fortune, der englische Botaniker, soll ihn für die Horticultural Society aus China in die westliche Welt bringen. Während zu Hause Frau und Sohn auf ihn warten, begibt sich der verschlossene Wissenschaftler auf eine gefährliche Reise ins Reich der Mitte. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Schwertmädchen Lian nimmt die Expedition eine verstörend sinnliche Wendung. Die in Kampfkunst geschulte ebenso mutige wie fragile  Rebellin lehrt ihn nicht nur Pflanzen und Tee zu kategorisieren. Sie öffnet auch den Weg zu seinem Herzen

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Robert Fortune hatte eine Mission. Im Auftrag der Horticultural Society of London sollte er Samen und Pflanzen sammeln, die für England interessant und vielleicht noch unbekannt waren. Deswegen fuhr Robert auf dem Schiff nach China, einem Abenteuer entgegen, für das er nicht geschaffen war. Er war aus England noch nie herausgekommen und jetzt sollte er ein Jahr in einem fremden Land verbringen, dessen Sprache er nicht verstand. Aber der Ahnung auf fremde Blüten machte ihn frohen Mutes, denn das war seine Welt, davon verstand er etwas. Bedauerlich war nur der Umstand, dass seine Frau und Kinder auf ihn verzichten mussten. In China erwartete ihn Wang, der seine Sprache verstand und ihn begleitete. „Fremder Teufel“ so nannten ihn die Chinesen. Einerseits hatten sie Respekt, aber auch Hassgefühl gegen die Fremden im Land. Bei einem Überfall wurde er von einer jungen Frau gerettet, denn sie konnte ihr Schwert besser führen, als ein Mann. Von da an beobachtete die junge Frau ihn aus der Ferne. Robert durchstreifte die Gegend, immer darauf bedacht, seltene Pflanzen zu finden. In einem Kloster bekam er ein Geschenk – Teepflanzen. Robert wollte gern alles über die Erzeugung von Tee wissen. Aber sein Jahr war um und er musste nach England zurück. Schließlich verlängerte Robert seinen Aufenthalt in China. Er brach mit seinen eigenen Regeln, denn er verliebte sich in Lian.

 „Zwei Seelen, von den Göttern bei der Geburt mit einem roten Faden verbunden, der niemals durchtrennt werden konnte. „

Das ist eine kurze Zusammenfassung, denn es passiert natürlich viel mehr.

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen habe, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. China und Schwertkunst ist nicht mein Lieblingsthema. Deswegen war ich erstaunt, dass sich die Geschichte so interessant ergeben hat. Die Protagonisten sind glaubwürdig und verständlich, ebenso deren Charaktere. Die Handlung ist nachvollziehbar, denn die Autorin hat die Grenze zwischen Tatsachen und Dichtung gut verknüpft. Es gibt Auszüge aus den Reiseberichten von Robert Fortune, die in dieser Geschichte eingearbeitet wurden. Ebenso werden Pflanzen definiert.

Die Perspektiven wechseln, sodass die Erscheinungsform sich verändert. Die Stellung der Frau wird ebenso beschrieben, wie die Anstrengung um Selbstbestätigung. Gerade bei Roberts Frau Jane kommt das gut zum Vorschein. Ihre Betrachtungsweise ist in Kursivschrift dargestellt.

Aber auch Lian, die sich nicht in die Zwänge der Gesellschaft einordnet.

Es ist kein Reisebericht, aber auch kein sentimentaler Liebesroman. Die Szenerie ist authentisch, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Man muss bedenken, dass eine Erforschung früher viel aufwendiger war, sehr gefahrenreich

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, ist ereignisreich und reizvoll. Der Titel passt, ebenso das Cover.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das Buch überrascht hat. Mir hat die Geschichte gut gefallen, deswegen gibt es auch 5 Sterne von mir.

 

Fazit:

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

 

5 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/buecher/liebesromane/der-englische-botaniker#product-info-tab1

 

Verlag: Harper Collins

ISBN: 9783959671033

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 500 Seiten

22,00 € (D)

 

Autorin: Nicole C. Vosseler wurde 1972 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach dem Abitur Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und in Konstanz, wo sie heute – mit Blick auf den Bodensee – lebt. Mit ihrem Bestseller „Sterne über Sansibar“ gilt sie als Mitbegründerin des Love and Landscape-Genres und ist darüber hinaus erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern. Ihre Bücher wurden bereits in acht Sprachen übersetzt.
Vosseler, die selbst einmal im Jahr eine Fernreise unternimmt und sich dabei gern als „Food-Ethnologin“ unter Beweis stellt, hat mit „Der englische Botaniker“ wieder eine neue Gattung definiert: den magisch-sinnlichen Abenteuerroman.

 

Link: https://www.harpercollins.de/

Advertisements

Triff das Glück auf halbem Weg

Triff das Glück auf halbem Weg

Klappentext:

Eine Schatulle mit einer Kette und drei Anhängern: Herz, Kreuz und Schlüssel. Das ist es, was Rebecka erbt. Vom wem, weiß sie nicht. Und sie hat keine Zeit darüber nachzudenken, denn ihr Alltag als Ehefrau, Mutter von zwei Kindern und erfolgreiche Journalistin bei einer Zeitung nimmt sie in Anspruch. Vor allem im Job stehen große Herausforderungen an, denn sie hat sich auf die Stelle der Chefredakteurin beworben. Doch sie bekommt unverhofft Konkurrenz: Ihre erste große Liebe Sam kehrt nach 15 Jahren in New York nach Stockholm zurück. Und als sie herausfindet, wer ihr die Kette vermacht hat, nimmt ihr Leben eine unerwartete Wendung.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Bei einem Termin in einer Kanzlei erfährt Rebecka, dass sie nicht nur Geld geerbt hat, sondern auch eine Schatulle. Sie kennt die verstorbene Person nicht, nur ihre Mutter, die aber nichts verrät. Rebecka akzeptiert das Erbe, nimmt die Schatulle und hetzt zur Redaktion, weil ihre Chefin sie dazu telefonisch aufgefordert hat. Ihre Mutter holt inzwischen die Enkelkinder ab und Rebecka hat ein schlechtes Gewissen. Was sich allerdings noch verschlimmert, weil sie mehr Zeit in der Redaktion verbringt, als zu Hause. Ebenso ergeht es ihrem Mann, der ein Architekturbüro hat. Beide streiten sich immer mehr, weil jeder seine eigene Karriere voranbringen möchte. Jedoch schaffen sie es nicht, Job, Kinder, Haushalt und Haustier unter ein en Hut zu bringen. Die Freundschaft zu ihrer Freundin Anna leidet ebenso darunter. Als Rebecka einen Brief erhält, weiß sie genau, dass sie der Story ihres Lebens auf der Spur ist. Die Schatulle trägt viel dazu bei. Als dann ihre große Liebe Sam als neuer Mitarbeiter vorgestellt wird, ist das Durcheinander in ihrem Leben vollkommen. Bald ist nichts mehr so, wie es war.

 

Meine Meinung:

Jede berufstätige Frau kennt diese Empfindung, dass der Druck von Job, Kindern, Mann und Haushalt einmal zu viel wird. Die Autorin hat das sehr gut herausgefiltert. Man merkt auch in der Geschichte, dass sie einen guten Einblick in das Redaktionsgeschäft hat, denn die Begebenheiten sind gut dargestellt.

Auch mit den Protagonisten ist eine gute Wahl getroffen wurden. Anton, der sich am liebsten eine Frau zu Hause wünscht und das Gegenteil schwer akzeptieren, kann. Rebecka ist absolut überzeugend. Sie möchte Karriere und eine Familie. Das Spagat dazu fällt ihr schwer, denn sie kann nicht richtig koordinieren, weil sie geistesabwesend ihren Blick nur auf bestimmte Dinge richtet. Ihre Familie leidet darunter, das kommt allerdings nicht so rüber, weil alles aus der Sicht von Rebecka geschieht.

Gut finde ich die Freundschaft der Frauen, die auf einer harten Bewährungsprobe gestellt wird. Aber auch die Intrigen am Arbeitsplatz spielen eine Rolle.

Die Geschichte ist Fiktion, trotzdem spielt die Adoption eine große Rolle, denn hier geht es um Handhabung von Kindern, die ihren Müttern weggenommen wurden. Das gab es früher in verschiedenen Ländern tatsächlich.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und ist in Monaten angelegt. Das Cover passt, aber der Titel sagt nichts über die Geschichte tatsächlich aus.

Es ist kein Frauenroman mit geringer Tiefe, denn dafür sind Zwangsadoptionen ein voluminöses Thema. Wer hier, aufgrund des Titels, auf einen malerischen Liebesroman lauert, ist falsch.

 

Fazit:

Die Charaktere sind überzeugend, ebenso wie der Redaktionsalltag. Das Geschehen steckt voller Ereignisse und machen aus dieser Geschichte ein Lesevergnügen.

4 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/mira/triff-das-gluck-auf-halbem-weg

 

Verlag: Mira Taschenbuch

ISBN: 9783956497094

Taschenbuch, 356 Seiten

9,99 € (D)

 

Autorin: Geschichten hatten immer schon einen großen Einfluss auf Jenny Fagerlund. Bereits als Kind gab es nichts Spannenderes für sie, als sich in neue Gedankenwelten zu begeben. Sie machte das Schreiben zu ihrem Beruf und lebt heute als Journalistin und Mutter von drei kleinen Kindern in Stockholm. Dies ist ihr erster Roman.

 

Übersetzung: Ulla Ackermann

 

Link: https://www.harpercollins.de/

 

 

 

Mustang Creek – Sehnsucht ist mein Wort für dich

Sehnsucht ist mein Wort für dich

Klappentext:

Hotelmanagerin Grace hätte nie gedacht, dass ein berühmter Filmemacher wie Slater Carson eines Tages ihr Ritter in schimmernder Rüstung sein könnte. Doch als der Sohn ihres Exmannes in Schwierigkeiten gerät, bietet Slater sofort an, sich um ihn zu kümmern und ihn auf seiner Ranch zu beschäftigen. Schnell stellt Grace fest: Slater tut es vor allem für sie – was sein heißer Kuss verrät. Das Glück scheint so nah … aber plötzlich taucht ihr Ex in Mustang Creek auf.

Der großartige Auftakt zur neuen Erfolgsserie von Nr. 1-New York Times-Bestsellerautorin Linda Lael Miller.

 

„Vorsicht Spoiler“

Endlich ist er wieder auf der Ranch, seine Filmaufnahmen sind beendet und es ist Zeit für die Familie. Aber mit der Ruhe ist es bald vorbei, als eine junge Frau mit einem Jungen in sein beschauliches Heim platzt. Er hatte von ihm etwas gestohlen und musste es zurückbringen. Er nahm dessen Entschuldigung an, war aber bedrückt, weil er die junge Frau als verheiratet einstufte. Das änderte sich, als er die Beziehung der jungen Frau zu dem Jungen erfuhr. Er stand schon immer auf Rothaarige und nahm die Gelegenheit war, ihr im Laufe der Zeit den Hof zu machen. Leider war er nicht der Einzige, denn auch der Exmann wollte Grace zurückgewinnen. Um Ryder von Schwierigkeiten fernzuhalten, beschäftigte Slater den Jungen auf der Ranch. Als Grace einen Hotelangestellten entlassen musste, wollte dieser sich rächen und ließ nichts unversucht, um ihr es heimzuzahlen. Slater bot ihr seine Hilfe an, aber dabei musste er feststellen, dass er viel mehr von ihr wollte, als nur ein Dankeschön.

 

Meine Meinung:

Das ist der erste Teil einer Reihe aus dem Staat Wyoming – Mustang Creek.

Der Protagonist ist genau so beschrieben, wie man sich einen Cowboy vorstellt. Ebenso seine Brüder, die später einmal in anderen Teilen auftauchen sollen. Man kann sich die Ranch ebenso bildlich vorstellen, wie das Hotel, dass Grace leitet. Auch diese Protagonistin ist sehr gut beschrieben. Sie war eine ausgebildete Polizistin und steht auch immer noch für Recht und Ordnung ein, obwohl sie jetzt einen anderen Job hat. Sie bleibt ihren Prinzipien treu und möchte auch ihren Stiefsohn zur Einsicht bringen. Die Autorin hat aber ebenso einen guten Einblick erzeugt, indem sie das Verhältnis von Eltern und Kindern aufführt. Wie der Einfluss der Verhältnisse eine zentrale Rolle bei den Kindern spielt, egal wie alt sie sind.

Aber in erster Linie ist es ein Liebesroman, der einen aufregenden Hintergrund hat. Es ist eine amerikanische Illusion, die aber gleichzeitig durch den amerikanischen Westen real ist. Deswegen ist die Geschichte für uns Frauen so aufregend, wir lassen uns von dem Geschehen animieren. Außerdem finde ich auch die Beziehung zwischen den Brüdern erfrischend. Jeder ist anders und trotzdem halten sie zusammen.

Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt.

Dieser Frauenroman ist zwar klischeehaft, aber er hat seine eigenen Maßstäbe. Die Geschichte ist glaubwürdig und überzeugend, hat Humor und Herz.

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Ich konnte auf Grund des Geschehens und der Beschreibung meiner Fantasie freien Lauf lassen.

 

Fazit:

Die Charaktere sind sympathisch und die Handlung ist flüssig und reizvoll. Lesestoff zum abschalten und träumen.

 

5 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/mira/mustang-creek-sehnsucht-ist-mein-wort-fur-dich

 

Verlag: Mira Taschenbuch

ISBN: 9783956496387

Taschenbuch, 304 Seiten

9,99 € (D)

 

Autorin: Linda Lael Miller wurde als Tochter eines Town Marshalls in Washington geboren. Natürlich wurde sie auch durch den Beruf ihres Vaters in den „Western lifestyle“ hineingeboren, der ihr Leben prägte. Sie verließ Washington und folgte ihrem Fernweh. Sie lebte in Arizona und London (Europa) und reiste rund um die Erde. Nach diesem Herumreisen und mehr als 100 Romanen später, ist die „First Lady oft he west“, wie sie liebevoll und anerkennend von ihren Fans genannt wird, glücklich wieder zu Hause zu sein. In der Heimat widmet sie sich dem Schreiben von zeitgenössischen und historischen Romanen, die ihr bereits Preise und Platzieren auf nationalen Bestsellerlisten gebracht haben. Ihre Karriere als Autorin begann damit, dass ein Lehrer in Northport ihr ein Lob für ihre Geschichten und Aufsätze gab und ihr voraussagte mal eine gute Autorin zu werden. Bis zu dem Verkauf von „Fletcher’s woman“ im Jahre 1983 als Taschenbuch verfasste sie historische, zeitgenössische, paranormale Geschichten und Thriller. Danach konzentrierte sie sich auf das Schreiben von Romanen mit einem klaren Fokus auf die Western Kultur. Die „Romance Writers of America“ zeichneten sie 2007 mit dem angesehenen „Nora Roberts Lifetime Achievement“ – Preis 2007 aus.

 

Übersetzung: Christian Trautmann

 

Link: https://www.harpercollins.de/

 

 

Die schöne Insel

Die schöne Insel

Klappentext:

Shanghai anno 1900. Als uneheliches Kind von ihrer Stiefmutter verstoßen, bleibt die junge Russin Anastassia allein in der Stadt zurück, da sie sich einer erzwungenen Heirat widersetzt. Durch Zufall trifft sie auf das chinesische Mädchen Clio, das aus einem Bordell geflohen ist, und die beiden Frauen verbünden sich. Während Clio mit Anastassias Hilfe in einem Missionshaus unterkommt, findet die junge Russin eine Anstellung bei dem wohlhabenden deutschen Geschäftsmann Felix Hoffmann. Schon bald merkt Anastassia, dass sie Gefühle für ihn entwickelt. Doch als der auf Clio trifft, ist er auf der Stelle fasziniert von der schönen Chinesin. Clio dagegen hat ihr Herz bereits verschenkt – ausgerechnet an den japanischen Offizier Nobu und damit an ein Mitglied eben der Besatzungsmacht, die in Clios Heimat, der Insel Formosa, ein strenges Regime führt. Um ihn endlich wiederzusehen, kehrt die Chinesin, begleitet von Anastassia, zurück zur „schönen Insel“, wo Zauber und Gefahr die beiden Frauen erwarten.

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Anastassia kann es nicht begreifen, aber ihr geliebter Vater ist verstorben. Jetzt muss sie allein mit ihrer Mutter und ihrem Bruder das schlecht laufende Geschäft in Shanghai führen. Aber das nächste Unheil lässt nicht lang auf sich warten. Sie muss erfahren, dass sie gar nicht die leibliche Tochter ist. Ihr Vater entfloh mit seiner großen Liebe. Nach der Geburt von Anastassia verstarb Katja, sodass Gregor mit seiner Tochter zu seinen Eltern zurückkehrte. Dort heiratete er Sophia und siedelte mit ihr nach Shanghai um. Jetzt will ihre Stiefmutter mit ihrem Bruder nach Russland zurückkehren. Anastassia soll nicht mitkommen, sondern als Ehefrau von Joe Whetleys in Shanghai bleiben. Aber Anastassia lehnt sich dagegen auf, der Zufall hilft ihr und sie findet eine Anstellung bei Felix Hoffmann. Sie hat Zuversicht, dass vielleicht eines Tages mehr daraus wird. In einer Gasse rettet Anastassia ein chinesisches Mädchen. Clio braucht Schutz, deswegen nimmt sie das Mädchen bei sich auf. Als Felix diese außergewöhnliche Schönheit kennenlernt, ist es um ihn geschehen. Allerdings liebt Clio einen Anderen, der in Taiwan stationiert ist. Clio möchte gern dorthin zurück. Die Gelegenheit bekommen sie durch Felix, der dort Geschäftsverbindungen knüpfen möchte. Die beiden jungen Frauen treten gemeinsam mit ihm eine Reise an. Dort trennen sich die Wege, denn die Frauen bleiben als Missionarinnen auf der Insel. Clio begegnet dort endlich Nobu wieder, einen Japaner. Anastassia verliebt sich indessen in einen Einheimischen. Beide Frauen stehen vor unlösbaren Schwierigkeiten, denn die Japaner haben die Insel besetzt. Sie lernen Diktatur und Gewalt kennen und müssen erleben, dass die Liebe nicht vor dem Tod haltmacht.

 

Meine Meinung:

Eine wunderbare Geschichte, die nicht nur die Liebe zum Inhalt hat, sondern auch Abenteuer mit historischen Begebenheiten verbindet.

Die Exotik des Landes ist ebenso gut beschrieben, wie die Gassen von Shanghai.

Auch die Protagonisten sind brillant dargestellt. Anastassia – die eine unkonventionelle Erscheinung als Frau darstellt, zu dieser Zeit eher unüblich. Das Gegenteil ist Clio. Sie ist anders erzogen und stellt das auch nicht infrage. Sie lebt nach chinesischem Brauch, obwohl ihr von der eigenen Familie übel mitgespielt wurde. Gerade die Gegensätzlichkeit der beiden Frauen machen diese Freundschaft so faszinierend. Desgleichen auch die beiden Männer, die einer anderen Gemeinschaft angehören und dementsprechend in einem Zwiespalt stecken. Trotz der Kluft verbindet sie die Macht der Liebe.

Die Autorin hat historische Geschehnisse brillant mit einer ereignisreichen Handlung verbunden. Sie zeigt nicht nur die Kultur von China und Taiwan auf, sondern auch Menschen, die die Kehrseite dieser Nationalität bewältigen müssen.

Beim Lesen sind Protagonisten aufgetaucht, wo ich meinte, diese schon zu kennen. Und tatsächlich, sie stammen aus anderen Teilen, die mit in dieser Geschichte integriert sind.

Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und ist in Kapiteln angelegt. Im Nachwort geht die Autorin auf Taiwan ein. Der Titel ist passend, ebenso das Cover.

Ich finde es immer interessant, wenn fremde Kulturen in einer Geschichte engagiert werden. Mir hat jedenfalls die Geschichte gut gefallen. Außerdem finde ich es wohltuend, dass Frauen die tragende Figur in der Handlung sind.

 

Fazit:

Die Anziehungskraft einer exotischen Insel ist mit jedem Wort greifbar, ebenso eine lebendige Handlung und glaubhafte Protagonisten. Das Buch besticht einfach durch fremde Zivilisation und großartige Heldinnen.

Mich hat dieser historische Roman überzeugt, deswegen vergebe ich gern 5 Sterne.

 

5 Sterne

 

 http://blog.bookspot.de/bookshelf/die-schoene-insel/

 

Verlag: Edition Carat, ein Imprint von Bookspot-Verlag GmbH
ISBN  978-3-95669-050-1
448 Seiten, Klappenbroschur
14,80 Euro (D)

 

Autorin: Tereza Vanek wurde 1966 in Prag geboren und wuchs in München auf. Dort studierte sie Anglistik, Romanistik und Slavistik, im Anschluss erwarb sie den Doktortitel Dr. phil. Ihre Romane überzeugen durch Liebe zum Detail und historische Genauigkeit. Tereza Vanek lebt und arbeitet in München.

 

Bei der China-Reihe gibt es noch andere Bücher, wo gegenwärtige Protagonisten mitwirken. 

„Das Geheimnis der Jaderinge“ und „Die Rebellin von Shanghai“

 

Link: http://blog.bookspot.de/

Big Rock – Sieben Tage gehörst du mir!

Big Rock

Klappentext:

Die Frauen denken, ich bin ein arrogantes Arschloch und ein unverbesserlicher Playboy. Und das war ich auch. Bis eine Woche mein Leben für immer veränderte …

Meiner Familie zuliebe soll ich mich eine Weile zusammenreißen: Keine Sexskandale mehr! Und als perfekter braver Sohn brauche ich eine Schein-Verlobte für sieben Tage. Was läge da näher als meine beste Freundin Charlotte zu fragen? Mit so einer scharfen Frau fällt es mir nicht schwer, den verliebten Softie zu mimen. Leider kann ich seit wir im Bett gelandet an nichts anderes mehr denken als an ihren heißen Körper. Charlotte spielt ihre Rolle als meine Zukünftige perfekt – doch bei mir ist es längst viel mehr als ein Spiel …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Spencer hat mit seiner Geschäftspartnerin eine Bar. Beide sehen gut aus und sind befreundet. Sie halten sich gegenseitig Typen vom Hals und verstehen sich perfekt. Jetzt möchte sein Vater seine Firma verkaufen und der Käufer will die Familie kennenlernen. Also spielt er mit und präsentiert eine Scheinverlobte. Sein schlechter Ruf als Frauenheld ist damit beendet. Natürlich kommt dafür nur eine infrage, und zwar seine beste Freundin Charlotte. Was harmlos beginnt, endet bald im Desaster. Nicht nur, dass Spencer Charlotte mit anderen Augen sieht, ist die Kaufabwicklung bald vom Tisch, denn alles wird bloß gelegt und sein Vater steht ohne Interessenten da.

 

Meine Meinung:

Als ich das Buch angefangen habe mit lesen, dachte ich erst, was liest du denn jetzt?

Erotik pur!

 

„Männer verstehen Frauen nicht. Das ist Tatsache. Wie dieser Kerl da.“

Spencer erzählt aus seiner Sicht das Geschehen.

Die Autorin hat mit ihm einen Protagonisten gewählt, der ausnahmslos und durchweg ein Erfolg versprechendes Erscheinungsbild ist. Er ist sexy und ist sich seiner Charisma bewusst. Er ist zwar ein totaler Frauenheld, aber völlig liebenswert und aufmerksam. Das Bedürfnis der Frau steht an erster Stelle, deswegen ist auch keine Frau schlecht auf ihn zu sprechen.

Auch für Charlotte ist die Charakteristik passend. Sie ist ebenso sexy, aber durch eine missglückte Verbindung verletzlich.

Beide sind erfolgsverwöhnt, intelligent und passen wunderbar zusammen – was sie allerdings nicht wissen.

Erotik gibt es mehr als genügend in dieser Geschichte, aber ebenso ist sie mit viel Humor verbunden. Jedoch geht es nicht vulgär zu, sondern man ist traurig, dass dieser Charmebolzen nur erfunden ist.

„Seufz!“ – so wird es euch sicherlich gehen, wenn ihr diese Geschichte lest.

Tausendmal berührt, tausendmal ist nix passiert. Tausendundeine Nacht und es hat Zoom gemacht – so hat Klaus Lage schon gesungen.

Damit kann man die Geschichte gleichsetzen, wo aus besten Freunden – ein Liebespaar wird.

Das Cover hat zwar, bis auf den Ring, keine Ausdruckskraft, aber der Titel schon. Der Text liest sich flüssig und ist erregend bis zum Schluss.

 

Fazit:

Mir hat das Buch gefallen, denn es lenkt wunderbar vom Alltag ab. Es hat die richtige Mischung aus Liebe, Humor, Erotik und natürlich einen sexy Helden.

 

4 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/buecher/erotik/big-rock-sieben-tage-gehorst-du-mir

 

Verlag: Mira-Verlag

ISBN: 978-3-95649-686-8

Taschenbuch, 304 Seiten

8,99 € (D)

 

Autorin: New York Times Bestsellerautorin Lauren Blakelys Markenzeichen sind sexy Liebesromane, voller Herz, Humor und heißer Bettszenen. Die Kuchen- und Hundeliebhaber hat die meisten ihrer Erfolgsromane beim Gassigehen mit ihren vierbeinigen Freunden geplottet. „Big Rock – Sieben Tage gehörst du mir!“ stürmte direkt nach Erscheinen sämtliche amerikanische Bestsellerlisten.

 

Übersetzung: Ira Severin

 

Link: https://www.harpercollins.de/mira-taschenbuch/

Die Schule der Nacht

Die Schule der Nacht

Klappentext:

Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Als Cassie eine geheimnisvolle Nachricht erreicht, lässt sie nichts unversucht, um an der Oxford-Universität zu studieren. Als sie endlich angenommen wird, reist sie nach England, um mehr über das Leben ihrer toten Mutter zu erfahren. Das ist allerdings nicht leicht, denn sie will ihr Geheimnis bewahren. Traditionen werden in Oxford groß geschrieben, muss sie feststellen. Ebenso ist das Leben der Privilegierten eindrucksvoll und doch findet sie schnell Anschluss, was sie ihrer Mitbewohnerin zu verdanken hat. Zwei Männer geben ihr neue Impulse, dabei muss sie feststellen, dass Instinkte stärker sind, als Gefühle. Als sie letzten Endes das Geheimnis aufdeckt, steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel.

 „Sie hatte denselben Traum wie so oft: von staubigen Katakomben und flackernden Fackeln, von Flucht und Panik und Angst. Sie träumte von der Dunkelheit, und als sie erwachte, klebte der Hunger dick in ihren Adern. Cassie lag wach, sie zählte die Minuten. Dies war ihre letzte Nacht. Die einzige Nacht. Dies war das Ende.“

 Natürlich ist das nur eine Kurzfassung, denn ich möchte keine Einzelheiten verraten.

 

 Meine Meinung:

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, ebenso der Titel. Es sieht mysteriös aus, wie der Inhalt. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen.

An der Universität hat sich gleichzeitig die Schule der Nacht verankert, denn es geht um Wissen und Macht. Allerdings dauert es, bis es zur eigentlichen Schule der Nacht kommt. Es ist eine gute Mischung zwischen der Welt auf dem Campus und der Improvisation um dunkle Autorität. Es geht also nicht um Gewalttätigkeiten, sondern allein um die Fähigkeit andere zu manipulieren.

Die Protagonisten sind überzeugend dargestellt. Cassie, als Außenseiterin ist unberechenbar. Sie setzt sich allerdings gegen Betrug und Täuschung ein, obwohl sie von den Vorzügen profitieren würde. Sie findet sogar Vertraute, obwohl sie gar keine will. Sie ist nicht frei von Schuld, aber sie steht zu ihren Handlungen. Sie ist eine tragende Figur, denn sie ist auf der Suche nach ihrer Existenz.

Anders ist es bei Hugo, der zwar privilegiert ist, aber sein Vermächtnis attackiert. Er ist zwiespältig und ist voller Faszination für Cassie. Der Gegensatz ist zu ihm Charlie. Nicht nur, dass er anspruchslos ist, ist seine innere Verbundenheit zu seiner Familie viel stärker. Ebenso setzt er sich gegen Rechtsbruch ein, obwohl es seinen Job kosten könnte.

Das Milieu und Umfeld ist gut beschrieben, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Die Geschichte ist interessant, denn es geht um eine Verschwörung, Verrat und um die Chance eines Neubeginns.

Das Ende ist konfliktgeladen. Das Buch gehört in das Genre Mysterie!

 

Fazit:

Es gibt überzeugende Charaktere, ein anschauliches Milieu und eine interessante Handlung. Bis zur eigentlichen Etappe des Geschehens dauert es etwas. Dafür gibt es einen Punkt Abzug.

 

4 Sterne

 

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: The Oxford Inheritance
Originalverlag: William Morrow, New York 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-3177-5

€ 19,99 [D] |

Verlag: Penhaligon

Erschienen: 22.05.2017

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schule-der-Nacht/Ann-A-McDonald/Penhaligon/e501005.rhd#info

 

Autorin: Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

 

Übersetzung: Christoph Göhler

 

Link: https://www.randomhouse.de

Fliedersommer

Fliedersommer

Klappentext:

Holly Swifts größter Traum wird wahr, als ihr eine Stelle auf Wickham Hall angeboten wird. Gemeinsam mit Ben, der Hollys Herz auf Anhieb höherschlagen lässt, organisiert sie die schillernden Sommerfeste und Hochzeiten auf dem prächtigen Anwesen, das Zeit ihres Lebens ein besonderer Ort für sie war. Bereits als Kind ist sie durch die Gärten und Gänge des Schlosses gewandert. Doch welche Geheimnisse das Gemäuer wirklich für sie bereithält, muss Holly erst noch erfahren …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Als Holly ihren Job verliert, zieht sie zu ihrer Mutter. Sehr ungern, denn für die Sammelwut ihrer Mutter schämt sie sich. Als ihre Bewerbung ein Erfolg verspricht, ist Holly happy, denn für Wickham Hall schwärmt sie schon seit Kindheitstagen. Als Veranstaltungsmanagerin organisiert sie viele Auktionen in dem alten Anwesen, auch die Hochzeit der Tochter von Lord und Lady Fortescues. Dabei lernt sie den Sohn des Hauses kennen, allerdings auf unkonventioneller Art und Weise. Ihre beste Freundin Esme hilft ihr durch einige Turbulenzen, an denen Ben nicht unschuldig ist.

Mit der Zeit überwindet sie auch die Schwierigkeiten mit ihrer Mutter und erfährt von ihrem unbekannten Vater. Die Beziehung mit Ben festigt sich, allerdings ist Lady Fortescues davon nicht begeistert und kündigt ihr den Job.

Das ist eine kleine Zusammenfassung dieser Geschichte, mehr verrate ich nicht.

 

 

Meine Meinung:

Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und ist vorhersehbar. Das Cover passt zum Titel, allerdings blüht dieser Flieder im Frühjahr und nicht im Sommer.

Der Werdegang existiert von einer idyllischen Atmosphäre und den gefühlsbetonten Protagonisten.

Die Last ihrer Familie wird durch Ben und Holly bewertet. Schwierigkeiten sind vorprogrammiert, da beide aus unterschiedlichen Kreisen kommen. Einerseits steht der Adel im Fokus, aber auch ganz normale Menschen, die dort arbeiten, was gern Touristen besichtigen.

Es gibt zwar zwei Erzählstränge, die eine von Holly, die andere von ihrer Mutter, welcher aber nur ein Nebenstrang ist, der sich durch die Vergangenheit verbindet. Schön finde ich, dass es eine beste Freundin gibt, die ihr zur Seite steht.

Es gibt Anspielungen, dadurch wird man auf der Suche nach dem Vater in eine falsche Richtung gelenkt. Ich habe erst einen anderen Mann in Verdacht gehabt. Das fand ich gut, denn dadurch erhöht sich die Neugier.

Eine große Herausforderung gibt es bei dem Werdegang nicht, manches ist nicht plausibel, aber es tut der Geschichte keinen Abbruch. Ein Plus ist allerdings die hinreißenden Landschaften der alten englischen Landsitze. Das Ambiente und die dazugehörige Atmosphäre sind gut wiedergegeben.

Das Buch ist ein Frauenroman und eingegliedert als leichte Sommerlektüre.

 

 Fazit:

Unterhaltsam, mit Gefühl und Flair der englischen Landsitze. Ein Buch nicht zum Nachdenken, sondern zum Abschalten.

 

4 Sterne

 

Verlag: Heyne Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: Wickham Hall
Originalverlag: Corgi

Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-42207-0

€ 9,99 [D]

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Fliedersommer/Cathy-Bramley/Heyne/e516627.rhd#info

 

Autorin: Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht.

Übersetzung: Franziska Heel

 

Link:          https://www.randomhouse.de/