Archiv | Juli 2016

Der italienische Garten

Der italienische Garten

Klappentext:

Liebe und Hoffnung in einer Zeit, die kein Morgen kennt

Portofino 1943. Mitten im Krieg geht eine junge Frau von Bord eines Schiffes. Die Deutschen halten den malerischen Küstenort besetzt und lassen Elodie nicht mit ihren gefälschten Papieren passieren. Doch in letzter Sekunde gibt ein fremder Mann sie als seine Cousine aus und rettet sie. In seinem Haus auf den Klippen gewährt ihr Angelo Zuflucht. Aber Elodie kann niemandem trauen, denn ihr Geheimnis würde nicht nur sie das Leben kosten …

 

 

Meine Meinung:

Die Musik liegt ihr im Blut, denn das ist ein Erbe ihres Vaters. Für Elodie gibt es nichts Schöneres, als ihrer Leidenschaft nachzugehen. Sie spielt Cello und geht auf das Konservatorium in Verona. Aber sie hat ebenfalls das gute Gedächtnis ihrer venezianischen Mutter vererbt bekommen. Sie muss jeden Tag ansehen, wie der Faschismus immer mehr im Ort Fuß fasst. Ihre Freundin Lena hat sich der Widerstandsbewegung angeschlossen. Die Versammlungen finden in einem Buchladen statt. Aber Elodie lebt zurückgezogen und nur für ihre Musik. Das ändert sich, als ihr Vater verschleppt wird. Eines Tages wird er vor dem Haus gefunden – übel zugerichtet. Pietro hat seitdem alle Lebenskraft verloren. Elodie kann nicht mehr wegsehen und geht mir Lena zu einer der Versammlungen. Dort lernt sie Luca kennen – den Buchhändler. Die Mädchen werden als Kuriere eingesetzt, Elodie wird wegen ihrer Gabe stärker eingebunden. Als die Deutschen anrücken, wird jeder Widerstandskämpfer gebraucht. Aber die Gefechte fordern unter den Widerstandskämpfern viele Tote.

 

Eine sehr glaubwürdige Protagonistin ist Elodie. Sie verschließt ihre Augen, um nicht in die Vorgänge des Faschismus hineingezogen zu werden. Erst als ihre Familie selbst betroffen ist, schüttelt sie ihre Verunsicherung und Lähmung ab. Sie hat zwar trotzdem noch Angst, aber sie versucht ihre Beklemmung hinter sich zulassen. Ebenso probiert sie, in der schrecklichen Lage ein wenig Glück zu finden.

Diese Geschichte ist in Italien im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Mussolini, der sich mit Hitler verbündet hat, setzt sein Zerstörungswerk unter der Bevölkerung fort. Es ist gut beschrieben, wie die Menschen sich gegenseitig denunzieren, sich aber auch untereinander helfen. Der Krieg macht vor niemanden halt. Man kann wegschauen, aber es hilft nicht. Irgendwann ist es unvermeidlich, dass man in dem Albtraum hineingezogen wird. Jeder reagiert anders.

Es sind zwei Handlungsstränge, die sich im Laufe der Geschichte miteinander verbinden. Einmal die von Elodie und die des Arztes Angelo.

„Sie sieht ihn verwirrt an. „Aber wieso haben Sie ausgerechnet mich ausgesucht?“ Er mustert ihr Gesicht und sieht bestätigt, was er schon wusste. „Warum? Ganz einfach. Ich suche denjenigen aus, der am meisten Angst hat.“

Er hilft, wo er kann! Warum? Das müsst ihr schon selbst lesen.

Emotionen, glaubhafte Charaktere, das Zeitgeschehen und die Schwierigkeiten der Bevölkerung sind überzeugend dargestellt. Dazu eine Kulisse, die anschaulich in die Kriegswirren eingebunden ist. Gut finde ich auch, dass Kunst als Waffe benutzt wird.

Negativ finde ich, dass Elodie sich in kurzer Zeit wieder verliebt. Das finde ich unglaubhaft. Wer einen Menschen verliert, trauert viel länger.

 

Fazit:

Eine dramatische Geschichte mit Tiefgründigkeit, die die drastischen Seiten des Krieges aufzeigt. Diesmal ist die Bevölkerung dargestellt und der Kampf sich zu behaupten.

 

4 Sterne

 

Verlag: Diana Verlag

€ 9,99 [D]
Taschenbuch, Klappenbroschur

432 Seiten

ISBN: 978-3-453-35858-4

 

Als E-Book erhältlich

 

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-italienische-Garten/Alyson-Richman/Diana/e472868.rhd#\|info

 

Autorin: Alyson Richman ist amerikanische Bestsellerautorin und hat schon mehrere Romane verfasst, die in achtzehn Sprachen übersetzt wurden. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern auf Long Island, New York. Der italienische Garten ist ihr erster Roman im Diana Verlag.

 

Übersetzung: Charlotte Breuer und Norbert Möllemann

Advertisements

Quo Vadis, Herr Petermann?

Quo Vadis, Herr Petermann

Klappentext:

Leo Petermann, Privatier und kultivierter Genussmensch, nimmt jeden Tag in seinem Haus über dem See als Geschenk. Er verbringt viel Zeit mit seiner Geliebten Magdalena, sitzt mit seinen Nachbarn zusammen, ist auf der Suche nach Erinnerungen an die eigene Kindheit und Jugend.

Da geschieht auf dem Gornergrat über Zermatt ein Mord, der dem berühmten Maler Paul Tulipan zur Last gelegt wird, und der auch Petermann tangiert. Etwa zur gleichen Zeit wird er von einem jungen Fotografen verfolgt, der ihn bedroht und mit angedeutetem Wissen über dunkle Flecken auf Petermanns weißer Weste erpresst. Fatales Wissen, das zu einem Menetekel für ihn wird.

So beschäftigt Leo sich mit den Spuren des Erpressers, jenen von Tulipan und seinen eigenen aus der Vergangenheit. Sie führen ihn unausweichlich zu der Frage: Quo vadis, Herr Petermann?

Der würdige Abschluss der preisgekrönten-Petermann-Trilogie: „Quo vadis, Herr Petermann?“!

 

Meine Meinung:

Ausgerechnet ein Fotograf stört seine geruhsamen Kreise. Petermann beobachtet ihn. Aber nicht nur diese Herausforderung reizt ihn, da ist noch der Mord an einer Journalistin. Währenddessen genießt er sein Ruhedomizil, sein Boot und natürlich seine Freundin Magdalena.

 

In diesem letzten Teil wird Petermann wieder in seiner Ruhe gestört. Er verteidigt sie, kennt keine Moral und hat kein Gewissen. Herausforderungen ist er nicht abgeneigt, denn er ist geistreich und zäh.

Auch diese Geschichte ist in der Ich-Phase geschrieben und wird von Petermann erzählt. Der Protagonist ist sehr überzeugend dargestellt. Er hat seine eigene Moral und verteidigt sie ohne Gewissensbisse.

 

Ich finde es schade, dass nicht die Gerechtigkeit siegt.

 

Der Autor hat in Bezug auf seinen Protagonisten ein paar Worte hinterlassen und dem Leser seine Meinung dargelegt.

 

Eigentlich ist dieser Petermann ein Abbild unserer heutigen Gesellschaft. Jeder kümmert sich nur um sich, es zählt nur die eigene Auffassung. Moralische Verpflichtungen sind verpönt. Gerechtigkeit gibt es selten.

 

Der Autor hat seinen Protagonisten nicht als Bösewicht hingestellt, sondern einfach nur als eigenwilligen Menschen, mit seiner eigenen Moralphilosophie.

  

Das Cover passt zur Geschichte. Der Text liest sich flüssig.

Der dritte Teil ist leider nicht so spannend. Der erste Teil hat mir mehr zugesagt.
Fazit: Bemerkenswert, voller Ironie und spitzfindig.

4 Sterne

 

Verlag: Bookspot Verlag GmbH

ISBN: 978-3956690662

Gebundene Ausgabe, 192 Seiten

14,80 Euro

 

http://blog.bookspot.de/der-finale-petermann-ist-da/

 

 

Autor: Michael Böhm ist gelernter Schriftsetzer-Meister und war unter anderem jahrelang in der Datenverarbeitung von Großunternehmen tätigt, mittlerweile genießt er seinen Ruhestand. Zu seinen Veröffentlichungen zählen die Kriminalromane »Homer und der Tote vom Schlossberg« und »Homer und ein Freund aus alten Tagen«. Michael Böhm ist verheiratet und lebt in Dachau bei München.

Amore in Bella Italia

Amore in Bella Italia

Klappentext:

Toskanische Nächte – von George, Catherine

Die Rolle ihrer Freundin Rosa übernehmen und zu deren Familienfeier in die Toskana fahren? Harriet stimmt begeistert zu. Und sie verliebt sich Hals über Kopf in das wunderschöne Land – und in Leo. Aber was, wenn er erfährt, dass sie nicht die ist, für die er sie hält?

Amore, Amore! – von Winters, Rebecca

Als sie Giovanni im Provere-Palast kennenlernt, ahnt Gaby nicht, dass er der Fürst des Hauses ist. Und dann präsentiert er sie überraschend als seine Braut – dabei ist es eigentlich sein Bruder Luca, der Gabys Herz erobert hat. Doch Luca soll Priester werden …

In Amalfi wartet das Glück – von Wood, Sara

Vittore Mantezzini will seinen kleinen Sohn mit sich in seinen wunderschönen Palazzo an der Amalfiküste nehmen. Verity ist verzweifelt. Soll sie den Kleinen so schnell wieder verlieren? Doch dann bittet der attraktive Modefabrikant sie, ihn nach Italien zu begleiten …

 

 

Meine Meinung:

Über den Inhalt der Geschichten verrate ich nichts – der Klappentext reicht. Die Neugier soll erhalten bleiben.

 

Drei Geschichten sind in diesem Band enthalten, die sich mit dem Band der Liebe verknüpfen. Der Schauplatz ist Italien und die Schönheit des Landes. Die Protagonisten sind schöne Männer und Frauen, die nicht auf der Suche nach der großen Liebe sind, sie aber durch einen Glücksfall finden. Vorher gibt es Schwierigkeiten, die zu bewältigen sind.

Die Geschichten lassen sich flüssig lesen. Das Cover passt zum Inhalt und lädt zum Träumen ein. Man kann vom Alltag sich entspannen und wird in eine andere Welt geleitet. Es ist ein typischer Frauenroman und der Titel sagt schon über den Inhalt etwas aus.

Eigentlich finde ich immer schade an den Kurzgeschichten, dass der Inhalt kurz und bündig ist. Es ist soviel Potenzial vorhanden, um die Geschichte noch interessanter zu machen.

 

Fazit:

Leidenschaft, Erotik und Herz sind die Wesensmerkmale der Geschichten, dazu eine Gegend, die Urlaubsgefühle auslöst.

Man kann das Buch gut lesen und entspannt sich vom Alltag.

 

4 Sterne

 

Verlag: Cora Verlag Hamburg

ISBN-Nr.: 9783733743598

Romana Gold, Band 32

Broschiert, 448 Seiten

5,99* €

 

https://www.cora.de/cora-shop/romana/romana-gold/romana-gold-band-32.html

 

Autoren:

Catherine George: Die öffentliche Bibliothek in ihrem Heimatort nahe der walisischen Grenze war der Ort, an dem Catherine George als Kind in ihrer Freizeit meistens zu finden war. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Mutter, die Catherines Lesehunger förderte. Zu einem Teil ist es sicher ihrer Motivation zu verdanken, dass Catherine George heute eine erfolgreiche Autorin ist.

Mit achtzehn Jahren lernte Catherine ihren zukünftigen Mann kennen. Nach der Hochzeit zogen sie nach Brasilien, wo Catherines Mann bei einer großen Minengesellschaft als Chefingenieur angestellt wurde. Die wildromantische Berglandschaft, die sie dort umgab, beeindruckte Catherine nachhaltig. Bis heute lässt sie ihre Romane oft dort spielen. Nach neun glücklichen Jahren in Brasilien entschloss sich die kleine Familie, nach England zurückzugehen, um dem Sohn dort eine gute Schulausbildung zu ermöglichen.

Als in England Catherines Tochter geboren wurde, kümmerte sie sich hauptsächlich um ihre Kinder. Besonders, ihnen vorzulesen, liebte sie. Ihr Mann war aus Berufswegen sehr viel verreist – er musste nach West Afrika, Portugal und in den Nahen Osten – während Catherine mit den Kindern in England blieb. In dieser Zeit fühlte sie sich abends oft einsam, bis ihr Mann eines Tages meinte, sie könne doch mal versuchen, einen Roman zu verfassen, statt ständig die Romane zu lesen, die andere geschrieben hatten.

Um sich zu diesem Thema fortzubilden, nahm Catherine an einem Kurs für kreatives Schreiben teil. Die positive Kritik der anderen Teilnehme ermutigte sie, und sie beschloss, es mit einer Romance zu versuchen. Sie war überglücklich, als ihr erstes Manuskript prompt von dem englischen Verlag Mills & Boon angenommen wurde und im selben Jahr die Auszeichnung als bester Liebesroman des Jahres erhielt. Seitdem hat sie 54 weitere Romances verfasst, die alle äußerst erfolgreich sind.

Ihr Sohn und ihre Tochter sind mittlerweile längst erwachsen. Aber sie kommen ihre Eltern oft besuchen. Catherine, ihr Mann und der Labrador Prince wohnen in einem Haus inmitten eines großen Gartens, malerisch hoch oben auf den Klippen zwischen dem Wye Tal und dem Fluss Severn gelegen.

 

Rebecca Winters und ihre Familie leben in Salt Lake City, Utah. Mit 17 kam Rebecca auf ein Schweizer Internat, wo sie französisch lernte und viele nette Mädchen traf. Ihre Liebe zu Sprachen behielt sie bei und studierte an der Universität in Utah Französisch, Spanisch und Geschichte und später sogar Arabisch.

Es lag nah, dass sie Lehrerin wurde. Sie lehrte 15 Jahre an verschiedenen High Schools und dachte nicht im Traum daran, dass sie einmal Autorin werden würde. Tatsächlich war es nämlich so, dass sie ausgesprochen ungern schrieb.

Aber als 17-jährige hatte sie natürlich viele Briefe aus der Schweiz nach Hause geschickt. „Meine Mutter hatte sie alle aufgehoben, gab sie mir eines Tages und bat mich, meine Erinnerungen über diese Zeit aufzuschreiben. Ich dachte, sie sei verrückt geworden, aber da ich meine Mutter sehr verehre, wollte ich ihr diesen Wunsch erfüllen, auch wenn ich ihn völlig abwegig fand. Als ich meine Unterlagen sortiert hatte, war ganz unbemerkt in meinem Kopf eine Romance entstanden. Ich schrieb sie auf, und als ich fertig war, hatte ich schon wieder neue Einfälle. So entstanden meine ersten Liebesromane, die seit 1979 veröffentlicht werden. Viele spielen in der Schweiz und Frankreich. Die Moral der Geschichte ist vermutlich, dass man niemals die Intuition der eigenen Mutter unterschätzen sollte!“

Die mit vielen Auszeichnungen bedachte Autorin hat mittlerweile fast 50 Romances verfasst.

 

Sara Wood wurde in England geboren. An ihre Kindheit hat sie wundervolle Erinnerungen. Ihre Eltern waren zwar arm, gaben ihr jedoch das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Ihr Vater kannte seine Eltern nicht, deshalb war er so glücklich über seine eigene Familie. Die Geburtstagsfeiern, die er gestaltete, waren sensationell: Er trat als chinesischer Zauberer oder Clown auf, erfand lustige Spiele und Schatzsuchen. Von ihm lernte sie, dass harte Arbeit belohnt werden würde und sie einem vor allem Selbstachtung verschafft.

Während ihrer Abschlusskurse lernte Sara ihren Mann kennen, einen nachdenklichen und aufmerksamen Menschen, der ihr Freund und Seelenverwandter wurde. Im Alter von 21 Jahren heiratete sie ihn und bekam mit 22 ihren ersten Sohn. Inzwischen hat sie noch drei weitere Kinder. Zwölf Jahre lang unterrichtete sie in der englischen Grafschaft Sussex, was ihr viel Freude bereitete.
Ihr Wechsel zum Schreiben vollzog sich auf ungewöhnliche Art und Weise. Richie, ihr ältester Sohn war schon immer verrückt nach Naturkunde und besaß eine große Sammlung von Tierschädeln. Im Alter von 15 entschloss er sich, ein Buch über seine Sammlung zu schreiben. Ein angesehener Verlag veröffentlichte es, und er gewann sogar den begehrten Times Information Book Award. Ermutigt von seinem Erfolg, dachte Sara es ihm gleich tun zu können, und veröffentlichte verschiedene Wissensbücher für Kinder. Als sie die Mills & Boon-Autorin Charlotte Lamb im Fernsehen sah, glaubte sie, auch Liebesromane schreiben zu können! Allerdings hatte sie vorher nur selten Romane gelesen. Darum kaufte sie sich zahlreiche Bücher, las und analysierte sie akribisch, um danach selbst eine Romance zu schreiben. Erstaunlicherweise wurde ihr Buch angenommen und plötzlich war sie Romanautorin.

Sara und ihr Ehemann zogen auf einen kleinen Landsitz in Cornwall, der zu ihrem ganz persönlichen Paradies wurde. Doch als ihr Mann ernsthaft krank wurde, mussten sie umziehen. Nach einem schrecklichen Jahr voller Sorge um ihn, in dem sie ihn pflegte und mit Adleraugen über ihn wachte, war sie erleichtert, als es wieder bergauf ging und sie zurück nach Sussex ziehen konnten. Ihr derzeitiges Haus ist groß und mit Reet gedeckt und liegt inmitten von schönen, sanften Hügeln und einem wundervollen Ausblick auf das Wandergebiet. Jetzt leben sie auch näher bei ihren Jungs (inzwischen Männer!) und können sie so öfter besuchen. Sie freut sich jedes Jahr wahnsinnig darauf, ihre ganze Familie am festlich gedeckten Weihnachtstisch sehen zu können. Nach den harten Zeiten und Phasen, in denen sie unglücklich war, ist sie heute sehr froh, von viel Liebe umgeben zu sein, und kann jetzt jedem Sturm trotzen.

Historical – Piratenlady

Piratenlady

Klappentext:

Ainsley Castle soll ihr gehören! Für ihr Erbe muss die schöne Lady Valoree ihre Karriere als Freibeuterin aufgeben – und gemäß Testament schnellstens einen Ehemann finden! Der heißblütige Lord Daniel Thurborne umwirbt sie gekonnt, aber Valoree bleibt kühl. Da greift ihre Mannschaft zu einer List: Valoree und Daniel werden betäubt und an Bord gebracht. Man hisst die Segel, und als die Entführten wieder zu sich kommen, befinden sie sich auf hoher See – auf dem Meer der Leidenschaft …


Meine Meinung:

Keiner ahnt, dass hinter dem Kapitänsnamen „El Rojo“ eine Frau steckt. Valoree blieb nach dem Tod ihres Bruders nichts anderes übrig, als in seine Fußstapfen zu treten. Sie muss genügend Geld als Freibeuter anhäufen, um ihr Erbe anzutreten. Aber als es endlich soweit ist, muss sie entsetzt feststellen, dass das Testament eine Klausel hat. Sie als Lady muss schnellstens einen Adligen heiraten und innerhalb von acht Monaten schwanger werden. Das ist nicht einfach und Valoree will aufgeben, allerdings hält ihre Mannschaft davon nichts. Die Piraten wollen sich zur Ruhe setzen und nötigen Valoree dazu, einen geeigneten Heiratskandidaten zu finden. Die gesamte Mannschaft hilft ihr dabei. Valoree gibt ihr Debüt, aber das ist ein einziges Fiasko.

Mehr wird nicht verraten!

 

Woher soll ich wissen, dass es Kuchenteig war? Du hast mich nach unten geschickt, damit ich nachsehe, was Piet gemischt hat. Aber Piet war nicht da. Und da stand es – so ein weißes, klebriges Zeug. Für mich sah das aus wie Schminke.“

 

Ich habe lange nicht mehr so geschmunzelt, wenn ich mir die Episoden bildlich vorstelle. Und das kann man, denn die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, ebenso das gesamte Milieu.

Valoree ist eine starke Persönlichkeit, die Mut hat und ihren eigenen Weg geht. Sie möchte ihre Eigenständigkeit auch bei einer Heirat nicht aufgeben. Ihr Heiratskandidat hat ebenso eine starke Persönlichkeit und so gibt es untereinander eine Konfrontation.

Der gesellschaftliche Status spielt eine große Rolle. Valoree die sich gegen die gesellschaftliche Stellung der Frau auflehnt und ihre eigenen Regeln aufstellt. Im Laufe der Geschichte tauchen Perspektiven auf, wo Personen eine andere Autorität haben, als angenommen.

Eine fantasievolle historische Geschichte, die mit Humor und Herz angereichert ist. Verschiedene Charaktere und eine gute Beschreibung der Atmosphäre garantieren ein gutes Lesevergnügen. Die Handlung lässt sich flüssig lesen und das Cover passt zum Inhalt des Buches.

 

Fazit:

Die Geschichte hat viele Facetten. Lustig, fesselnd, erotisch und viel Herz. Das Buch finde ich sehr lesenswert und kann es jederzeit empfehlen.

 

5 Sterne

 

 

Verlag: Cora Verlag Hamburg

Erscheinungstag: Di, 03.05.2016

ISBN: 9783733765514

Historical,  Band 25

Broschiert, 384Seiten

5,99 € (D)

 

https://www.cora.de/cora-shop/historical/historical-themenbande/historical-prasentiert/piratenlady.html

 

 

Autorin: Lynsay Sands

Bekannt ist die kanadische Autorin Lynsay Sands für ihre historischen sowie übernatürlichen Geschichten, die sie mit ihrem speziellen Humor ausstattet. Sie hat eine Buchreihe über die Familie Argeneau verfasst, dabei handelt es sich um eine moderne Vampirfamilie. Für ihre über 30 Bücher hat sie bereits mehrere Auszeichnungen erhalten.

Ihr erstes Manuskript sandte sie nach Abschluss der Highschool an einen Verlag, der in seiner Antwort bat, das Manuskript umzuschreiben. Diese Antwort deutete sie als Ablehnung, deshalb begann sie ein Psychologie-Studium an der Windsor Universität. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie im Jahr 1997. Mit den Kenntnissen der menschlichen Seele sowie ihrem Humor bewältigt sie die Arbeit und ihr Leben. Mit einer genialen Mischung aus mittelalterlicher Romantik sowie mit den sympathischen Heldenpaaren schafft sie es, kurzweilige Geschichten zu schreiben. Bisher stand Lynsay Sands bereits auf zahlreichen Bestseller-Listen, unter anderem bei der New York Times, dem Spiegel, außerdem ist sie Romantic Times-Bestseller Autorin.

Wie Lynsay Sands über sich selbst sagt, wurde sie im Jahr 1142 geboren, und zwar weil sie das Historische liebt. Die kanadische Autorin liebt ihren Beruf, da sie in ihren Büchern entscheiden kann, dass das Gute über das Böse siegt.

 

Übersetzung: Ilka Paradis-Schlang

 

Mein superstarker Schulstart-Block

Mein superstarker Schulstart-Block

Klappentext:

Dieser extradicke Block steckt voller Rätsel und Übungen für Schulanfänger. Sie fördern die Konzentration, schulen das logische Denken und geben einen ersten Einblick in die Welt der Buchstaben und Zahlen.

So wird der Schulstart zum Kinderspiel!

 

Meine Meinung:

Das ist kein Buch, sondern ein Block, wo man die bearbeiteten Seiten ausreißen kann. Es gibt jede Menge Aufgaben, die man lösen kann. Sie sind nicht nur für Schulanfänger geeignet, sondern auch für Grundschüler der 2. Klasse. Die Aufgaben sind kindgerecht illustriert und dargestellt. Es gibt Aufgaben zum Rechnen, aus dem ABC, zeichnen und sogar etwas Biologie ist dabei.

 

Kennst du eine sogenannte Nahrungskette? Wer isst hier wen? Zeichnen jeweils Pfeile von Tier zu Tier.“

Die Lösung steht auf der jeweiligen Rückseite, sodass man seine enträtselte Aufgabe überprüfen kann.

Natürlich können diese Aufgaben nicht zu Beginn eines Schuljahres selbstständig gelöst werden, dafür fehlen einfach die Kenntnisse. Aber während des Schuljahres ist der Block eine gute Alternative, um sein Wissen zu vertiefen und selbstständig zu arbeiten. Das Kind muss sich konzentrieren, da die Aufgaben sehr vielseitig sind.

Langeweile gibt es auch nicht, da der Block sehr abwechslungsreich ist.

 

  1. B.: „Schau die die Paare genau an und überlege. Wenn beide Gegenstände herunterfallen, welcher davon fällt schneller zu Boden? Kreuze ihn jeweils an.“

 

  • Bei dieser Aufgabe können die Bilder sogar ausgemalt werden.

 

Das Cover passt zum Inhalt des Blockes. Den Preis finde ich dafür wirklich in Ordnung.

 

 

Fazit:

Der Block ist eine gute Beschäftigungsmethode. Die Kinder können viel entdecken und auflösen. Die Anforderung ist für Grundschulkinder geeignet. Das Allgemeinwissen wird ebenso gefördert, wie Aufgaben aus dem Schulalltag.

 

Den Block kann ich mit gutem Gewissen empfehlen!

 

5 Sterne

 

http://www.arsedition.de/titel-1-1/mein_superstarker_schulstart_block-131692/

 

Verlag: arsEditition Verlag GmbH

Mein superstarker Schulstart-Block

Ab 5 Jahren / 160 Seiten
Softcover, 17 cm x 17 cm

5,99 € [D]

ISBN: 978-3-8458-1692-0
Erschienen am 17.06.2016

Schattenfeuer

Schattenfeuer 

Klappentext:

Unwegsame Landschaften und seltsame Wesen. Rätselhafte Aufgaben und geheimnisvolle Begegnungen. Magie und Mutproben.

Das Feuer ist entfacht!

Sie haben es auf die Shortlists des Drachenstern-Fantastik-Preises 2015 in den Kategorien „Fantasy“ und „Science Fiction“ geschafft:

  • die besten Fantasy-Kurzgeschichten, zusammengefasst in der Anthologie „Schattenfeuer“

 

 

Meine Meinung:

In diesem Buch sind 18 Fantasygeschichten vorhanden. Es geht z. B. um Drachen, Werwölfe, Druiden, die Zeit, Seelen, Nixen, usw. Immer wird Mut gefordert, um Aufgaben zu bestehen. Wer Fan von Fantasygeschichten ist, wird sicherlich guten Lesestoff finden.

 

Mir haben zwei Geschichten davon am Besten gefallen, und zwar: „Nebelflammen“ und „Auf die Größe kommt es an.“ Bei beiden Geschichten sind die Protagonisten Außenseiter, beide haben Mut etwas zu wagen.

 

Ansonsten liegt mir der Inhalt nicht so sehr, was allerdings nichts Negatives zu bedeuten hat. Ich bin mehr dieser Fan von Fantasy mit Herz.

 

Alle Geschichten sind unterschiedlich und haben mit ihrer Handlung eine bestimmte Bedeutung.

 

Das Cover passt zum Inhalt des Buches. Die Geschichten lassen sich aufgrund der Fantasiegestalten nicht so flüssig lesen.

 

Diese Kurzgeschichten-Anthologie ist von dem Drachen-Stern-Verlag herausgegeben worden. Die Autoren haben es mit ihrer Geschichte in die Shortlist geschafft.

 

Fazit:

Ideenreich, Mystisch und Interessant

 


3 Sterne

 

Verlag: DrachenStern – ein  Schwesterverlag von Bookspot Verlag GmbH

Petra Mattfeldt; Burkhard P. Bierschenck (Hrsg.)
Schattenfeuer
Fantasy-Stories
224 Seiten
Klappenbroschur
ISBN 978-3-95669-061-7
12,95 Euro

 

 

http://blog.drachenstern-verlag.de/romane-fantasy/  oder

 

http://blog.bookspot.de/schattenfeuer-und-sternenfeuer/

 

Autoren:

Wilfried Abels, Ulrich Borchers, Jens-Philipp Gründler, Anke Höhl-Kayser, Jasper John, Simon Käßheimer, Dana-Lione, Valerie Loe, Lyakon, Dörte Müller, Patricia Rieger, Babara A. Ropertz, Markus Sapel, Boris Schneider, Angela Stoll, Claudia Timpen, Markus Veith, Alexander Weiz

Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Klappentext:

An Jessies 15. Geburtstag verunglückt ihre Mutter tödlich – ohne je verraten zu haben, wer ihr leiblicher Vater ist. Außer sich vor Trauer und Wut, entlockt Jessie ihrem Stiefvater das schockierende Geheimnis: Ihr Erzeuger ist der Mega-Rockstar Johnny Jefferson, der nichts von ihrer Existenz ahnt! Klar, dass Jessie ihren berühmten Dad unbedingt treffen will, doch der Besuch im sonnigen Kalifornien, wo Johnny mit seiner Familie lebt, verläuft zunächst holprig. Dank des heißen Nachwuchsmusikers Jack findet Jessie schließlich Gefallen an der Glitzerwelt von L.A. Aber kann sie in dieser Glamourwelt wirklich bestehen?

 

Meine Meinung:

Ausgerechnet an ihrem Geburtstag verstirbt ihre Mutter. Seitdem macht sich Jessie schwere Vorwürfe. Sie ist aggressiv, schlecht gelaunt und provokant, nicht nur ihrem Stiefvater gegenüber. Da erfährt sie von ihm von ihrem Vater. Daraufhin ändert sich alles. Jessie möchte ihn gern kennenlernen. Ihr Wunsch erfüllt sich und Jessie fliegt nach L.A., denn dort wohnt er. Sie muss am eigenen Leib erkennen, was es heißt prominent zu sein, und von den Paparazzi verfolgt zu werden. Sie ist zwar stolz auf ihren berühmten Vater, aber die Nachteile der Glitzerwelt gefallen ihr nicht. Die Familie kann ohne Bodyguards keinen Schritt unternehmen. Allerdings hat es auch Vorteile, denn Jessie lernt viele Prominente und deren Kinder kennen. Einer davon ist Jack, welcher ihr Herz zum Klopfen bringt. Dessen ungeachtet gefällt ihr die neue Familie ihres Vaters. Sie würde gern bleiben, aber Jessie muss wieder zurück.

 

Ich gehöre nicht zu dem bevorzugten Leserkreis des Romans, denn er ist mehr für Jugendliche geschrieben. Aber ich fand ihn total amüsant. Er spricht die Teenager an, denn sie können sich mit Jessie gut vergleichen. Die Protagonistin ist selbstbewusst, einfaltsreich, aufsässig und dennoch hat sie Sehnsucht nach einer heilen Welt. Heuchlerische Freunde, Klamotten, Schule und die erste Liebe spielen in der Geschichte eine Rolle, aber ebenso die Frage – woher komme ich, was bringt mir das Leben.

Die Autorin stellt in dem Text die Frage: „Was, Wäre, Wenn?“ Keiner kann diese Fragen beantworten, nur das Leben selbst.

Gut finde ich auch den Prozess des Verlustes eines geliebten Menschen und der Umgang damit.

Auch in der Geschichte kann man sich gut in die verschiedene Atmosphäre hineinversetzen. Mal das Leben in der Kleinstadt und dann steht die Protagonistin staunend vor der Welt des Jetsets.

Ebenso ist das Leben der Promis gut dargestellt. Nicht alles ist prächtig, wie man sich das vorstellt.

Die Geschichte liest sich flüssig, das Cover passt zum Inhalt.

Ich kann ein Like für diese Geschichte vergeben, denn sie hat mir wunderbar gefallen.

 

Teil 2: Das wilde Leben der Jessie Jefferson -ab 1. Dezember 2016 erhältlich, denn ich sicherlich lesen werde.

 

Fazit:

Eine amüsante und bewegende Geschichte nicht nur für Jugendliche. Beherzte Protagonisten, wechselnde Kulissen und ein Geschehen mit Dynamik.

 

5 Sterne

 

 

Harper Collins Verlag

ISBN: 9783959679725

Broschiert, 304 Seiten

Ersterscheinung: 10.06.2016

12,99 €

Auch als E-Book erhältlich

 

https://www.harpercollins.de/buecher/young-adult/das-verruckte-leben-der-jessie-jefferson

 

Autorin: Paige Toon ist die Tochter eines Rennfahrers. Doch für ihre eigene Laufbahn schwebte ihr eher rasantes Schreiben als Fahren vor. Sie arbeitet als freie Journalistin – wenn sie nicht damit beschäftigt ist, einen weiteren internationalen Bestseller zu verfassen. Zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern lebt sie in Cambridge.

 

Übersetzung: Gisela Schmitt