Das Ende des Teufelsfürsten

das-ende-des-teufelsfursten

Klappentext:

Buda, März 1463

Als die vierzehnjährige Bojarentochter Floarea bei einem Bankett am Hof des ungarischen Königs plötzlich dem Mörder ihres Vaters gegenübersteht, werden alte Alpträume lebendig. Vlad Draculea, der entmachtete Woiwode der Walachei, ist zwar des Hochverrats beschuldigt worden. Doch seine Hinrichtung lässt auf sich warten. Anstatt ihn wie einen gemeinen Verbrecher zu behandeln, hat ihn der König unter Hausarrest gestellt und präsentiert ihn immer wieder als barbarische Attraktion an seinem Hof. Die Wut, der Hass und die Angst vor dem Ungeheuer, das über hunderttausend Menschen auf dem Gewissen hat, lassen Floarea den Entschluss fassen, den Woiwoden zu töten. Auch wenn sie dadurch ihr eigenes Todesurteil unterschreibt.

Zur gleichen Zeit beschließt der fünfzehnjährige Carol, der Sohn von Vlad Draculea, endlich den Plan in die Tat umzusetzen, den er nach dem Fall seines Vaters geschmiedet hat: Er will herausfinden, ob seine ehemalige Spielgefährtin Floarea noch am Leben ist. Erbost über die Zustände am Hof seines Onkels Radu flieht er, als Sultan Mehmed ihn zum Befehlshaber seiner Armee von Panzerreitern ernennen will. Der Sultan setzt ein Kopfgeld auf ihn aus. Mit den Verfolgern auf den Fersen macht sich Carol auf zu einer Suche, die von Anfang an unter einem schlechten Stern steht …

 

Kurzzusammenfassung:

Vlad ist der Gefangene von Matthias Corvinus. Anstatt ein Todesurteil wartet eine Braut auf ihn. Ilona ist die Base des ungarischen Königs. Er heiratet sie gern, denn dadurch hofft er gegen seinen Bruder in den Krieg zu ziehen. Für diese Offerte ist ihm alles Recht, auch sein Glaube, den er aufgeben soll.

Sein Sohn Carol konnte indes aus dem türkischen Reich fliehen. Er will sich in die Dienste des ungarischen Königs stellen, außerdem sucht er Floarea, das Mädchen aus Kindertagen. Diese ist inzwischen eine Hofdame der Königin. Sie glaubt, dass Vlad tot ist und schüttert, als sie feststellen muss, dass er bald Ilona heiratet. Der Hass gegen ihn ist größer und Floarea will ihn töten.

Carol und Floarea treffen sich am Hofe des Königs wieder. Auch Carol hasst seinen Vater und will ihn tot sehen. Erstaunt muss er feststellen, dass Floarea die Tat schon umgesetzt hatte. Carol rettet sie und ihre Tante, weil ihr Leben auf dem Spiel steht. Ihnen bleibt nur die Flucht.

 

Vlad holte aus und schlug mit so viel Kraft zu, dass die Frau an dem Haken hin und her schaukelte.“

 

Wenn ihr wissen wollt, ob Vlad stirbt, dann müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Das verrate ich nicht.

 

Meine Meinung:

Dieser Teil schließt direkt an das vergangene Buch an. Es wäre schon von Vorteil, wenn man den Vorgänger gelesen hat, denn sonst fehlt die direkte Durchsicht. Es wird zwar auf die vorangegangenen Bücher eingegangen, aber die Zusammenhänge fehlen.

Diesmal ist Vlad Draculea nicht mehr der Teufelsfürst, denn er ist der Gefangene. In seinem Wesen ist er zwar immer noch erbarmungslos, aber er muss sich anpassen.

Die Szenen sind diesmal auch nicht mehr so grausam, denn es gibt keinen Krieg, wo Vlad wüten kann. In dieser Trilogie ist dieser letzte Teil der gemäßigtere Teil in Bezug auf blutrünstige Szenen. Obwohl man die ja von Vlad, den Pfähler erwartet. Also ist der Leser auch darauf vorbereitet.

Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich aber miteinander verbinden. Die Protagonisten sind gut beschrieben, denn sie sind authentisch. Vlad ist kein Lamm, aber dennoch muss er sich selbst zähmen, um nicht selbst unterzugehen. Auch der Hass, wenn man selbst Gewalt zu spüren bekommen hat. Überzeugend!

Die Geschichte ist in Kapiteln unterteilt, die jeweils mit Überschrift versehen ist. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen, ebenso passt das Cover hervorragend zu Vlad Draculea.

Am Ende gibt es ein Nachwort und die Bibliografie.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir die beiden blutrünstigen Teile besser gefallen haben. Da gegenüber ist dieser Teil harmlos, aber für das Ende dieser Trilogie passend.

Ein guter historischer Roman, den man seine Recherche anmerkt und aus der Schrift Bilder im Kopf werden lässt.

Fazit:

Nicht vergleichbar mit den beiden ersten Teilen, denn diese Geschichte ist im Verhältnis dazu recht harmlos. Aber trotzdem ist der Abschluss gut geschrieben, interessant und abwechslungsreich.

4 Sterne

 

Verlag: Bookspot Verlag GmbH

Edition Aglaia
ISBN 978-3-95669-065-5
320 Seiten,
gebunden mit Lesezeichen
16,95 Euro

 

http://blog.bookspot.de/bookshelf/das-ende-des-teufelsfuersten/

 

Autorin: Silvia Stolzenburg wurde 1974 geboren und studierte Germanistik und Anglistik an der Universität in Tübingen. Im Jahr 2006 promovierte sie über zeitgenössische Bestseller und fasst in dieser Zeit auch den Entschluss, selbst Roman zu schreiben. So befasst sie sich mit der Geschichte der Stadt Ulm und begann mit einer Trilogie, deren erster Teil Die Launen des Teufels 2010 bei Bookspot erschien. Der zweite Teil Das Erbe der Gräfin erschien 2011. Die Trilogie erzählt die fiktiven Schicksale der Menschen um den Ulmer Münster. Silvia Stolzenburg arbeitet derzeit als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin. Sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s