Sag einfach nur ja

Sag einfach nur ja

Klappentext:

Der erste Teil der romantischen Hochzeits-Trilogie rund um die sympathische Heldin Penny lädt Leserinnen zum Mitfiebern, Mitfreuen, Mitseufzen und Mitschmunzeln ein.

Wenn Sie Hochzeiten und alles rund um das Thema Liebe und Romantik mögen und vielleicht schon heimlich Ihre eigene Traum-Hochzeit geplant haben, dann ist die neue Serie um Penny Robinson genau das Richtige für Sie.

In Teil 1 schmiedet Penny große Pläne für ihre Hochzeit. Ein unvergessliches Fest soll es werden, märchenhaft, romantisch und perfekt bis ins kleinste Detail. Um ihre Träume wahr werden zu lassen, haben sie und ihr Freund Mark eigens ein Hochzeits-Konto angelegt, auf das sie monatlich Geld einzahlen. Denn so eine Märchenhochzeit ist nicht gerade billig.
Als Mark endlich um ihre Hand anhält, will Penny sofort mit den Vorbereitungen für den großen Tag beginnen. Doch dann stellt sie entsetzt fest, dass sie den Großteil des Geldes beim Online-Bingo verzockt hat – und nicht vermehrt, wie sie ursprünglich dachte. Das darf Mark auf keinen Fall erfahren! Damit die Traumhochzeit trotzdem stattfinden kann, ist Pennys ganzer Einfallsreichtum gefragt.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Penny lebt schon lange mit ihrem Freund zusammen. Ihre Gedanken sind bei einer Traumhochzeit und sie hat voluminöse Vorstellungen davon. Deswegen haben die Beiden auch ein Hochzeitskonto, damit die Verbindlichkeiten gedeckt sind. Um die Einnahmen zu steigern, spielt Penny ein Online-Bingo. Als Mark endlich einen Antrag macht, kennt ihre Freude keine Grenzen. Die Hochzeit soll in drei Monaten stattfinden. Als Penny die Kontoauszüge des Hochzeitskontos überprüft, stellt sie erschüttert fest, dass sie viel Geld verspielt hat. Mit 5000 Pfund auf dem Konto kann sie keine Hochzeit ausrichten. Wo soll sie die Fehlenden 10000 hernehmen? Mark alles Beichten? Kann sie auch nicht. Also schummelt sie, sie hat aber eins nicht bedacht – Lügen haben kurze Beine.

 

Meine Meinung:

Die Leselektüre ist nicht nur für Frauen mit Hochzeitsgedanken geeignet, sondern generell, wer gern amüsante Unterhaltung mag.

„Aber statt wie damals begeistert zu sein, fühle ich mich miserabel. Ich kann meiner Mum unmöglich sagen, dass mein Budget für ein Brautkleid bei ungefähr zweihundert Pfund liegt. Deshalb muss ich so tun, als würde mir keines der wunderbaren Kleider gefallen, die ich heute anprobieren werde. Das wird eine Foltertour. Als würde man mit einem Löffel in der Hand durch die Produktionshalle von Häägen-Dazs gehen und dürfte das Eis nur umrühren, aber nicht essen.“

Die Protagonistin ist fantastisch. Sie ist glaubwürdig, weil sie eine junge Frau aus dem normalen Leben ist. Sie wird durch Kauflenkung beeinflusst und hat deswegen kolossale Vorstellungen, wie ihre Hochzeit aussehen soll. Erst mit der Zeit wird sie einsichtig, aber nur, weil das Geld nicht vorhanden ist. Sie versucht ihre Spielsucht in den Griff zu bekommen, ebenso ihre Betrachtungsweise. Sie ist wirklich witzig, was sie sympathisch macht. Ich musste öfters schmunzeln.

Aber die künstlerische Gestaltung liegt nicht nur auf das Thema Heirat, sondern auch auf dem Umgang der Spielsucht. Wie viele Menschen in allen Berufsfeldern davon betroffen sind und wie schwer es ist, dies zu überwinden.

Das Thema ist gut mit dem Geschehen verbunden.

Die Geschichte ist in Kapitel angelegt und lässt sich flott lesen. Das Cover harmoniert, ebenso der Titel. Der Titel ist wirklich perfekt, denn die Organisation der Hochzeit übernimmt die Braut. Dabei muss sie zur Besinnung kommen, denn die Finanzierung ist beschränkt.

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sich Gedanken machen, aber gleichzeitig sich amüsant mit dem Thema auseinandersetzen ist eine unkomplizierte Unterhaltung. Die Illusion der Hochzeit wurde ein bisschen auf die Schippe genommen.

 

Fazit:

Eine beschwingte Lektüre rund um das Thema Hochzeit. Entspannend, amüsant und dennoch gefühlvoll.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer Knaur

ISBN: 978-3-426-52038-3

Taschenbuch: 384 Seiten

€ 9,99 (D)

 https://www.droemer-knaur.de/buch/9254059/sag-einfach-nur-ja

 Autorin: Anna Bell, geboren in England, sagt von sich selbst, sie sei eine hoffnungslose Romantikerin und liebe nichts so sehr wie ein gut gemachtes Happy End. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war sie als Museumskuratorin tätig. Wenn sie nicht gerade am Laptop sitzt und am nächsten Roman schreibt, findet man sie in den Bergen beim Wandern oder in einer französischen Patisserie beim Probieren von Köstlichkeiten. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann, den sie bei einer Trekkingtour am Fuße des Mount Everest kennenlernte, und ihren zwei gemeinsamen Kindern in einem wildromantischen Haus in Frankreich.

Übersetzung: Silvia Kinkel

 

Dies ist der erste Teil einer Trilogie, also gibt es noch viele schöne Lesemomente zum Schmunzeln.

https://www.droemer-knaur.de/home

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s