Archiv | Juli 2017

Die Schule der Nacht

Die Schule der Nacht

Klappentext:

Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Als Cassie eine geheimnisvolle Nachricht erreicht, lässt sie nichts unversucht, um an der Oxford-Universität zu studieren. Als sie endlich angenommen wird, reist sie nach England, um mehr über das Leben ihrer toten Mutter zu erfahren. Das ist allerdings nicht leicht, denn sie will ihr Geheimnis bewahren. Traditionen werden in Oxford groß geschrieben, muss sie feststellen. Ebenso ist das Leben der Privilegierten eindrucksvoll und doch findet sie schnell Anschluss, was sie ihrer Mitbewohnerin zu verdanken hat. Zwei Männer geben ihr neue Impulse, dabei muss sie feststellen, dass Instinkte stärker sind, als Gefühle. Als sie letzten Endes das Geheimnis aufdeckt, steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel.

 „Sie hatte denselben Traum wie so oft: von staubigen Katakomben und flackernden Fackeln, von Flucht und Panik und Angst. Sie träumte von der Dunkelheit, und als sie erwachte, klebte der Hunger dick in ihren Adern. Cassie lag wach, sie zählte die Minuten. Dies war ihre letzte Nacht. Die einzige Nacht. Dies war das Ende.“

 Natürlich ist das nur eine Kurzfassung, denn ich möchte keine Einzelheiten verraten.

 

 Meine Meinung:

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, ebenso der Titel. Es sieht mysteriös aus, wie der Inhalt. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen.

An der Universität hat sich gleichzeitig die Schule der Nacht verankert, denn es geht um Wissen und Macht. Allerdings dauert es, bis es zur eigentlichen Schule der Nacht kommt. Es ist eine gute Mischung zwischen der Welt auf dem Campus und der Improvisation um dunkle Autorität. Es geht also nicht um Gewalttätigkeiten, sondern allein um die Fähigkeit andere zu manipulieren.

Die Protagonisten sind überzeugend dargestellt. Cassie, als Außenseiterin ist unberechenbar. Sie setzt sich allerdings gegen Betrug und Täuschung ein, obwohl sie von den Vorzügen profitieren würde. Sie findet sogar Vertraute, obwohl sie gar keine will. Sie ist nicht frei von Schuld, aber sie steht zu ihren Handlungen. Sie ist eine tragende Figur, denn sie ist auf der Suche nach ihrer Existenz.

Anders ist es bei Hugo, der zwar privilegiert ist, aber sein Vermächtnis attackiert. Er ist zwiespältig und ist voller Faszination für Cassie. Der Gegensatz ist zu ihm Charlie. Nicht nur, dass er anspruchslos ist, ist seine innere Verbundenheit zu seiner Familie viel stärker. Ebenso setzt er sich gegen Rechtsbruch ein, obwohl es seinen Job kosten könnte.

Das Milieu und Umfeld ist gut beschrieben, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Die Geschichte ist interessant, denn es geht um eine Verschwörung, Verrat und um die Chance eines Neubeginns.

Das Ende ist konfliktgeladen. Das Buch gehört in das Genre Mysterie!

 

Fazit:

Es gibt überzeugende Charaktere, ein anschauliches Milieu und eine interessante Handlung. Bis zur eigentlichen Etappe des Geschehens dauert es etwas. Dafür gibt es einen Punkt Abzug.

 

4 Sterne

 

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: The Oxford Inheritance
Originalverlag: William Morrow, New York 2016

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-7645-3177-5

€ 19,99 [D] |

Verlag: Penhaligon

Erschienen: 22.05.2017

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Schule-der-Nacht/Ann-A-McDonald/Penhaligon/e501005.rhd#info

 

Autorin: Ann A. McDonald wurde in Sussex geboren, studierte Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford, um anschließend als Musikjournalistin und Unterhaltungskritikerin zu arbeiten. Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt hauptberuflich Romane und Drehbücher.

 

Übersetzung: Christoph Göhler

 

Link: https://www.randomhouse.de

Klopf! Klopf! Klopf! Wo ist der Honigtopf?

 

Klopf! Klopf! Klopf!

Klappentext:

Mein Geräusche-Mitmach-Buch

Wer schleicht denn da durchs fremde Haus? Erst tappst der Eindringling lautlos über den Teppich, doch dann rutscht der Honigtopf vom Regal, die Tüte reißt, der ganze Reis rieselt auf den Boden und die Tür fällt knallend ins Schloss. So ein Krach! Hör doch mal . . .

Ein lustiges Geräuschebuch zum Mitmachen! Interaktiver Vorlesespaß!

  

Meine Meinung:

Das Bilderbuch ist aus fester Pappe. Manche Seiten sind etwas dicker, weil z. B. Geräusche dahinter versteckt sind. Eine Batterie benötigt das Kinderbuch nicht, da die Geräusche selbst verursacht werden.

Das Cover ist sehr schön, der Titel passt, da es um den Inhalt des Buches geht. Man sieht, wie der Bär an eine durchsichtige Türe klopft. Dann wandert der Bär durch die Wohnung, dabei kann man bestimmte Geräusche herbeiführen. Von den Geräuschen habe ich etwas mehr erwartet, denn viele Geräusche sind es nicht.

Der Text ist kindgerecht, drollig und reimt sich etwas. Die Illustrationen sind bunt und sehr schön. Dadurch wird die Neugier geweckt, welches Erlebnis der Bär noch hat.

Die Kinder begreifen, dass man nicht in ein fremdes Haus gehen sollte.

 

Fazit:

Ein reizendes Pappbilderbuch für Kleinkinder. Alles kindgerecht mit schönen bunten Illustrationen. Die Geräusche müssen mit den Händen selbst herbeigeführt werden, dafür wird keine Batterie benötigt.

Nicht nur ich kann das Buch empfehlen, sondern es wird auch von einer Familienzeitschrift empfohlen.

 

4 Sterne

 

Verlag: arsEdition

Ab 24 Monaten / 12 Seiten
20,5 cm x 20,5 cm

12,99 € [D]

ISBN: 978-3-8458-1170-3
Erschienen am 19.07.2017

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

http://www.arsedition.de/titel-1-1/klopf_klopf_klopf_wo_ist_der_honigtopf-131170/

 

Autorin: Lydia Hauenschild ist am Rande des Bayerischen Waldes aufgewachsen und lebt heute in Dirmstein in der Pfalz, mitten auf dem Land, umgeben von Weinreben. Kein Wunder, dass sie Natur und Tiere liebt. Aber wie kommt man dazu, mit einem Landwirtschaftsstudium in der Tasche und einer Vorliebe für die Themen Tierhaltung, Tierernährung und Tiermedizin, Autorin zu werden?

Nun ja, Lydia Hauenschild handelt pragmatisch. Als sie Zwillinge erwartete und nach einem geeigneten Ratgeber in den Buchhandlungen suchte, stellte sie fest, dass es kaum Literatur für werdende Zwillingseltern gab. Kurzum, sie schrieb den Ratgeber nach der Geburt von Bernhard und Philipp einfach selbst. Das war 1985. Seit ihrem ersten Buchprojekt sind etliche Geschichten entstanden … und selbstverständlich auch einige Geschichten über Tiere.

 

Illustration: Frauke Weldin hat nach ihrer Ausbildung zur Buchhändlerin an der HAW in Hamburg Illustration studiert. Seit 2002 arbeitet sie freischaffend als Illustratorin für verschiedene Verlage, meistens im Kinderbuchbereich. Sie lebt und arbeitet in Hamburg.

 

Link: http://www.arsedition.de/

Fliedersommer

Fliedersommer

Klappentext:

Holly Swifts größter Traum wird wahr, als ihr eine Stelle auf Wickham Hall angeboten wird. Gemeinsam mit Ben, der Hollys Herz auf Anhieb höherschlagen lässt, organisiert sie die schillernden Sommerfeste und Hochzeiten auf dem prächtigen Anwesen, das Zeit ihres Lebens ein besonderer Ort für sie war. Bereits als Kind ist sie durch die Gärten und Gänge des Schlosses gewandert. Doch welche Geheimnisse das Gemäuer wirklich für sie bereithält, muss Holly erst noch erfahren …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Als Holly ihren Job verliert, zieht sie zu ihrer Mutter. Sehr ungern, denn für die Sammelwut ihrer Mutter schämt sie sich. Als ihre Bewerbung ein Erfolg verspricht, ist Holly happy, denn für Wickham Hall schwärmt sie schon seit Kindheitstagen. Als Veranstaltungsmanagerin organisiert sie viele Auktionen in dem alten Anwesen, auch die Hochzeit der Tochter von Lord und Lady Fortescues. Dabei lernt sie den Sohn des Hauses kennen, allerdings auf unkonventioneller Art und Weise. Ihre beste Freundin Esme hilft ihr durch einige Turbulenzen, an denen Ben nicht unschuldig ist.

Mit der Zeit überwindet sie auch die Schwierigkeiten mit ihrer Mutter und erfährt von ihrem unbekannten Vater. Die Beziehung mit Ben festigt sich, allerdings ist Lady Fortescues davon nicht begeistert und kündigt ihr den Job.

Das ist eine kleine Zusammenfassung dieser Geschichte, mehr verrate ich nicht.

 

 

Meine Meinung:

Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und ist vorhersehbar. Das Cover passt zum Titel, allerdings blüht dieser Flieder im Frühjahr und nicht im Sommer.

Der Werdegang existiert von einer idyllischen Atmosphäre und den gefühlsbetonten Protagonisten.

Die Last ihrer Familie wird durch Ben und Holly bewertet. Schwierigkeiten sind vorprogrammiert, da beide aus unterschiedlichen Kreisen kommen. Einerseits steht der Adel im Fokus, aber auch ganz normale Menschen, die dort arbeiten, was gern Touristen besichtigen.

Es gibt zwar zwei Erzählstränge, die eine von Holly, die andere von ihrer Mutter, welcher aber nur ein Nebenstrang ist, der sich durch die Vergangenheit verbindet. Schön finde ich, dass es eine beste Freundin gibt, die ihr zur Seite steht.

Es gibt Anspielungen, dadurch wird man auf der Suche nach dem Vater in eine falsche Richtung gelenkt. Ich habe erst einen anderen Mann in Verdacht gehabt. Das fand ich gut, denn dadurch erhöht sich die Neugier.

Eine große Herausforderung gibt es bei dem Werdegang nicht, manches ist nicht plausibel, aber es tut der Geschichte keinen Abbruch. Ein Plus ist allerdings die hinreißenden Landschaften der alten englischen Landsitze. Das Ambiente und die dazugehörige Atmosphäre sind gut wiedergegeben.

Das Buch ist ein Frauenroman und eingegliedert als leichte Sommerlektüre.

 

 Fazit:

Unterhaltsam, mit Gefühl und Flair der englischen Landsitze. Ein Buch nicht zum Nachdenken, sondern zum Abschalten.

 

4 Sterne

 

Verlag: Heyne Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: Wickham Hall
Originalverlag: Corgi

Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-42207-0

€ 9,99 [D]

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Fliedersommer/Cathy-Bramley/Heyne/e516627.rhd#info

 

Autorin: Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht.

Übersetzung: Franziska Heel

 

Link:          https://www.randomhouse.de/

 

 

 

Die Schatten von Race Point

Die Schatten von Race Point von Patry Francis

Klappentext:

Eine Liebe, die stärker ist als das Leben

Cape Cod,1978. Als Kinder sind Hallie Costa und Gus Silva unzertrennlich, als Teenager werden sie ein Liebespaar – bis ein dramatischer Vorfall am Strand von Race Point sie scheinbar unwiederbringlich auseinandertreibt. Doch Hallie kann ihren Freund nie vergessen, und als Gus Jahre später eines Mordes angeklagt wird, muss sie sich ihren Gefühlen stellen, denn seine gesamte Existenz steht auf dem Spiel. Kann sie ihm noch einmal helfen, bevor es zu spät ist? Hallie kehrt in ihre Heimatstadt zurück und stößt dort unerwartet auf dunkle Geheimnisse von ungeahnten Dimensionen …

 

 „Vorsicht Spoiler!“

Hallie lebt mit ihrem Vater allein. Als Arzt ist er einem Jungen behilflich, der emotionalen Schmerz bewältigen muss. Eines Tages nimmt sie ein Buch und liest dem Jungen heimlich vor. Auch dessen Freund Neil gibt nicht auf. Bald sind die drei Kinder freundschaftlich verflochten.

Mit den Jahren bleibt die Freundschaft erhalten, aber zwischen Hallie und Gus entsteht eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Die ändert sich nach einem Vorfall am Strand. Gus verlässt die Stadt und wird Priester.

Hallie studiert und ergreift den Beruf ihres Vaters. Sie hat nur noch zu Neil Kontakt und lernt eines Tages den Sohn von Wolf kennen. Sie verlieben sich und Hallie wird schwanger. Als ihr Vater verstirbt, muss Hallie sein Haus verkaufen.

Als sie dann erfährt, dass Gus verhaftet wurde, vermag sie es nicht für glaubhaft halten, dass er eine Frau getötet haben soll. Jedoch wurde er damals am Strand auch gewalttätig. Hallie versucht zu helfen, aber ohne Erfolg, er wird verurteilt und muss ins Gefängnis.

Eines Tages bittet Gus um ihre Hilfe bei einem jungen Mädchen. Hallie ist nicht begeistert, aber sie unterstützt seine Bemühungen, nicht ahnend, dass damit Licht ins Dunkle kommt.

 „Es ist nicht deine Schuld, Mila. Was immer deine Mutter getan hat, oder dein Vater, es ist nicht deine Schuld. So, wie das, was meiner Mutter zugestoßen ist, nicht meine Schuld war. Wir waren Kinder. Kleine Kinder, denen Ungeheuer höchstens im Traum hätten erscheinen sollen, aber nicht im wirklichen Leben.“

 

Es sind fast 600 Seiten, wo natürlich noch viel mehr passiert – aber ich möchte nicht den ganzen Inhalt erzählen, sondern nur einen Teil durchblicken lassen.

 

Meine Meinung:

Schuld, Sühne, Liebe und Hass sind Kriterien, die in der Geschichte eine große Rolle spielen. Die Kinder nehmen die Schuld auf sich, nicht erkennend – sie haben keine Schuld – sie sind Opfer!

Es gibt einige emotionale Gegebenheiten, aber alles finde ich nicht durchdacht. Zum Beispiel Mila und ihr Vater, der sie auf einmal ziehen lässt, wo er vorher Angst verbreitet. Oder ihre Mutter, die sich in Gus verliebt und ihn dann abstraft.

Die Erzählstränge werden personenbezogen erzählt, dadurch ändert sich die Perspektive. Die Geschichte ist fortwährend, sodass im Kindesalter der Anfang ist und zum Erwachsenenalter die Geschichte endet.

Das Leben hat seine Ecken und Kanten, manche werden damit fertig, andere nicht. Traumatische Erfahrungen im Kindesalter bleiben auch als Erwachsene erhalten. Diese Auseinandersetzung offenbaren später persönliche Standpunkte, die Einfluss auf das Leben haben.

Gut finde ich, wie die Autorin den Verlust eines Elternteils in die Geschichte einbringt, wie sich Gewalt in der Kindheit auswirkt und wie Kinder damit umgehen. Die Erbitterung kann man gewahr werden. Kinder sind traumatisiert und haben ihre eigene Art damit umzugehen.

Die Hauptprotagonisten Gus und Hallie finde ich wunderbar. Sie zeigen Emotionen und sind nicht abgestumpft gegenüber ihrer Umwelt. Trotz Zwangslage hat Gus seinen inneren Frieden gefunden.

Traurig finde ich, dass eine große Liebe keine Akzeptanz findet und wo aus Freundschaft, Verbitterung entsteht.

Das Cover ist schön, aber passt nicht so richtig – verkörpert ein friedliches Bild, was die Geschichte gar nicht ist. Der Titel passt allerdings zur Geschichte.

Das Geschehen lässt sich fließend lesen. Die Geschichte ist in sieben Abschnitten aufgeteilt, die mit dem jeweiligen Zeitraum und Ort beginnen.

Dadurch, dass verschiedene Themen in dieser Geschichte verarbeitet werden, ist das Geschehen sehr vielseitig.

 

Fazit:

Abwechselnde Blickwinkel geben der Geschichte eine besondere Note. Sie ist zwar bewegend und einfühlsam, aber nicht beschaulich. Der Werdegang ist geordnet, sodass man nicht den Faden verliert. Die Stimmung ist einerseits anteilnehmend, anderseits angespannt.

Auch wenn einige Punkte mir nicht ganz logisch erscheinen, hat mir dennoch die Geschichte gefallen. Deswegen bekommt das Buch trotzdem 4 Sterne von mir.

 

4 Sterne

 

Verlag:    Blanvalet-Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur,

592 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0337-7

€ 9,99 [D]

 

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Schatten-von-Race-Point/Patry-Francis/Blanvalet-Taschenbuch/e495246.rhd

 

Autorin: Patry Francis, geboren 1950 in Brockton, Massachusetts, lebt mit ihrer Familie auf Cape Cod. Ihre Erzählungen und Gedichte sind in zahlreichen literarischen Zeitschriften erschienen und wurde mehrfach für den renommierten Pushcart-Preis nominiert. Die Schatten von Race Point ist ihr erster Roman bei Blanvalet.

Übersetzung: Claudia Feldmann

Als die Liebe endlich war

Als die Liebe endlich war

Klappentext:

Als der junge Carl 1950 in New York Emmi kennenlernt, findet er bei ihr die Geborgenheit, die er seit seinem elften Lebensjahr vermisst. Mit seiner Familie floh er 1938 von Regensburg nach Shanghai und emigrierte später in die USA. Emmi hat Deutschland erst nach dem Krieg verlassen – beide wollen über die Vergangenheit schweigen, um neu zu beginnen. Jahrzehntelang führen sie ein unbeschwertes Leben. Bis Carl die Wahrheit über seine Frau erfährt.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Grete hat Angst um ihre Familie, denn ihr Mann Erwin ist Jude. Obwohl er katholisch getauft ist, haftet an ihm sein Judentum.  Viele Familien sind schon arisiert worden, warnt ein Freund. Er bittet Erwin, Deutschland zu verlassen. Dafür legte er für die gesamte Familie Schiffspassagen nach Shanghai auf dem Tisch. Sie stammen von einem Verstorbenen. Sie packen ihre Sachen und machen sich auf einen beschwerlichen Weg, denn Tausende versuchen, das Land zu verlassen. Immer wieder werden sie angehalten. Bevor sie das Schiff nach Shanghai besteigen, überlegt sich Erwin den Schritt. Er will Deutschland nicht verlassen, aber Grete geht mit ihren beiden Kindern an Bord. Die Angst vor Verfolgung ist größer, als vor der Fremde.

Ihre Eltern schicken Erna nach München, dort soll sie bei Tante Marga wohnen und arbeiten. Sie betreibt eine Lebensberatung und achtet streng auf die Einhaltung ihrer Vorschriften. Mit der Zeit bekommt Erna einen Einblick in die Tätigkeit ihrer Tante.  Die Aktivität hat allerdings auch Schattenseiten und sie müssen darauf achten, dass keiner Verdacht schöpft. Trudi, Margas Freundin, möchte Kinder, damit sie ihren Freund Rudolf heiraten kann. Der Reichsführer macht das zur Bedingung. Allerdings ist sie in einem Alter, wo es Schwierigkeiten gibt. Marga und Trudi setzen einen Plan um, damit Trudi endlich ein Kind in den Händen hält. Es dauert nicht lange und Trudi hat ein Baby. Die Geschäfte laufen schlechter, Erna muss bei Rudolf Sauer helfen. Für seine Forschungen hat er ein Labor in Dachau. Die Bombardierungen haben Deutschland erreicht. Erna findet nach einem Bombenangriff ein Baby, dessen Mutter tödlich getroffen wurde. Sie nimmt das Kind und die Papiere der Toten an sich. Eines Tages muss sie ansehen, wie ihre Tante Marga abgeholt wurde. Daraufhin, versuchte Erna Deutschland zu verlassen.

Carl genießt mit seiner Frau Emmi den Ruhestand. Eines Tages meldet sich ein Mann vom U.S. Justice Departement und möchte mit ihm sprechen. Sie vergleichen Daten mit alten Unterlagen. Carl stammt aus Deutschland, emigrierte nach Shanghai und später in die Vereinigten Staaten. Seine Frau Emmi emigrierte ebenso in die USA, sie stammt allerdings nicht aus Deutschland. Er will von der Vergangenheit nichts mehr wissen, die Angelegenheit ist für ihn erledigt. Als er jedoch einen alten Zeitungsartikel in den Händen hält, kennt sein Schmerz keine Grenzen.

 

Meine Meinung:

Es sind drei Handlungsstränge, die sich in der Geschichte verbinden. Erzählt wird das Geschehen in bildhaften Darstellungen.  Man hat eine grandiose Vorstellung des Zeitgeschehens. Dazu überzeugen die Protagonisten in ihrem Charakter.  Die greifbare Angst ist ebenso zu spüren, wie die Hoffnung auf ein neues Leben. Das Milieu in Shanghai ist ebenso gut wiedergegeben, wie die Szenerie in Deutschland.

Das Cover passt, der Titel ebenso. Zu guter Letzt endet die Innigkeit, denn der Schmerz der Vergangenheit ist größer.  Das Leben kann man nicht betrügen, die Wahrheit kommt irgendwann ans Licht.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Zeit und Ort sind jeweils angegeben, sodass man beim Lesen nicht den Überblick verliert.

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es hat mich in seinen Bann gezogen. Eine grandiose Vorstellung von deutscher Geschichte, verbunden mit Emigration in ein anderes Land. Und wer denkt, der Neubeginn in einem fremden Land ist leicht, wird hier eines besseren belehrt.

„Etwas Besseres als den Tod findest du überall.“ – den Gedanken haben sicherlich auch heute noch viele Flüchtlinge.

 

Fazit:

Eine bedeutsame Historik, indem der Werdegang nichts von seinem Format verliert. Erstklassige Veranschaulichung der Atmosphäre und des Lebensbereiches, ebenso die Darstellung der Protagonisten.

Ich kann das Buch nur empfehlen – sehr lesenswert nach meiner Meinung!

 

5 Sterne

 

Verlag: Diana Verlag

Taschenbuch, Klappenbroschur,

400 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-35953-6

€ 9,99 [D]

 

Einen Blick in das Buch gibt es hier:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Als-die-Liebe-endlich-war/Andrea-Maria-Schenkel/Diana/e516817.rhd

 

Autorin: Andrea Maria Schenkel, geboren 1962, lebt in Regensburg. Ihr Debüt Tannöd erregte großes Aufsehen. Der Roman wurde 2007 mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Friedrich-Glauser-Preis und der Corine, 2008 mit dem Martin Beck Award für den besten internationalen Kriminalroman ausgezeichnet. Das Buch verkaufte sich über eine Million Mal, wurde in zwanzig Sprachen übersetzt und fürs Kino verfilmt. Für ihr zweites Buch Kalteis erhielt sie zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Krimi Preis.

 

Link: https://www.randomhouse.de/index.rhd

Die Stunde unserer Mütter

Die Stunde unserer Mütter

Klappentext:

Im Mittelpunkt stehen Maria und Vivien, die einander nie besonders sympathisch waren – und jetzt eine Schicksalsgemeinschaft bilden, aus der nach und nach tiefe Freundschaft entsteht.
Dabei sind die beiden Frauen denkbar unterschiedlich: Während Maria, die ihren Mann, den Forstbeamten Werner, gegen den Willen ihrer Familie heiratete, mittlerweile an ihrer Ehe zweifelt, schmerzt die Engländerin Vivien jede Minute der erzwungenen Trennung von ihrem Mann Philipp. Maria ringt bei jedem Feldpostbrief Werners mit sich, die Distanz, die zwischen ihnen entstanden ist, zu durchbrechen und ihm ein paar liebevolle Worte zu schreiben. Vivien dagegen, die nur deshalb in der Kleinstadt vor den Toren Münchens Zuflucht gesucht hat, um ihren Mann, der im Widerstand tätig ist, nicht zu gefährden, wartet nur auf ein Zeichen, um zu ihm zurückzukehren. Während Maria zu ihrer verträumten Tochter Anna nur schwer Zugang findet, sind Vivien und ihre Tochter Antonia einander sehr ähnlich.
Doch je schmerzhafter die täglichen Einschränkungen werden, je näher der Krieg ihnen kommt und je größer die Gefahren von Denunziation und Anfeindungen werden, desto enger rücken die beiden Frauen zusammen …

 

„Vorsicht Spoiler!“

Maria wohnt mit ihrer Tochter allein, denn ihr Mann ist Offizier der Wehrmacht und befindet sich für das Deutsche Reich im Krieg. Zur Unterstützung hat sie Nadja, eine Russin, als Dienstmädchen. Für Sie und ihre Tochter ist sie aber mehr. Dann bittet ihr Bruder sie um Unterstützung. Sie soll seine Frau Vivien mit der Tochter bei sich aufnehmen. Sie ist Engländerin und er hat Angst um seine Lieben, da er sich heimlich für Juden einsetzt.

Die beiden Frauen und ihre Töchter könnten nicht unterschiedlicher sein, aber in der Not rücken sie enger zusammen. Als Nadja von der Gestapo abgeholt wird, setzen sie sich für die Frauen im Lager ein. Sie wissen, es ist gefährlich, aber der Wille, etwas zu unternehmen, ist größer. Der Krieg ist nicht nur an der Front anzutreffen. Sie müssen miterleben, wie Menschen verschleppt, getötet und gedemütigt werden. Im Laufe der Jahre erleben nicht nur die Frauen ihre Tragödien, sondern auch die Töchter. Als der Krieg endet, müssen die Frauen ihren eigenen Weg finden, dabei werden sie ungewollt zu Heldinnen.

„Plötzlich ertönte eine Sirene, Tumult entstand an den Baracken, Männer, mit Gewehren bewaffnet, schwärmten aus, und die Hunde, die sie mit sich führten, bellten und zerrten an ihrer Leine. Die Männer kamen schnell näher, griffen nach der mageren Frau, die in die Knie brach, doch sie wurde hochgezerrt und weggeschleift.“

 

Meine Meinung:

Die Autorin hat eine Geschichte geschrieben, die den Krieg im eigenen Land erzählt. Wie die Bewohner den Alltag in dieser Zeit erleben, die Hilfslosigkeit und die allgegenwärtige Bedrohung nicht nur durch die Gestapo, sondern von Menschen, die sie kennen. Es ist kein Erleben an der Front, sondern die Chronik der Frauen und Kinder, die ebenso Opfer sind.

Das Geschehen stellt nicht nur die Aussichtslosigkeit und Verzweiflung dar, sondern auch die Hoffnung auf Besserung. Die entsprechende Situation ist sehr gut beschrieben, ebenso die Protagonisten. Die Frauen sind einfühlsam, müssen aber Stärke beweisen. Sie versuchen zu überleben, ermutigen sich gegenseitig trotz ihrer Ungläubigkeit der Anarchie gegenüber.

Wie aus Kameradschaft Freundschaft entsteht, wie sie ihre Ängste besiegen und die Courage und Entschlossenheit wächst. Ebenso gut dargestellt sind die Töchter. Sie versuchen, trotz der Kriegswirren ein individuelles Leben zu führen.

Die Geschichte verwendet auch private Einflüsse, denn die Autorin hat authentische Erzählungen ihrer Familienangehörigen einfliesen lassen. Dies war sicherlich nicht leicht, ist ihr aber super gelungen.

Das Geschehen ist in 2 Teilen und in Kapiteln angelegt, dargestellt mit Untertiteln, sodass man nicht den Überblick verlieren kann. Das Cover spiegelt das Zeitgeschehen wieder, ebenso der Titel, der wunderbar zur Geschichte passt.

Der Werdegang verliert nicht an Spannung, die Bedrohung ist mit jeder Zeile spürbar. Aber gleichzeitig steigert das Geschehen die Erwartung auf ein finales Ende.

Ich kann das Buch wirklich empfehlen, denn es ist anteilnehmend, glaubwürdig und ausdrucksstark.

 

Fazit:

Eine bewegende und dramatische Geschichte, aus einer bedrückenden Zeit der deutschen Geschichte. Eindrucksvoll wiedergegeben und Substanz für einen guten Film.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer Knaur

ISBN: 978-3-426-51607-2

Taschenbuch: 320 Seiten

€ 9,99 (D)

 https://www.droemer-knaur.de/buch/7982516/die-stunde-unserer-muetter

 

 Autorin: Katja Maybach war bereits als Kind eine echte „Suchtleserin“, was beinahe automatisch zum eigenen Schreiben führte. Schon mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman und einige Kurzgeschichten. Doch sie hatte immer schon eine zweite Leidenschaft: die Mode. Und so gewann sie mit fünfzehn Jahren den Designerpreis einer großen deutschen Frauenzeitschrift für den Entwurf eines Abendkleides. Mit siebzehn ging sie nach Paris und wurde zuerst Model in einem Couture Haus, später eine erfolgreiche Designerin.
Nach einer schweren Krankheit begann sie erfolgreich, Romane zu schreiben. Bereits ihr Debüt-Roman „Eine Nacht im November“ war ein großer Erfolg und wurde in Frankreich ein Bestseller. Heute lebt die Autorin in München, sie hat zwei erwachsene Kinder.

 

https://www.droemer-knaur.de/home