Archiv | Juni 2017

Sag einfach nur ja

Sag einfach nur ja

Klappentext:

Der erste Teil der romantischen Hochzeits-Trilogie rund um die sympathische Heldin Penny lädt Leserinnen zum Mitfiebern, Mitfreuen, Mitseufzen und Mitschmunzeln ein.

Wenn Sie Hochzeiten und alles rund um das Thema Liebe und Romantik mögen und vielleicht schon heimlich Ihre eigene Traum-Hochzeit geplant haben, dann ist die neue Serie um Penny Robinson genau das Richtige für Sie.

In Teil 1 schmiedet Penny große Pläne für ihre Hochzeit. Ein unvergessliches Fest soll es werden, märchenhaft, romantisch und perfekt bis ins kleinste Detail. Um ihre Träume wahr werden zu lassen, haben sie und ihr Freund Mark eigens ein Hochzeits-Konto angelegt, auf das sie monatlich Geld einzahlen. Denn so eine Märchenhochzeit ist nicht gerade billig.
Als Mark endlich um ihre Hand anhält, will Penny sofort mit den Vorbereitungen für den großen Tag beginnen. Doch dann stellt sie entsetzt fest, dass sie den Großteil des Geldes beim Online-Bingo verzockt hat – und nicht vermehrt, wie sie ursprünglich dachte. Das darf Mark auf keinen Fall erfahren! Damit die Traumhochzeit trotzdem stattfinden kann, ist Pennys ganzer Einfallsreichtum gefragt.

 

„Vorsicht Spoiler!“

Penny lebt schon lange mit ihrem Freund zusammen. Ihre Gedanken sind bei einer Traumhochzeit und sie hat voluminöse Vorstellungen davon. Deswegen haben die Beiden auch ein Hochzeitskonto, damit die Verbindlichkeiten gedeckt sind. Um die Einnahmen zu steigern, spielt Penny ein Online-Bingo. Als Mark endlich einen Antrag macht, kennt ihre Freude keine Grenzen. Die Hochzeit soll in drei Monaten stattfinden. Als Penny die Kontoauszüge des Hochzeitskontos überprüft, stellt sie erschüttert fest, dass sie viel Geld verspielt hat. Mit 5000 Pfund auf dem Konto kann sie keine Hochzeit ausrichten. Wo soll sie die Fehlenden 10000 hernehmen? Mark alles Beichten? Kann sie auch nicht. Also schummelt sie, sie hat aber eins nicht bedacht – Lügen haben kurze Beine.

 

Meine Meinung:

Die Leselektüre ist nicht nur für Frauen mit Hochzeitsgedanken geeignet, sondern generell, wer gern amüsante Unterhaltung mag.

„Aber statt wie damals begeistert zu sein, fühle ich mich miserabel. Ich kann meiner Mum unmöglich sagen, dass mein Budget für ein Brautkleid bei ungefähr zweihundert Pfund liegt. Deshalb muss ich so tun, als würde mir keines der wunderbaren Kleider gefallen, die ich heute anprobieren werde. Das wird eine Foltertour. Als würde man mit einem Löffel in der Hand durch die Produktionshalle von Häägen-Dazs gehen und dürfte das Eis nur umrühren, aber nicht essen.“

Die Protagonistin ist fantastisch. Sie ist glaubwürdig, weil sie eine junge Frau aus dem normalen Leben ist. Sie wird durch Kauflenkung beeinflusst und hat deswegen kolossale Vorstellungen, wie ihre Hochzeit aussehen soll. Erst mit der Zeit wird sie einsichtig, aber nur, weil das Geld nicht vorhanden ist. Sie versucht ihre Spielsucht in den Griff zu bekommen, ebenso ihre Betrachtungsweise. Sie ist wirklich witzig, was sie sympathisch macht. Ich musste öfters schmunzeln.

Aber die künstlerische Gestaltung liegt nicht nur auf das Thema Heirat, sondern auch auf dem Umgang der Spielsucht. Wie viele Menschen in allen Berufsfeldern davon betroffen sind und wie schwer es ist, dies zu überwinden.

Das Thema ist gut mit dem Geschehen verbunden.

Die Geschichte ist in Kapitel angelegt und lässt sich flott lesen. Das Cover harmoniert, ebenso der Titel. Der Titel ist wirklich perfekt, denn die Organisation der Hochzeit übernimmt die Braut. Dabei muss sie zur Besinnung kommen, denn die Finanzierung ist beschränkt.

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sich Gedanken machen, aber gleichzeitig sich amüsant mit dem Thema auseinandersetzen ist eine unkomplizierte Unterhaltung. Die Illusion der Hochzeit wurde ein bisschen auf die Schippe genommen.

 

Fazit:

Eine beschwingte Lektüre rund um das Thema Hochzeit. Entspannend, amüsant und dennoch gefühlvoll.

 

5 Sterne

 

Verlag: Droemer Knaur

ISBN: 978-3-426-52038-3

Taschenbuch: 384 Seiten

€ 9,99 (D)

 https://www.droemer-knaur.de/buch/9254059/sag-einfach-nur-ja

 Autorin: Anna Bell, geboren in England, sagt von sich selbst, sie sei eine hoffnungslose Romantikerin und liebe nichts so sehr wie ein gut gemachtes Happy End. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war sie als Museumskuratorin tätig. Wenn sie nicht gerade am Laptop sitzt und am nächsten Roman schreibt, findet man sie in den Bergen beim Wandern oder in einer französischen Patisserie beim Probieren von Köstlichkeiten. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann, den sie bei einer Trekkingtour am Fuße des Mount Everest kennenlernte, und ihren zwei gemeinsamen Kindern in einem wildromantischen Haus in Frankreich.

Übersetzung: Silvia Kinkel

 

Dies ist der erste Teil einer Trilogie, also gibt es noch viele schöne Lesemomente zum Schmunzeln.

https://www.droemer-knaur.de/home

 

 

Advertisements

Rosen, Tee und Kandiszucker

Rosen, Tee und Kandiszucker

Klappentext:

Für Ellie geht ein Traum in Erfüllung: In diesem Sommer darf sie die Teestube im wunderschönen Clavenham Castle mit Leben und dem Duft nach Tee und frischem Kuchen füllen. Doch der alte Lord Henry streubt sich gegen jede Veränderung. Hat Ellie sich doch zu viel vorgenommen? Reicht es einfach nur gut backen zu können, um eine Teestube zu führen? Sie muss es einfach schaffen und sich in das Herz des alten Griesgrams backen – und vielleicht sogar in das des gutaussehenden Verwalters Joe …

 

„Vorsicht Spoiler!“ – Kurzfassung!

Ellie hat von ihrem Job die Nase voll. Seit ihre Hochzeit geplatzt ist, will sie etwas Neues machen. Dann hat sie die Anzeige gelesen und sich einfach beworben. Erst bei dem Vorstellungstermin kommen ein paar Zweifel auf, denn sie hat keinerlei Erfahrung. Aber sie will nichts unversucht lassen, denn diesen Traum hatte sie schon immer – eine eigene Teestube. Backen kann sie, da übertrifft sie keiner, aber reicht es aus? Als sie die Zusage bekommt, kündigt sie, packt ihre Tasche und zieht aufs Land. Der Anfang ist nicht leicht, aber sie hat tatkräftige Unterstützung. Dazu kommen die dunkelbraunen Augen des Gutsverwalters, die sich immer mehr in ihr Herz brennen.

  

Meine Meinung:

Eine leichte Lektüre zum Abschalten.

Es gibt einen Handlungsstrang und man kann schon nach den ersten Seiten absehen, wie der Inhalt verläuft. Aber es ist ein Frauenroman, der auch etwas Mut macht. Viele Frauen möchte eine Veränderung, aber sie haben nie den Mut, diese zu bewirken. Die Protagonistin hat ihn, obwohl sie keinerlei Erfahrung mitbringt, stürzt sie sich mit Eifer in ihre neue Aufgabe. Die ist nicht leicht, aber sie gibt nicht auf.

Etwas mehr Schärfe hätte ich der Protagonistin gewünscht. Wenn man betrogen wird, dann ist man wütend und sauer. Das fehlt mir bei ihr.

Etwas Herz-Schmerz gehört natürlich auch dazu, aber auch hier gibt es ein positives Ende. Obwohl etwas mehr Leidenschaft effektiver gewesen wäre, allerdings meine ich nicht die Sexszenen, sondern der Gefühlsüberschwang, wenn man verliebt ist.

Die Beschreibung der Atmosphäre und des Lebensbereiches ist gut, man kann sich wunderbar die Teestube vorstellen. Natürlich macht die Schilderung der Kuchen und Torten Appetit. Aber auch hier hat die Autorin vorgesorgt. Den berühmten Kaffeekuchen aus der Geschichte kann man nachbacken, denn das Rezept gibt es am Schluss.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Der Titel und das Cover passen zur Geschichte. Das Geschehen ist in Kapitel angelegt und wird von dem jeweiligen Protagonisten annonciert.

Alles in einem ist es ein Roman, der speziell für Frauen konzipiert ist. Es ist kein Buch, das zum Nachdenken anregt, sondern einfach zum Entspannen vom Alltag. Ich schätze, das ist das Hauptziel beim Lesen, deswegen bekommt das Buch auch 4 Sterne von mir.

 

Fazit:

Leichte Frauenlektüre um den Kopf freizubekommen.

 

4 Sterne

 

Verlag: Mira Taschenbuchverlag

ISBN: 978-3-95649-662-2

Taschenbuch, 400 Seiten

9,99 € (D)

 

Eine Leseprobe gibt es hier: https://www.harpercollins.de/mira/rosen-tee-und-kandiszucker

 

Autorin: Caroline Roberts

Familie, Freunde, ein leckeres Essen, ein Glas Sekt und natürlich ein gutes Buch, bringen Caroline Roberts zum Lächeln. Sie liebte es, emotionale Geschichten über Liebe, Verlust, Verrat und Familie zu schreiben, die zeigen, wie kompliziert, aber trotzdem wunderschön die Liebe sein kann. Tortzdem lässt sie ihre Figuren bei all dem Spaß haben. Inzwischen ist ihr Traum wahr geworden und sie hat ihre ersten Bücher bei einem Verlag veröffentlicht. Ihr Zuhause ist das atemberaubende Northumberland – Sandstrände, Schlösser und eine wundervolle Landschaft, die sie zum Schreiben inspirieren.

 

Übersetzung: Carina Obster

 

Link: https://www.harpercollins.de/

 

 

 

 

 

ZERO – Sie wissen, was du tust

Zero - Sie wissen, was du tust

Klappentext:

Wer sich im Netz bewegt, für den gibt es kein Entkommen

Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind – und WAS wir als Nächstes tun werden!
London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

 

„Vorsicht Spoiler!“

In der Redaktion vom Daily sind alle erstaunt, als sie live auf einer Videowand erleben, wie eine Drohne den Präsidenten der USA verfolgt. Es stellt sich heraus, dass es das Werk von Zero ist, eine Untergrundorganisation gegen den Kampf von Onlineüberwachungen und das Sammeln von Daten.

Cynthia soll die Story im Auge behalten und bekommt dafür eine moderne Datenbrille. Diese projiziert alle Daten eines Menschen auf die Gläser und des Handys. Ungern probiert Cynthia diese Brille auf dem Heimweg aus. Allerdings ist ihre Tochter davon hellauf begeistert und leiht sie sich von ihrer Mutter aus. Vi verbindet diese Brille mit den Smartphones ihrer Freunde, so kann jeder live verfolgen, was der Träger sieht. Als sie einen Typen mit Fahndungsbefehl verfolgen, wird einer der Freunde erschossen. Es stellt sich heraus, dass die Jugendlichen bei Freemee angemeldet sind und durch das Programm erschwerte Sachverhalte entstanden sind.

Cynthia wird durch die Produzenten manipuliert, als sie versuchsweise sich selbst bei dem Onlineprogramm anmeldet. Auf der Suche nach Zero wird Cynthia fast selbst ein Opfer. Als dann noch ein Toter auftaucht, der sich Gedanken über Freemee machte, wird die Story zu einer Hexenjagd. Keiner der Personen rechnet damit, dass nicht nur die Hersteller hinter der Jagd stecken.

„“Die meisten Unternehmen tun das inzwischen“, erläutert Jeff nachsichtig. „Übrigens schon lang! Du hast ein Handy, Kundenkarten bei Supermärkten, Tankstellen, Hotels, deine Kreditkarte, was weiß ich. Seit Jahren legst du eine breite Datenspur. Was glaubst du denn, wie Versicherungen, Banken und Kreditauskunfteien ihre Risiken berechnen?“

 

 Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch schon beiseitelegen. Nicht gerade mein Thema, aber die Neugier war stärker. Jetzt bin ich froh darüber, denn ich hätte wirklich ein gutes Buch verpasst. Ich bin kein Technikfreak, aber der Autor hat gut erläutert, sodass auch jeder Leser alles verstehen kann.

Die Einteilung der Erlebnisse ist in Wochentagen angelegt. Dazwischen kurze Nachrichten zwischen den Zeromitgliedern. Der Titel passt zur Geschichte. Lasst euch nicht vom Cover ablenken. Es sieht zwar nicht berauschend aus, aber auf den Inhalt kommt es an.

Am Ende des Buches findet man ein Glossar, wo Wörter erläutert sind. Ebenso gibt es ein Figurenverzeichnis. Über die Anmerkung kann man sich selbst Gedanken machen, denn ich wusste nicht, dass die Technologien wirklich existieren.

Die Geschichte liest sich flüssig und garantiert Spannung bis zum Schluss. Der Werdegang ist realitätsnah und zeigt ein Szenario, was nicht von der Hand zu weisen ist. Jeder ist mit verschiedenen Geräten in der digitalen Welt unterwegs, keiner macht sich Gedanken darüber. Es ist erschreckend, welchen Gefahren man ausgesetzt ist, wenn man gedankenlos seine privaten Angelegenheiten durchgibt.

Das Thema ist aktuell und deswegen ist es auch so beunruhigend.

Ich finde die Protagonisten gut gewählt. Cynthia, die Zweifel an der digitalen Welt hat und dies ablehnt. Im Gegensatz zu ihrer Tochter, die mit der Verflechtung im digitalen Netz im Einklang ist. Bis die Gefahren persönlicher Natur werden und sich Bedenken äußern.

Der Unterschied zwischen Anwendern und Erzeugern ist auffällig – es geht nicht um die Verbesserung, sondern Manipulation – ums Geld und Macht!

Nicht nur die Protagonisten sind gut dargestellt, sondern auch der Sachverhalt und die Begleitumstände. Die Jagd nach einer Story und der Drang nach Erfolg.

 

Fazit:

Ich finde dieses Buch sehr lesenswert, denn es spiegelt das Risiko von der unachtsamen Nutzung von moderner Technik wieder. Aus einer frei erfundenen Geschichte kann die Zukunft abgeleitet werden.

Einen Stern ziehe ich ab, weil mir das Cover nicht zusagt. Aber der Inhalt ist perfekt!

 

4 Sterne

 

Verlag: Blanvalet-Verlag

€ 19,99 [D]

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten

ISBN: 978-3-7645-0492-2

 

Autor: Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT und ZERO etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. Beide Thriller wurden von »bild der wissenschaft« als Wissensbuch des Jahres in der Rubrik Unterhaltung ausgezeichnet und machten ihn zu einem gefragten Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft.

 

Link: https://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd

 

Eine Leseprobe gibt es auf der Homepage des Verlages:

https://www.randomhouse.de/Buch/ZERO-Sie-wissen,-was-du-tust/Marc-Elsberg/Blanvalet-Hardcover/e433077.rhd

 

 

Hölle auf Erden

Hölle auf Erden        Intrigen und Spielchen

 

Klappentext:

Charlotte Matheson ist vor zwei Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Doch plötzlich taucht eine Frau mit einem Netz von Schnittnarben im Gesicht auf, die ihr verblüffend ähnlich sieht und behauptet, sie sei Charlie, auferstanden von den Toten. Detective Mark Nelson soll den rätselhaften Fall untersuchen und erfährt von der völlig verstörten Frau schreckliche Dinge aus ihrem Leben nach dem Tod.
Jedes Jahr, pünktlich zum Geburtstag seines Sohnes, bekommt Detective David Groves von einem Unbekannten eine Karte. Obwohl sein Sohn schon lange tot ist. Der Mörder wurde nie gefasst. Doch diesmal gibt es keine Glückwünschkarte, sondern eine seltsame Nachricht: Ich weiß, wer es getan hat.
Ihre Nachforschungen werden für beide Ermittler zu einer Reise in die Finsternis, an einen Ort der Schrecken und skrupelloser Willkür. Wollen sie bis zur Wahrheit vordringen, müssen sie zuerst durch die Hölle gehen und sich ihren tiefsten Ängsten stellen …

 

„Vorsicht Spoiler!“ – Kurzfassung!

Der Fund einer Kinderleiche geht Groves an die Nieren, denn diesmal ist er selbst betroffen. Seit Jahren sucht der Polizist seinen vermissten Sohn. Jedes Jahr erhält er zudem Post, diesmal mit dem Hinweis – ich weiß, wer es war!

„Ein paar Haarsträhnen waren auf schmerzhaft vertraute Weise noch zurückgekämmt, jetzt aber schmutzig und spröde wie die Wurzeln im Erdreich drum herum. Der kleine Kopf war gräulich und gesprungen wie eine rußgeschwärzte alte Glühbirne. Eine Art Ruhe lag über allem, gewiss, aber eigentlich war es Leere.“

Bei einem Badeunfall verliert Mark seine Freundin. Inzwischen sind viele Jahre vergangen. Er ist glücklich mit seiner neuen Freundin. Seit seiner Verlobung ist er aufgewühlt und angespannt. Mark arbeitet bei der Polizei und hat Verhaltenspsychologie studiert. Der neuste Fall bereitet ihm Kopfzerbrechen, denn Tote erwachen zum Leben. Eine Frau wird gefunden, die eigentlich bei einem Unfall ums Leben kam. Ihr Gesicht ist mit Wunden überzogen.

Neue Verbrechen bringen alte Fälle an die Oberfläche. Gibt es einen Killer oder mehrere? Die Umstände sind schwierig und alle Möglichkeiten werden ausgeschöpft.

Mehr verrate ich nicht!

 

Meine Meinung:

Ein spannender Thriller, der zwei Hauptstränge vorweist, die sich immer mehr untereinander verbinden. Die Geschichte steckt voller Dramatik und ist fesselnd bis zum Schluss.

Es gibt sechs Teile, die in Abschnitten unterteilt sind und von der jeweiligen genannten Person erzählt wird. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und Spannung ist von Anfang bis Ende vorhanden.

Die Protagonisten sind authentisch, ebenfalls hat man eine greifbare Vorstellung der Situation und Umstände. Präzise sind auch die Belastungen und Angstzustände.

Der Titel und das Cover passen perfekt zur Geschichte. Beklemmend und bedrohlich, wie das Geschehen.

Der Täter treibt Intrigen und Spielchen mit den Opfern. Er bereinigt ihre Sünden.

 

Fazit:

Das Geschehen ist anschaulich, aber ebenso verwirrend. Der Leser bekommt erst zum Schluss ein Resümee. Der Thriller ist fesselnd und ereignisreich. Bei mir kam jedenfalls keine Langeweile auf.

Mir hat die Geschichte gefallen und deswegen gibt es auch 5 Sterne von mir.

 

5 Sterne

 

Link: https://www.droemer-knaur.de/buch/9255113/hoelle-auf-erden

 

Verlag: Droemer-Knaur
ISBN: 978-3-426-30557-7

Klappenbroschur, Droemer TB

02.05.2017, 432 Seiten

€ 14,99 (D)

 

Autor: Steve Mosby, geboren 1976 in Horsforth/Yorkshire, studierte Philosophie und lebt als freier Schriftsteller in Leeds. Mit „Der 50/50-Killer“ gelang ihm der Durchbruch als hochklassiger Thrillerautor. Für seine bisher acht Romane erhielt er 2012 den angesehenen „Dagger in the Library“ der britischen Crime Writers‘ Association.

 

Übersetzung: Ulrike Clewing