Archiv

Das Seehaus

Das Seehaus

Klappentext:

Eine Mittsommernacht am See, die noch jahrzehntelang ihre Schatten wirft

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtfest auf dem herrlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden.

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Ausgerechnet bei der schönsten Party des Jahres geschehen die schlimmsten Dinge auf einmal. Das Haus am See befindet sich in Cornwall. Dort findet im Jahre 1933 ein Mittsommernachtsfest statt. Ein perfekter Sommertag, die Bewohner und Gäste feiern bei Musik und Tanz. Jedoch erleben dabei die Bewohner ihre eigene Hölle. Die erste Liebe wird zu einer Enttäuschung, jahrelanges Hassgefühl und Verbitterung erreichen ihren Höhepunkt und ein Mord geschieht, dazu verschwindet ein kleiner Junge spurlos.

Siebzig Jahre später gibt es durch die Polizistin Sadie einen bizarren Blick in die Vergangenheit. Diese verbringt ihren Urlaub in Cornwall und entdeckt beim Joggen das verlassene Haus am See. Die Geschichte gibt ihr keine Ruhe und Sadie will unbedingt dieses Rätsel lösen, denn der Junge wurde nie gefunden.

Obwohl Sadie selbst genug Schwierigkeiten um die Ohren hat, stürzt sie sich mit Tatendrang in die Aufklärung des Verbrechens. Jedoch hat keiner mit den Ergebnissen gerechnet.

 Ich habe den Inhalt angedeutet, aber nicht viel verraten. Es sind über 600 Seiten – aber keine Angst, ihr werdet es nicht bereuen.

 

Meine Meinung:

Zwei Handlungsstränge und abweichende Zeitmaße geben dieser Geschichte eine besondere Note. Beide Aktionen fließen ineinander.

Eine Familie wird durch den Verlauf bestimmter Handlungen in eine Krise gebracht. Die Aufeinanderfolge der Vorgänge hängt mit den benannten Taten zusammen. Die Vergangenheit wirft bis in die Gegenwart ihre Schatten.

Die Protagonisten sind nicht fehlerlos, deswegen überzeugen sie in ihrer Figur. Gerade Eleanore in ihrer Einsamkeit, weil sie standhaft zu ihrem Mann steht, der seit dem Krieg psychisch belastet ist. Die Forcierung der Handlung ist durch das Erlebnis im Zweiten Weltkrieg herbeigeführt wurden. Aber auch Sadie und Alice – zwei starke selbstbewusste Frauen, die ihr eigenes Schicksal meistern.

Fabelhaft beschrieben ist auch die Kulisse. Geheimnisvoll das verlassene Anwesen, die Szenerie von Cornwall und dessen Atmosphäre.

Der Titel passt perfekt zur Geschichte, ebenso das Cover. Genauso stellt man sich das Anwesen vor.

Die verschiedenen Zeitabstände sind jeweils am Kapitelanfang gekennzeichnet. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und hält die Neugier am Geschehen bis zum Schluss aufrecht. Natürlich gibt es ein paar Ereignisse, mit denen man nicht gerechnet hat.

Am Ende gibt die Autorin einen Eindruck über ihre Begeisterung zu Cornwall. Ebenso ist ein Interview mit der Autorin vorhanden.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.

 

Fazit:

Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, bravouröse Landschaftsdarstellung und glaubhafte Protagonisten machen dieses Buch zu einem perfekten Lesevergnügen.

 

5 Sterne

 

Verlag: Diana Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur,

624 Seiten, 11,8 x 18,7 cm,

ISBN: 978-3-453-35946-8

€ 9,99 [D]

 

Einen Blick in das buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Seehaus/Kate-Morton/Diana/e515316.rhd

 

Autorin: Kate Morton, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf, studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane „Das geheime Spiel“, „Der verborgene Garten“, „Die fernen Stunden“ und „Die verlorenen Spuren“ verkauften sich in 38 Ländern insgesamt über zehn Millionen Mal. Auch in Deutschland eroberte sie ein Millionenpublikum, alle Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrer Familie in Australien und England.

 

Übersetzung: Charlotte Breuer, Norbert Möllemann

 

Link: https://www.randomhouse.de/index.rhd

Das Haus in der Nebelgasse

das-haus-in-der-nebelgasse

Klappentext:

London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Die Lehrerin Matilda Gray unterrichtet an einer Mädchenschule. Als die Schülerin Laura zum Unterrichtsbeginn nicht mehr erscheint, macht sie sich Gedanken. Als sie eine Karte von der Reise des Mädchens erhält, sind ihre Sorgen groß, denn sie muss sich Mühe geben, die Nachricht aufzuschlüsseln. Dabei hilft ihr ihre Vermieterin Mrs. Westlake, Mr. Arkwright und ganz besonders Professor Fleming. Matilda hätte nie gedacht, dass diese Nachricht sie in die Geschichte von Londons entführt. Jahrhunderte später muss sie ein Geheimnis aufklären, um die Existenz eines Mädchens zu retten. Sie verliert dabei ihren Job, findet aber die Liebe.

Das ist eine Kurzzusammenfassung, ohne Details zu verraten.


Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt 1665 mit einer Notiz eines Mädchens. Die Schrift ist in kursiv, sodass man jederzeit ein handgeschriebenes Schriftstück erkennt. Das Geschehen ist in Kapiteln angelegt, versehen mit einer Überschrift, in der man das Jahrhundert erkennt. Die Historik ist in zwei verschiedenen Jahrhunderten angesiedelt, und zwar 1665 und 1900. Es gibt zwei Handlungsstränge, die aber einen Werdegang verfolgen.

Die Protagonisten sind effektiv beschrieben. Matilda, die selbstbewusst ist und nicht in das Rollenbild der damaligen Frau passt. Sie versucht als Lehrerin, den Mädchen den Wert zur Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu vermitteln. Was jedoch nicht gern gesehen wird.

Matilda ist von sich selbst überzeugt, aber dennoch angreifbar. Sie ist couragiert, obwohl sie damit Anstoß erregt.

Auch Professor Fleming überzeugt in seinem Gesamtbild. Er ist studiert, selbstsicher und mit der Zeit gehend.

Oder der Vormund von Laura, Mr. Easterbrook, der für seinen Hass sogar über Leichen geht.

Ferner ist das Umfeld überzeugend dargestellt, ebenso ist das Milieu der betreffenden Zeit anschaulich beschrieben. Die Autorin hat den Zusammenschluss verschiedener Jahrhunderte gut gemeistert.

Der Titel passt perfekt, ebenso das Cover des Buches.

Die Geschichte liest sich flüssig. Sie fängt etwas langatmig an, aber dann wird sie immer spannender.

Es ist alles in der Geschichte enthalten, was Auswirkung in der Geschichte hat – Historik, Verrat, Hass, Mord, Emanzipation und Liebe.

 

Fazit:

Eine gelungene Geschichte, die die Historik von London gut aufzeigt und mit ihrem Werdegang überzeugt.

 

4 Sterne


Link: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-Haus-in-der-Nebelgasse/Susanne-Goga/Diana/e485443.rhd#info

 

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten,

ISBN: 978-3-453-35885-0

€ 9,99 [D]

Dianaverlag

 

Autorin: Susanne Goga, 1967 geboren, ist eine renommierte Literaturübersetzerin und Autorin. Sie wurde mit dem DeLiA-Literaturpreis sowie dem Goldenen Homer ausgezeichnet und ist seit 2016 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach.

Im Licht der Korallenblüte

im-licht-der-korallenblute

Klappentext:

Die australische Anwältin Cassie befindet sich in einer Lebenskrise. In einem kleinen Dörfchen an der australischen Küste will sie zur Ruhe kommen und in einem alten Bootshaus ein Restaurant eröffnen.
Als sie dem attraktiven Tierarzt Michael begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Alles scheint gut, doch als ein reicher Geschäftsmann, Ricardo d’Aquino, ihr unerwartet eine hohe Summe vermacht, zieht sie den Zorn seiner einflussreichen Familie auf sich. Gemeinsam mit Michael ergründet Cassie, wie es zu der Erbschaft kam – und stößt dabei auf das wohl gehütete Familiengeheimnis, das ihren Vater und die d’Aquinos verbindet …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Giuseppe kennt nichts anderes als seine kleine Insel in Italien. Bisher war er damit zufrieden, denn seine Familie sind geachtete Fischer. Bis er den Schäfer der Insel und seine Tochter kennenlernt. Alfonso hatte die Welt gesehen, bis er sich auf der Insel niedergelassen hatte. Er war belesen und klug, was er auch an seine Tochter weitergegeben hatte. Giuseppe führte nicht nur lange Gespräche mit Alfonso, sondern der brachte ihm auch lesen bei. Der Erste Weltkrieg beeinflusste nicht nur Italien, sondern auch Giuseppe. Er wollte die Insel verlassen und in Amerika sein Glück versuchen. Mithilfe seiner Familie konnte er eine Passage auf einem Schiff buchen. Aber anstatt nach Amerika bestieg Giuseppe ein Schiff nach Australien. Auf dem Schiff lernte er auch andere Italiener kennen, ebenso Bridget, auf die in Australien ein Ehemann wartete. Sie verlieren sich aus den Augen, als das Schiff in Australien landet.

Als Cassie sich von ihrem Job und Mann trennt, versucht sie in Whitby Point zur Ruhe zu kommen. Das gelingt ihr auch, dabei ist ihr ein zugelaufener Hund eine große Hilfe. Durch ihn lernt sie einen netten Tierarzt kennen, der sie unterstützt. Auf einer Erkundung des Areals findet sie ein altes Bootshaus und sie ist davon begeistert. Cassie möchte daraufhin ein Restaurant eröffnen. Bei einer Familienfeier stellt Michael ihr seine Familie vor, allesamt Italiener. Die Eröffnung des Restaurants läuft prima und Cassie ist glücklich, bis eines Tages Michaels Onkel Riccardo verstirbt. Der hatte ihr ein Vermögen hinterlassen und Michaels Familie ist außer sich vor Wut. Cassie kann es selbst nicht fassen und versucht die Hintergründe aufzudecken.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch ist ein Roman, der sich mit Auswanderung und Eingliederung beschäftigt. Der Zeitraum umfasst nicht nur den Ersten Weltkrieg, sondern auch den Zweiten. Anhand einer Familie wird eine Geschichte erzählt, die nicht nur die Vergangenheit umfasst, sondern auch das Morgen. Inwieweit eine Entscheidung auch die zukünftige Generation einschließt und es Konsequenzen gibt.

Die Autorin hat nicht nur Australien als Ort gewählt, sondern die Geschichte beginnt in Italien. Die Umgebung ist in beiden Ländern gut beschrieben, als wenn man das Meer sehen könnte, so groß ist die Fiktion, welche die Schrift in Bilder umsetzt.

Die Protagonisten sind gut gewählt, sie sind glaubhaft dargestellt und überzeugen in ihrer Rolle. Gerade Giuseppe, der nur seine kleine Insel kennt und damit zufrieden ist, bis er die Augen geöffnet bekommt. Damit verändert sich nicht nur seine Sichtweise, sondern er selbst auch.

Es gibt zwei Handlungsstränge, die in verschiedenen Zeiträumen angesiedelt sind und sich dennoch miteinander verbinden. Die Familiengeschichte beinhaltet ein großes Spektrum – Auswanderung, Neuanfang, Krieg, Liebe, Schuld und Sühne. Dazu malerische Orte, welche ein Hauch Abenteuer vermitteln.

Das Cover passt zur Handlung und vermittelt die Exotik des Landes.

 

Fazit:

Eine eindrucksvolle Geschichte, in der die Familie im Vordergrund steht. Atemberaubende Landschaften und tief greifende Gefühle geben dem Geschehen eine besondere Note.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

 

5 Sterne

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/buch/8376125/im-licht-der-korallenbluete

 

Verlag: Knaur Verlag

Taschenbuch, 480 Seiten
ISBN: 978-3-426-51800-7

€ 9,99

 

Autorin: Di Morrissey ist die erfolgreichste Autorin Australiens. Als Journalistin arbeitete sie für Frauenmagazine, Radio und Fernsehen, schrieb Drehbücher und Theaterstücke und wirkte an zahlreichen TV-Produktionen mit. Sie lebt heute auf einer Farm in Byron Bay, New South Wales.

 

Übersetzung: Sonja Schuhmacher, Gerlinde Schermer-Rauwolf, Robert A. Weiß, Kollektiv Druck-Reif

 

Wenn du mich siehst

wenn-du-mich-siehst

Klappentext:

Erkenne die Liebe. Erkenne die Gefahr.

Mitten auf einer einsamen nächtlichen Landstraße hat die 28-jährige Maria eine Reifenpanne. Ein Wagen hält, ein bedrohlich muskelbepackter Mann mit Schlägervisage steigt aus – und wechselt ihr freundlich den Reifen. Colin Hancock hat schon viele dumme Entscheidungen in seinem Leben getroffen und bitter dafür büßen müssen, eine Beziehung ist das Letzte, was er sucht. Doch so wenig Maria und Colin zusammenzupassen scheinen und so sehr sie sich auch dagegen wehren: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Aber ihnen droht größte Gefahr, denn ein finsteres Kapitel aus ihrer Vergangenheit holt Maria ein und lässt sie um ihr Leben fürchten. Werden die alten Dämonen alles zerstören, oder kann ihre Liebe Colin und Maria in der dunkelsten Stunde retten?

 

„Vorsicht Spoiler“!

In der Dunkelheit hat Maria eine Reifenpanne. Als ein Auto hält und ein tätowierter Kraftprotz sich ihr nähert, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Aber der Typ hilft ihr und fährt weiter. Das bringt Marias Schwester auf eine Idee. Natürlich ganz zufällig treffen sie diesen Burschen in einer Bar. Er verdient sich seine Studiengebühren dort. Sie kommen in ein Gespräch und Maria muss feststellen, dass sie solche Typen früher in den Knast gebracht hat. Trotz seiner Vergangenheit fühlt sie sich von ihm angezogen. Ihm geht es ebenso, obwohl er weiß, dass Anwältinnen nichts für ihn sind. Günstige Umstände führt sie zusammen. Aber bald muss sie feststellen, dass Colin sich nicht immer unter Kontrolle hat. Auch ein übereifriger Polizist will Colin dorthin bringen, wo er nach seiner Meinung hingehört – in den Knast! Als ein Verrückter versucht, Maria und ihre Familie zu attackieren, gerät alles außer Kontrolle.

 

Meine Meinung:

Diesmal hat Nicholas Sparks einen Liebesroman mit Thrillerelementen verbunden. Die Romanze beginnt zwischen zwei total unterschiedlichen Menschen. Er ist tätowiert, hat viel Muskeln und eine dunkle Vergangenheit. Sie ist das ganze Gegenteil. Familienbezogen, beständig, hübsch und gebildet. Die Protagonisten sind überzeugend dargestellt. Genauso der Wandel, den sie durchleben. Ebenso das Gefühlschaos, das beide erleben. Die Liebe kann jeden treffen, man hat jedoch die Wahl, ob man die Chance wahrnimmt oder nicht. Hier versuchen zwei ungleiche Menschen eine Beziehung aufzubauen, obwohl das Leben genügend Stolpersteine zur Hand hat. Maria hat das Glück, dass ihre Familie zur Seite steht. Bei Colin sind das seine Freunde, die Vertrauen zu ihm haben und ihn jederzeit unterstützen – trotz seiner Zügellosigkeit.

Ebenfalls hat der Autor die sexuelle Belästigung aufgegriffen und das Thema gekonnt verarbeitet.  Desgleichen der Stalker, der alles zerstört. Gleichzeitig geht es aber auch um Einwanderung und die Anstrengung sich in die Gesellschaft einzugliedern.

Wie immer stehen Emotionen und Täuschungen in den Geschichten von Nicholas Sparks hoch im Kurs. Allerdings regen sie auch zum Nachdenken an. Jeder Mensch kann sich ändern – wenn er will!

Detaillierte Beschreibungen, spannende Szenen und viel Gefühl lassen aus dieser Geschichte faszinierende Lesestunden werden.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, sie ist in Kapiteln angelegt und wird von den Protagonisten jeweils erzählt. Das Cover passt zum Geschehen. Ebenso finde ich den Titel passend.

So wie: „Wenn du mich siehst – dann renne lieber weg!“

„Eine Minute vorher, als sein Auto langsam an ihrem vorbeigefahren war, hatte sie gesehen, wie er sie anstarrte, anzüglich fast, als begutachtete er sie. Ihr erster Gedanke war gewesen, dass er eine Maske trug, was schon furchterregend genug war, aber immer noch deutlich angenehmer als die schlagartige Erkenntnis, dass das in  Wirklichkeit sein Gesicht war. Überall Blutergüsse, ein Auge zugeschwollen, das andere leuchtend rot. Sie war ziemlich sicher, dass ihm Blut von der Stirn tropfte, und hatte sich nur mit Mühe einen Schrei verkneifen können. Bitte, lieber  Gott, hatte sie gedacht, lass ihn vorbeifahren. Halt bloß nicht an.“

 

Fazit:

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, denn das Geschehen setzt sich aus verschiedenen Themen gekonnt zusammen.

 

5 Sterne!

 

https://www.randomhouse.de/Buch/Wenn-du-mich-siehst/Nicholas-Sparks/Heyne/e418178.rhd

 

Verlag: Heyne Verlag

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 576 Seiten

ISBN: 978-3-453-26876-0

€ 19,99 [D

 

Autor: Nicholas Sparks, 1965 in Nebraska geboren, lebt in North Carolina. Mit seinen Romanen, die ausnahmslos die Bestsellerlisten eroberten und weltweit in über 50 Sprachen erscheinen, gilt Sparks als einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Mehrere seiner Bestseller wurden erfolgreich verfilmt. Alle seine Bücher sind bei Heyne erschienen, zuletzt „Kein Ort ohne dich”.

 

Übersetzung: Astrid Finke

der-klang-deines-lachelns

Klappentext:

Ally und Charlotte haben sich seit 7 Jahren nicht gesehen. Ausgerechnet auf der Intensiv-Station eines Krankenhauses treffen die beiden wieder aufeinander. Ally bangt um das Leben ihres Mannes Joe, der einen Jungen aus einem zugefrorenen See vor dem sicheren Tod rettete, und nun im Koma liegt. Charlotte hingegen betet für ihren Verlobten David, dessen Herz nach einer Virusinfektion schwer geschädigt ist. Während beide Frauen auf ein Wunder hoffen, prasseln Erinnerungen auf sie ein – an ihre gemeinsame Studentenzeit, an Partys, an endlose Sommernächte. Aber auch an Verrat, an Untreue und daran, dass sie beide David geliebt haben.
In der dunkelsten Stunde der Nacht müssen Ally und Charlotte eine folgenschwere Entscheidung treffen. Werden Sie mit der Vergangenheit Frieden schließen können? Von dieser Frage hängt am Ende alles ab – sogar das Leben von Joe und David.

 

„Vorsicht Spoiler“ – Inhalt:

Ally studiert und ist leidenschaftliche Musikerin, sie spielt Trompete. Eines Tages springt sie für einen kranken Trompeter ein. Da lernt sie einen jungen Mann kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt. Sie verlieben sich und haben eine gefühlsbetonte Liebesbeziehung. Bei den Studenten lernt Ally dann Charlotte kennen. Sie werden Freundinnen. Emotionelle Empfindungen beeinträchtigen die Beziehung, welche in die Brüche geht, genauso die Freundschaft mit Charlotte.

Später lernt Ally Joe kennen und verliebt sich in ihn.

Charlotte kann ihr Glück nicht fassen, als ihre große Liebe um ihre Hand anhält.

Jahre später treffen die beiden Frauen im Krankenhaus aufeinander. Sie stellen fest, dass beide Ehemänner um ihr Leben ringen. Ihre Trauer hilft ihnen, sich den Erinnerungen zu stellen. Aber nicht nur die Bewältigung ihrer Vergangenheit steht auf dem Spiel, sondern das Überleben der Männer.

 

„„Dürfen wir reinkommen?“ Ich wolle schon nein sagen, weil ich nicht wollte, dass das hier real war. Ich wollte die Tür schließen – sie ihnen sogar vor ihren mitfühlenden Gesichtern zuschlagen – und ihnen erklären, dass sie vor dem falschen Haus standen, vor der falschen Frau, dass es um den falschen Mann ging.“

 

Wer kann es Ally verdenken – jeder würde so handeln wollen, wenn die Polizei vor der Tür steht.

 

Ich kann nicht das ganze Geschehen aufschreiben, denn ich möchte euch nicht die Faszination der Geschichte vorenthalten. Ich habe die Geschichte nur kurz aufgezeigt, es sind immerhin über 400 Seiten.

 

Meine Meinung:

Seufz!!! Taschentücher braucht ihr auf jeden Fall, denn die Seiten der Geschichte werden immer trauriger. Im Laufe des Geschehens kann man sich die Wendungen schon vorstellen, aber trotzdem wird man von den Emotionen überrollt. Das Buch hat alles, was ein Frauenroman braucht. Liebe – Schmerz – Verlust – Neuanfang!

Der Lebensbereich und die Atmosphäre lassen die zentralen Figuren sehr authentisch wirken. Man leidet mit ihnen und möchte am liebsten die Seiten umschreiben, sodass die Problemlösung eine andere wäre. Von Anfang des Geschehens wird man in die Problematik hineingezogen, man kann das Buch nicht weglegen. Es ist eine Sucht, unbedingt zu wissen, wie das Geschehen weitergeht.

Die erste Liebe wird ebenso beschrieben, wie die Disharmonie in einer Beziehung. Der Schmerz, wenn eine Liebe zu Ende geht. Die langsame Besinnung, wenn man merkt, dass man bereit für ein neues Gefühl ist. Dann der Verlust, wenn der geliebte Mensch zu früh verstirbt. Ebenso wenn die Freundschaft mit der Freundin zerbricht.

In den Vorbehaltungen, den Ängsten und Erwartungen der Protagonisten kann man sich hineinversetzen.

Die Autorin hat nicht nur sinnbildlich geschrieben, sondern ergreifend und aufwühlend.

Die Geschichte ist in Kapitel unterteilt, die Schriftart der Überschrift ist unterlegt mit einem Mond und Musiknoten. Der Text lässt sich flüssig lesen. Beide Frauen erzählen ihr Erlebnis, dargestellt jeweils durch ihre Vornamen.

Das Cover passt sehr gut, ebenso die Überschrift. So bewegend wie die Geschichte.

 

Fazit:

Eine sehr emotionelle Geschichte, die den Leser mit jeder Seite in ihren Bann zieht. Dramatisch und herzergreifend! Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, deswegen bekommt es fünf Sterne von mir.

 

5 Sterne

 

 

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur

Klappenbroschur, Knaur TB
464 Seiten

ISBN: 978-3-426-51935-6
€ 10,99

http://www.droemer-knaur.de/buch/9048223/der-klang-deines-laechelns

 

Autorin: Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Nach ihren Spiegel-Bestsellern „Die Achse meiner Welt“ und „Die Nacht schreibt uns neu“ erscheint mit „Der Klang deines Lächelns“ die dritte emotionale und hochdramatische Liebesgeschichte.

Übersetzung: Sonja Rebernik-Heidegger

Tage zwischen Ebbe und Flut

tage-zwischen-ebbe-und-flut

Klappentext:

Felix ist 70 Jahre alt. Er spricht aus, was niemand zu sagen wagt, und tut, was sonst niemand tun würde. Seine Erinnerungen sind wie Wellen in seinem Kopf, wogend, nicht festzuhalten. Denn Felix hat Alzheimer.
Um ihm einen Herzenswunsch zu erfüllen, machen seine Ehefrau Ellen, seine Tochter Judith und seine Enkelin Fabienne mit ihm eine Kreuzfahrt. Doch während Felix die Reise als wunderbares Abenteuer erlebt, wird für die drei Frauen die Seereise zu einer Seelenreise durch schwere Gewässer, aber mit Kurs auf sonnige Gefilde.

 

Vorsicht Spoiler!

Ausgerechnet an seinem Geburtstag lässt sein Kopf in im Stich. Felix flüchtet, um den Gästen zu entfliehen. Seine Tochter kann mit der Situation nicht umgehen, denn sie vermisst ihren Vater von einst. Gleichzeitig ist Judith von dem Umgang der Mutter mit ihrem Vater entsetzt. Judith hat ein schlechtes Gewissen, deswegen willigt sie ein, den größten Wunsch ihres Vaters zu erfüllen – eine Schiffsreise. Durch gewisse Umstände sind nicht nur ihre Eltern dabei, sondern auch ihre Nichte. Der Familienurlaub auf dem Schiff ähnelt einer Sprengladung, nicht vorprogrammiert, wann diese hochgeht.

 

Meine Meinung:

Als ich das Buch erhalten habe, war ich nicht begeistert. Eine Geschichte über Alzheimer wollte ich sicherlich nicht lesen. Aber dann hat mich diese Geschichte immer mehr in ihren Bann gezogen.

Das Geschehen ist weder monoton, noch schleppend. Die Autorin hat das Thema mit der Problematik von Alzheimer gut verarbeitet. Die Materie enthält kritische Punkte, ebenso lustige Momente. Der Zwiespalt der Protagonisten kommt ebenso gut rüber, wie die Unberechenbarkeit der Krankheit. Die Charaktere stimmen, ebenso das Ambiente.

Der Titel des Buches gibt dem Leiden einen Namen – Gezeiten, denn so erleben die Protagonisten die Krankheit.

In dem Buch geht es aber nicht nur um die Krankheit, sondern auch um die Denkweisen einer Familie. Hilflosigkeit kann ein Bindeglied sein und neue Brücken schaffen.

Alzheimer macht vor keiner Familie halt, Betroffene sind hilflos und Leidtragende ist ausnahmslos jeder.

Der Titel passt, ebenso das Cover. Der Text liest sich flüssig und verliert nicht an Dramatik.

 

Fazit:

Ein nachdenkliches Thema wurde in einer humorvollen Geschichte verarbeitet. Die Autorin hat es auf den Punkt gebracht. Alzheimer hat seine Heimtücke, aber es gibt auch positive Gegebenheiten.

Das Buch kann ich wirklich empfehlen.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer-Knaur Verlag

Taschenbuch, Knaur TB
01.09.2016, 288 S.

ISBN: 978-3-426-51973-8

€ 9,99

 

http://www.droemer-knaur.de/buch/9049001/tage-zwischen-ebbe-und-flut

 

Autorin: Carin Müller studierte Germanistik in München. Nach ihrem Studium volontierte sie bei verschiedenen Radiosendern sowie in einer PR-Agentur. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freiberufliche Journalistin und Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund, dem dreijährigen Airedale-Terrier-Rüden Toni, in Frankfurt.

Die Schwester

Die Schwester

Klappentext:

Ein kleines Mädchen verschwindet. Ihre Mutter und ihre Schwester bleiben zurück. Und werden Jahre später mit einer Wahrheit konfrontiert, die sie ins Herz der Finsternis führt …

Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko …

 

 

Inhalt:

Caroline ist erstaunt, als ihr Mann sie mit einem Urlaub in einer Ferienanlage in Mexiko überrascht. Sie hatten zwar die Kinder dabei, aber Caroline hofft auf ein paar unbeschwerte Tage. Verwirrt muss sie feststellen, dass nicht nur ihr Bruder mit Frau, sondern auch befreundete Paare ihren Urlaub dort verbringen. Gemeinsam hatten sie die Überraschung geplant und Caroline macht das Beste aus der Situation. Ihren Hochzeitstag muss sie jetzt gemeinsam mit ihnen verbringen, als nur mit ihrem Mann. Als das Kindermädchen nicht wie bestellt eintrifft, überredet ihr Mann sie trotzdem zur Teilnahme am Abendessen. Alle halbe Stunde vergewissern sie sich abwechselnd, dass die beiden Mädchen friedlich schlafen. Als sie das Dinner beendet haben und im Hotelzimmer eintreffen, muss Caroline mit Entsetzen feststellen, dass die jüngste Tochter aus ihrem Bett verschwunden ist. Alle beteiligen sich an der Suche nach der zweijährigen Samanta, aber sie bleibt verschwunden. Die Polizei nimmt die Vermisstenmeldung auf und beginnt zu ermitteln. Die Eheleute versuchen alles, um ihr Kind zu finden. Alle Zeitungen und das Fernsehen berichten über den Fall. Es fällt kein gutes Licht auf Caroline, die ihre Kinder allein in einem fremden Hotelzimmer gelassen hat.

Das Mädchen bleibt trotz intensiven Suche spurlos verschwunden. Die Journalisten geben allerdings nicht auf und bedrängen immer wieder die Familie. Nicht nur Carolines Selbstsicherheit zerbricht, sondern auch ihre Ehe. Allein mit ihrer Tochter Michelle versucht sie einen Neubeginn zu finden, was ihr allerdings nicht gelingt. Sie kann nicht Vergessen!

Nach 15 Jahren meldet sich ein junges Mädchen bei ihr und behauptet ihre Tochter zu sein. Nichts ahnend was die Vergangenheit jetzt ans Licht bringt, nimmt sie die Herausforderung an.

 

Meine Meinung:

Ein virtuos inszeniertes Familiendrama. Die Autorin lässt den Leser bis zum Schluss im Unklaren. Die Spannung besteht nicht aus blutigen Leichen, sondern aus psychologischen Aspekten. Jedes Detail passt mit den einzelnen Abschnitten zusammen. Die Freude auf ein paar unbeschwerte Tage, das Entsetzen als ein Kind verschwindet, das schlechte Gewissen, die Vorwürfe und die Entfremdung der Eheleute. Die Handhabung der Presseleute und wie dadurch ein Mensch in Verruf  kommen kann.

Die Protagonisten und ihre Charaktere sind gut gewählt. Alle müssen innerhalb der Geschichte eine Entscheidung bzw. Wahl treffen.

Der einzige Minuspunkt ist das Nichtvorhandenseins eines Babyfons. In der heutigen Zeit gehört das doch zum Standard.

Ich habe schon einige Bücher von Joy Fielding gelesen. Immer wieder überrascht sie mich. Auch diesmal, denn mit dem Schlussteil habe ich nicht gerechnet.

 

Fazit:

Mir hat der Thriller gut gefallen. Die Autorin hat die menschlichen Abgründe gut aufgezeigt, ebenso wie die Emotionen.

Freunde kann man sich aussuchen – die Familie nicht!

 

 5 Sterne

 

 

Verlag: Goldmann Verlag

€ 19,99 [D]
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag,  448 Seiten

ISBN: 978-3-442-31272-6

Erschienen: 11.07.2016

 

Originaltitel: She’s not there
Originalverlag: Ballantine

 

http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schwester/Joy-Fielding/Goldmann/e376627.rhd

 

Autorin: Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller „Lauf, Jane, lauf“ waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.

 

Übersetzung: Kristian Lutze