Die Salbenmacherin

die-salbenmacherin

Klappentext:

Falsche Liebe  Als die sechzehnjährige Olivera aus Konstantinopel ihren Vater mit einer List dazu bringt, sie mit einem seiner Handelspartner zu verheiraten, ahnt sie nicht, welche lebensverändernden Folgen dies haben wird. Schon bald nimmt sie Abschied von der Heimat und bricht mit ihrem Gemahl auf zu einer langen Reise ins ferne Tübingen. Dort angekommen stößt sie nicht nur auf das Misstrauen der Einheimischen, auch ihr Liebster scheint sich mehr und mehr zu verändern. Es dauert nicht lange, bis Olivera herausfindet, dass er ein furchtbares Geheimnis hütet. Ihre Entdeckung bringt nicht nur sie in höchste Lebensgefahr …

 

Inhaltsangabe:

Olivera möchte gern heiraten, aber bisher hat Vater ihr noch keinen Gemahl gesucht. Als sie sich in Laurenz verliebt, ergreift sie eine List. Olivera nimmt den Handelspartner ihres Vaters zum Mann. Nach kurzer Zeit muss sie Konstantinopel verlassen und macht sich mit ihrem Mann auf den Weg in seine Heimat. Nach beschwerlicher Reise kommt sie endlich in Tübingen an. Dort muss sie feststellen, dass von der Bevölkerung Misstrauen gegen sie besteht. Aber nicht nur diese Besorgnis macht ihr zu schaffen, allein die Zweifel gegen ihren Mann geben ihr zu denken. Welches Geheimnis hütet er?

Die Arbeit mit dem Bruder ihres Mannes macht ihr Vergnügen und gibt ihr die Genugtuung, etwas Gutes zu tun.

Währenddessen werden immer mehr Leichen gefunden, denen Körperteile fehlen. Die Suche nach den Verdächtigen spitz sich zu. Nicht nur sie gerät in Gefahr und muss um ihr Leben fürchten.

 

Mehr wird nicht verraten!

 

 

Meine Meinung:

Zwei verschiedene Welten treffen aufeinander. Beides so anschaulich beschrieben, dass man denken könnte, die Autorin hat es selbst erlebt. Es steckt viel Arbeit dahinter, wenn man soviel Substanz sich aneignen muss, um solche Beschreibungen abzuliefern. Daumen hoch – kann ich nur sagen!

Die Orte sind ebenso großartig beschrieben, wie die Protagonisten. Glaubhaft in ihrem Charakter, Auftreten und Benehmen. Gerade bei Olivera, diese wechselhaften Gefühle sind überzeugend. Erst diese Verliebtheit, wie sie jeden trifft. Dann kommen die ersten Bedenken und Zweifel, erst später wird ihr klar, dass sie vorschnell gehandelt hat. Sie macht das Beste aus der Situation und wagt etwas.

Oder Laurenz, dem zwar sein schlechtes Gewissen zu schaffen macht, aber seine Gier nach Reichtum größer ist.

Schon früher waren Menschen aus einem anderen Land nicht willkommen und wurden minderwertig angesehen. Das hat sich im Laufe der Jahrhunderte nicht geändert, Vorurteile bestehen immer noch.

Etwas enttäuscht war ich – als das Buch endete. Hätte gern den weiteren Lebensweg von Olivera verfolgt, denn immer wenn es spannend ist, muss man aufhören. Es geht aber weiter, es gibt Teil 2.

Keine Angst, das ist nicht nur eine Liebesgeschichte, denn Gewalt, Blut und Gefahr gibt es genügend. Es geht um Mord und die Gier nach Reichtum.

 

Dann kniete er sich neben ihn, setzte das Messer an und begann sein grausiges Werk. Keine zehn Minuten später stopfte er das letzte Teil in seinen Beutel – der noch blutig war von seinem letzten Ausflug  – und zurrte ihn zu.“

 

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und hält die Spannung bis zum Schluss. Das Cover, ebenso der Titel passt hervorragend zur Historik. Die Kapitel sind untergliedert mit dem Ort und Jahr, sodass man auch keinen Faden verlieren kann.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, denn sie ist abwechslungsreich und fesselnd.

 

Fazit:

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, der Fakten beinhaltet und zu einer spannenden Geschichte verarbeitet wurde.

Kann ich jederzeit empfehlen und deswegen vergebe ich gern 5 Sterne.

 

5 Sterne

 

 

Verlag: Gmeiner-Verlag GmbH

Historischer Roman

505 S. / 12 x 20 cm / Gebunden
ISBN 978-3-8392-1731-3

14,99 €

 

http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/1235-die-salbenmacherin.html

 

Autorin: Silvia Stolzenburg studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 promovierte sie dort über zeitgenössische Bestseller. Kurz darauf machte sie sich an die Arbeit an ihrem ersten historischen Roman. Seit Anfang 2016 widmet sie sich ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb, fährt leidenschaftlich Rennrad, gräbt in Museen und Archiven oder kraxelt auf steilen Burgfelsen herum – immer in der Hoffnung, etwas Spannendes zu entdecken.

 

Teil 2 gibt es auch schon:

 

http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/1435-die-salbenmacherin-und-der-bettelknabe.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s