Die Schatten von Race Point

Die Schatten von Race Point von Patry Francis

Klappentext:

Eine Liebe, die stärker ist als das Leben

Cape Cod,1978. Als Kinder sind Hallie Costa und Gus Silva unzertrennlich, als Teenager werden sie ein Liebespaar – bis ein dramatischer Vorfall am Strand von Race Point sie scheinbar unwiederbringlich auseinandertreibt. Doch Hallie kann ihren Freund nie vergessen, und als Gus Jahre später eines Mordes angeklagt wird, muss sie sich ihren Gefühlen stellen, denn seine gesamte Existenz steht auf dem Spiel. Kann sie ihm noch einmal helfen, bevor es zu spät ist? Hallie kehrt in ihre Heimatstadt zurück und stößt dort unerwartet auf dunkle Geheimnisse von ungeahnten Dimensionen …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Hallie lebt mit ihrem Vater allein. Als Arzt ist er einem Jungen behilflich, der emotionalen Schmerz bewältigen muss. Eines Tages nimmt sie ein Buch und liest dem Jungen heimlich vor. Auch dessen Freund Neil gibt nicht auf. Bald sind die drei Kinder freundschaftlich verflochten.

Mit den Jahren bleibt die Freundschaft erhalten, aber zwischen Hallie und Gus entsteht eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Die ändert sich nach einem Vorfall am Strand. Gus verlässt die Stadt und wird Priester.

Hallie studiert und ergreift den Beruf ihres Vaters. Sie hat nur noch zu Neil Kontakt und lernt eines Tages den Sohn von Wolf kennen. Sie verlieben sich und Hallie wird schwanger. Als ihr Vater verstirbt, muss Hallie sein Haus verkaufen.

Als sie dann erfährt, dass Gus verhaftet wurde, vermag sie es nicht für glaubhaft halten, dass er eine Frau getötet haben soll. Jedoch wurde er damals am Strand auch gewalttätig. Hallie versucht zu helfen, aber ohne Erfolg, er wird verurteilt und muss ins Gefängnis.

Eines Tages bittet Gus um ihre Hilfe bei einem jungen Mädchen. Hallie ist nicht begeistert, aber sie unterstützt seine Bemühungen, nicht ahnend, dass damit Licht ins Dunkle kommt.

 „Es ist nicht deine Schuld, Mila. Was immer deine Mutter getan hat, oder dein Vater, es ist nicht deine Schuld. So, wie das, was meiner Mutter zugestoßen ist, nicht meine Schuld war. Wir waren Kinder. Kleine Kinder, denen Ungeheuer höchstens im Traum hätten erscheinen sollen, aber nicht im wirklichen Leben.“

 

Es sind fast 600 Seiten, wo natürlich noch viel mehr passiert – aber ich möchte nicht den ganzen Inhalt erzählen, sondern nur einen Teil durchblicken lassen.

 

Meine Meinung:

Schuld, Sühne, Liebe und Hass sind Kriterien, die in der Geschichte eine große Rolle spielen. Die Kinder nehmen die Schuld auf sich, nicht erkennend – sie haben keine Schuld – sie sind Opfer!

Es gibt einige emotionale Gegebenheiten, aber alles finde ich nicht durchdacht. Zum Beispiel Mila und ihr Vater, der sie auf einmal ziehen lässt, wo er vorher Angst verbreitet. Oder ihre Mutter, die sich in Gus verliebt und ihn dann abstraft.

Die Erzählstränge werden personenbezogen erzählt, dadurch ändert sich die Perspektive. Die Geschichte ist fortwährend, sodass im Kindesalter der Anfang ist und zum Erwachsenenalter die Geschichte endet.

Das Leben hat seine Ecken und Kanten, manche werden damit fertig, andere nicht. Traumatische Erfahrungen im Kindesalter bleiben auch als Erwachsene erhalten. Diese Auseinandersetzung offenbaren später persönliche Standpunkte, die Einfluss auf das Leben haben.

Gut finde ich, wie die Autorin den Verlust eines Elternteils in die Geschichte einbringt, wie sich Gewalt in der Kindheit auswirkt und wie Kinder damit umgehen. Die Erbitterung kann man gewahr werden. Kinder sind traumatisiert und haben ihre eigene Art damit umzugehen.

Die Hauptprotagonisten Gus und Hallie finde ich wunderbar. Sie zeigen Emotionen und sind nicht abgestumpft gegenüber ihrer Umwelt. Trotz Zwangslage hat Gus seinen inneren Frieden gefunden.

Traurig finde ich, dass eine große Liebe keine Akzeptanz findet und wo aus Freundschaft, Verbitterung entsteht.

Das Cover ist schön, aber passt nicht so richtig – verkörpert ein friedliches Bild, was die Geschichte gar nicht ist. Der Titel passt allerdings zur Geschichte.

Das Geschehen lässt sich fließend lesen. Die Geschichte ist in sieben Abschnitten aufgeteilt, die mit dem jeweiligen Zeitraum und Ort beginnen.

Dadurch, dass verschiedene Themen in dieser Geschichte verarbeitet werden, ist das Geschehen sehr vielseitig.

 

Fazit:

Abwechselnde Blickwinkel geben der Geschichte eine besondere Note. Sie ist zwar bewegend und einfühlsam, aber nicht beschaulich. Der Werdegang ist geordnet, sodass man nicht den Faden verliert. Die Stimmung ist einerseits anteilnehmend, anderseits angespannt.

Auch wenn einige Punkte mir nicht ganz logisch erscheinen, hat mir dennoch die Geschichte gefallen. Deswegen bekommt das Buch trotzdem 4 Sterne von mir.

 

4 Sterne

 

Verlag:    Blanvalet-Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur,

592 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0337-7

€ 9,99 [D]

 

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Schatten-von-Race-Point/Patry-Francis/Blanvalet-Taschenbuch/e495246.rhd

 

Autorin: Patry Francis, geboren 1950 in Brockton, Massachusetts, lebt mit ihrer Familie auf Cape Cod. Ihre Erzählungen und Gedichte sind in zahlreichen literarischen Zeitschriften erschienen und wurde mehrfach für den renommierten Pushcart-Preis nominiert. Die Schatten von Race Point ist ihr erster Roman bei Blanvalet.

Übersetzung: Claudia Feldmann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s