Archiv

Der englische Botaniker

Der englische Botaniker

Klappentext:

Eine tragische Liebe vor sinnlich-magischer Kulisse von Spiegel-Bestseller-Autorin Nicole C. Vosseler

London, 1843: Sie nannten ihn das „Grüne Gold“ – Tee. Und Robert Fortune, der englische Botaniker, soll ihn für die Horticultural Society aus China in die westliche Welt bringen. Während zu Hause Frau und Sohn auf ihn warten, begibt sich der verschlossene Wissenschaftler auf eine gefährliche Reise ins Reich der Mitte. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Schwertmädchen Lian nimmt die Expedition eine verstörend sinnliche Wendung. Die in Kampfkunst geschulte ebenso mutige wie fragile  Rebellin lehrt ihn nicht nur Pflanzen und Tee zu kategorisieren. Sie öffnet auch den Weg zu seinem Herzen

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Robert Fortune hatte eine Mission. Im Auftrag der Horticultural Society of London sollte er Samen und Pflanzen sammeln, die für England interessant und vielleicht noch unbekannt waren. Deswegen fuhr Robert auf dem Schiff nach China, einem Abenteuer entgegen, für das er nicht geschaffen war. Er war aus England noch nie herausgekommen und jetzt sollte er ein Jahr in einem fremden Land verbringen, dessen Sprache er nicht verstand. Aber der Ahnung auf fremde Blüten machte ihn frohen Mutes, denn das war seine Welt, davon verstand er etwas. Bedauerlich war nur der Umstand, dass seine Frau und Kinder auf ihn verzichten mussten. In China erwartete ihn Wang, der seine Sprache verstand und ihn begleitete. „Fremder Teufel“ so nannten ihn die Chinesen. Einerseits hatten sie Respekt, aber auch Hassgefühl gegen die Fremden im Land. Bei einem Überfall wurde er von einer jungen Frau gerettet, denn sie konnte ihr Schwert besser führen, als ein Mann. Von da an beobachtete die junge Frau ihn aus der Ferne. Robert durchstreifte die Gegend, immer darauf bedacht, seltene Pflanzen zu finden. In einem Kloster bekam er ein Geschenk – Teepflanzen. Robert wollte gern alles über die Erzeugung von Tee wissen. Aber sein Jahr war um und er musste nach England zurück. Schließlich verlängerte Robert seinen Aufenthalt in China. Er brach mit seinen eigenen Regeln, denn er verliebte sich in Lian.

 „Zwei Seelen, von den Göttern bei der Geburt mit einem roten Faden verbunden, der niemals durchtrennt werden konnte. „

Das ist eine kurze Zusammenfassung, denn es passiert natürlich viel mehr.

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen habe, hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. China und Schwertkunst ist nicht mein Lieblingsthema. Deswegen war ich erstaunt, dass sich die Geschichte so interessant ergeben hat. Die Protagonisten sind glaubwürdig und verständlich, ebenso deren Charaktere. Die Handlung ist nachvollziehbar, denn die Autorin hat die Grenze zwischen Tatsachen und Dichtung gut verknüpft. Es gibt Auszüge aus den Reiseberichten von Robert Fortune, die in dieser Geschichte eingearbeitet wurden. Ebenso werden Pflanzen definiert.

Die Perspektiven wechseln, sodass die Erscheinungsform sich verändert. Die Stellung der Frau wird ebenso beschrieben, wie die Anstrengung um Selbstbestätigung. Gerade bei Roberts Frau Jane kommt das gut zum Vorschein. Ihre Betrachtungsweise ist in Kursivschrift dargestellt.

Aber auch Lian, die sich nicht in die Zwänge der Gesellschaft einordnet.

Es ist kein Reisebericht, aber auch kein sentimentaler Liebesroman. Die Szenerie ist authentisch, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Man muss bedenken, dass eine Erforschung früher viel aufwendiger war, sehr gefahrenreich

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, ist ereignisreich und reizvoll. Der Titel passt, ebenso das Cover.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das Buch überrascht hat. Mir hat die Geschichte gut gefallen, deswegen gibt es auch 5 Sterne von mir.

 

Fazit:

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

 

5 Sterne

 

Eine Leseprobe gibt es hier:

https://www.harpercollins.de/buecher/liebesromane/der-englische-botaniker#product-info-tab1

 

Verlag: Harper Collins

ISBN: 9783959671033

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 500 Seiten

22,00 € (D)

 

Autorin: Nicole C. Vosseler wurde 1972 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach dem Abitur Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und in Konstanz, wo sie heute – mit Blick auf den Bodensee – lebt. Mit ihrem Bestseller „Sterne über Sansibar“ gilt sie als Mitbegründerin des Love and Landscape-Genres und ist darüber hinaus erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern. Ihre Bücher wurden bereits in acht Sprachen übersetzt.
Vosseler, die selbst einmal im Jahr eine Fernreise unternimmt und sich dabei gern als „Food-Ethnologin“ unter Beweis stellt, hat mit „Der englische Botaniker“ wieder eine neue Gattung definiert: den magisch-sinnlichen Abenteuerroman.

 

Link: https://www.harpercollins.de/

Advertisements

Balkon für Faule – Ganzjährig grün mit winterharten Pflanzen

Balkon für Faule

Klappentext:

Das ganze Jahr ein schöner Balkon

Viele Balkongärtner scheuen einen hohen Pflegeaufwand und wünschen sich eine dauerhafte Bepflanzung mit natürlicher Wirkung, die möglichst über viele Jahre hinweg hält und vom Frühjahr bis zum Winter etwas zu bieten hat. Dieses Buch gibt viele Anregungen für die Planung eines „Ganzjahresbalkons“, für die Auswahl der geeigneten Pflanzen, der Gefäße, der besten Substrate sowie zu Pflanzung, Pflege und Gestaltung.

 

Meine Meinung:

Wie im Klappentext angegeben, zeigt die Autorin in diesem Sachbuch verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung von einer dauerhaften Bepflanzung von Balkon und Terrasse.

 

Es gibt folgenden Inhalt:

– Vorwort

– Die richtige Planung

– Pflanzenauswahl & -kauf

– Den ganzjährigen Balkon pflanzen und pflegen

– Mit Zwerggehölzen gestalten

– Winterharte Balkonpflanzen im Porträt

– Arten- und Sachregister

– Impressum

 

Mit der richtigen Planung fängt alles an – auch dieses Buch. Die Autorin gibt Anhaltspunkte für den Standort, Wasserversorgung, Sonne- und Windschutz, Gewicht. Ebenso gibt sie Orientierungshilfen bei der Pflanzenauswahl, deren Vor- und Nachteile. In Tabellen sind die Pflanzenarten zusammengefasst. Die Anmerkungen erfassen deren Namen, Wuchsform, Standort und Blütezeit.

Ebenso werden verschiedene Pflanzbeispiele vorgestellt. Die Autorin bietet dabei unterschiedliche Alternativen an. Es sind nicht nur Blumen, sondern auch Gehölze oder auch Kräuter dabei.

Alles ist unterlegt mit bunten Fotos, die ansprechend dargestellt sind.

Natürlich gibt es auch Pflegetipps für die Pflanzen.

Balkon für Faule ist zwar ein passender Titel, aber es hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun, um seinen Balkon ganzjährig zu bepflanzen.

Gerade für Menschen, die nicht mehr so rüstig sind, verlohnt sich dieses Konzept. Die Arbeit hat man nur einmal und nicht zu jeder Jahreszeit. Außerdem ist es auch eine kostengünstige Alternative, als immer neue Pflanzen zu kaufen. Und jeder möchte einen begrünten Rückzugsort im Freien.

Das Buch ist abwechslungsreich mit seinen Ideen. Manche Pflanzen würde ich ja nicht gerade für den Balkon wählen, aber jeder hat andere Vorlieben.

Das Cover passt zum Inhalt und gibt einen Einblick.

Das Buch ist zwar nicht preiswert, aber Gartenzeitschriften sind ebenfalls nicht billig. Allerdings ist das Buch kompakt und auch für die nächsten Jahre nicht uninteressant. Außerdem gut geeignet für Hobbygärtner ohne grünen Daumen, da alles erläutert wird.

Wer seinen Balkon ändern möchte, wird auf jeden Fall Anreize dafür finden.

 

Fazit:

Das Sachbuch bietet ein großes Spektrum an ganzjähriger grüner Bepflanzung für Balkon oder Terrasse.

 

4 Sterne

 

Verlag: Bassermann Verlag

€ 12,99 [D]
ISBN: 978-3-8094-3770-3

Gebundenes Buch, Pappband

128 Seiten, 16,2 x 21,5 cm

ca. 110 Farbfotos und 2 Farbillustrationen

durchgehend Farbfotos

 

Einen Einblick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Balkon-fuer-Faule/Ursula-Kopp/Bassermann/e517705.rhd

 

Autorin: Ursula Kopp ist seit vielen Jahren im Bereich Natur und Ratgeber Garten sowie für Kindersachbücher als Autorin tätig

 

 Link: https://www.randomhouse.de/index.rhd

 

Attraktive Terrassen und Sitzplätze

attraktive-terrassen-und-sitzplatze

Klappentext:

Das Buch präsentiert etwa hundert Sitzplätze und Terrassengestaltungen für jede Gelegenheit: die lange Tafel zum Feiern, die kleine intime Ecke für den Tee, die Bank, um den Sonnenaufgang zu genießen, die Lounge am Pool oder die lauschige Laube unterm Fliederbaum. Die Autorin und Fotografin zeigen, wie man modernes Design mit romantischen Blumenbeeten arrangiert. Wie ein Tisch und vier Stühle nicht einfach hingestellt wirken, sondern effektvoll inszeniert, ein Blickpunkt in jedem Garten sind. Mobiliar und Lauben aus aktuellen Materialien, Liegestuhl und Strandkorb in vielen Variationen – von nostalgisch bis cool – und für jeden Gartenstil.

 

Meine Meinung:

Wie im Klappentext angegeben, präsentiert dieses Sachbuch verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung von Sitzplätzen im Freien.

 

Der Inhalt setzt sich zusammen aus:

  • Einleitung
  • Terrassen am Haus
  • Paradiesische Sitzplätze
  • Schlemmerorte
  • Einzelplätze
  • Ausflugsziele
  • Pflanzen
  • Dekoration & Accessoires
  • Praxistipps
  • Adressen und Pflanzenregister

 

Schon die ersten Seiten geben einen Einblick auf Sitzmöglichkeiten in einem Garten. Die Gärten dafür sind großflächig, aber es soll ja eine Inspiration für den eigenen Garten sein. Und das ist es auf jeden Fall. Mit jeder Seite, die ich umblätterte, könnte ich den Garten am liebsten umgestalten. Sehr schade, dass ich dieses Buch nicht letztes Jahr in der Hand hatte, als wir unseren Garten veränderten. Da hätte ich diese Ideen gebraucht.

Die Autorinnen geben Hinweise für Materialien, Farbkonzepte, Licht, Plätze in der Sonne oder im Schatten, Dekorationen, Pflanzideen und auch für Gewässermöglichkeiten. Jede Sitzmöglichkeit strahlt Ruhe aus, sodass man sich diesen Rückzugsort gut vorstellen kann. Die Ideen sind modern oder auch verträumt.

Die Bilder für die Gestaltung von Sitzplätzen sind großartig und machen Begeisterung auf die Umgestaltung eines Gartens. Das Cover ist perfekt und passt hervorragend zum Titel. Das Buch ist inspirierend. Obwohl es von 2015 ist, ist es zeitlos, denn die Sitzplätze geben jedes Mal einen anderen Stil wieder.

Wohnen im Freien ist im Sommer ein Vergnügen und jeder möchte seinen persönlichen Zufluchtsort haben, um zur Ruhe zu kommen.

Es sind Vorschläge nicht nur für die Gestaltung von Sitzplätzen vorhanden, sondern auch Ideen, wo man mit ein paar Pflanzen oder Dekorationen einen Hingucker zaubern kann.

Der Anblick der Bilder ist inspirierend und ich freue mich schon auf den Sommer.

Wer seinen Garten oder die Terrasse umgestalten möchte, wird auf jeden Fall Anregungen dafür finden. Es sind genügend Alternativen vorhanden, die stimmungsvoll präsentiert werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

Fazit:

In diesem Buch werden viele originelle Ideen für die Gestaltung eines Sitzplatzes im Grünen präsentiert. Alles unterlegt mit zauberhaften bunten Fotos, die Lust auf das Wohnen im Freien machen.

Supergelungen – kann ich nur empfehlen!

 

5 Sterne

 

Ein Blick ins Buch könnt ihr auf der Homepage werfen:

https://www.randomhouse.de/Buch/Attraktive-Terrassen-und-Sitzplaetze/Ursel-Borstell/DVA-Bildband/e438373.rhd

 

Verlag: DVA Verlag

€ 24,99 [D]
Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag

160 Seiten

ISBN: 978-3-421-03944-6

 

Autoren:

Autorin:

Ursel Borstell studierte an der Folkwangschule in Essen Fotografie und Grafik-Design. Seit 1990 zählt sie zu den bekanntesten Gartenfotografinnen im deutschsprachigen Raum. Ihre Fotos erscheinen in Garten- und Wohnzeitschriften sowie in zahlreichen Büchern und Kalendern.

 

Autorin:

Christa Hasselhorst arbeitete als Kulturjournalistin für Zeitschriften, Magazine, Theater und den Hörfunk. Seit 1997 porträtiert sie neben Künstlern im Bereich Klassische Musik auch Gärten, deren Besitzer und Pflanzen. Sie hat zehn Bücher geschrieben, dreimal den „Deutschen Gartenbuchpreis“ erhalten, macht Lesungen und Vorträge. In ihrer Wahlheimat Potsdam (mit Mietgarten) bietet sie dort wie in Berliner Gärten private Führungen sowie Gartenreisen in die Neuen Bundesländer an.

 

Fotografin:

Ursel Borstell studierte an der Folkwangschule in Essen Fotografie und Grafik-Design. Seit 1990 zählt sie zu den bekanntesten Gartenfotografinnen im deutschsprachigen Raum. Ihre Fotos erscheinen in Garten- und Wohnzeitschriften sowie in zahlreichen Büchern und Kalendern. Ursel Borstell wohnt in Essen, wo sie um ihr Haus einen bezaubernden Garten angelegt hat.