Sanddornduft

SanddornduftKlappentext:
Inselzauber Wind im Haar und Sonne auf der Haut … Die erfolgreiche Karrierefrau Kerstin genießt nach einer großen Enttäuschung die ersten warmen Tage auf der zauberhaften Insel Hiddensee. Hier, in der kleinen Pension »Silberdistel« ihrer Tante Ingrid, entdeckt sie auf der Suche nach ihren Wurzeln plötzlich ein lange gehütetes Familiengeheimnis. Als sie sich in den attraktiven, doch undurchsichtigen Dirk verliebt, muss Kerstin eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

Meine Meinung:
Kerstin will nach Schulungsschluss nur noch eins – ein Glas Wein und sich im Hotelzimmer gemütlich machen. Dann ruft ihr Verlobter an und Kerstin hat ein schlechtes Gewissen. Also macht sie sich auf die Fahrt an den Bodensee. Kaum angekommen erlebt sie eine Überraschung – ihr Verlobter und ihre beste Freundin beim Sex. Sie braucht unbedingt Abstand und will in Ruhe nachdenken. Da kommt das Angebot ihrer Tante Ingrid gerade recht und sie willigt ein, nach Hiddensee zu kommen. Sie soll für eine kurze Zeit die Pension übernehmen, weil Ingrid ins Krankenhaus muss. Also fährt sie an die Ostsee, kauft unterwegs die nötigsten Sachen und will somit die nötige Distanz zu den Vorkommnissen schaffen. Was Kerstin allerdings nicht ahnt, ist die Ruhe vor dem Sturm. Denn anstatt Frieden zu finden, treten größere Verwicklungen ein und Kerstins Leben wird auf eine Probe gestellt.

Das haben sicherlich schon viele Frauen erlebt – Hintergehung mit der besten Freundin. Das kann man nicht verzeihen, denn der Betrug des Freundes ist schlimm, aber wenn die beste Freundin auch daran beteiligt ist – das geht gar nicht! Schön, wenn man einen geeigneten Ort hat, wo man sich zurückziehen kann. Hier ist es die Insel Hiddensee. Im Leben funktioniert das leider nicht so.
Die Autorin hat aus dem Leben gegriffen und daraus eine Geschichte abgefasst. Hier hat die Protagonisten Glück und findet nicht nur neues Glück, sondern auch eine neue Lebenseinstellung. Das finde ich gut, denn so macht sie auch den Leserinnen Hoffnung, dass ein Neubeginn möglich ist. Der einzige Minuspunkt ist die Tante Ingrid. Hier wird wenig auf sie eingegangen, denn mit diesem Krankheitsfall müssen andere Gefühle ans Licht kommen. Ansonsten finde ich die Geschichte lesenswert, denn sie liest sich leicht und flüssig. Das Buch ist in Kapiteln unterteilt und dann mehrmals in Tagen. Das Cover passt und die Erzählung gibt einen kleinen Eindruck auf die Insel Hiddensee.
4 Sterne
http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/815-sanddornduft.html

Verlag: Gmeiner-Verlag GmbH
ISBN: 978-3-8392-1490-9
349 Seiten, Paperback

Autorin: Christine Rath, Jahrgang 1964, lebt seit ihrer Kindheit am Bodensee und betreibt mit ihrer Familie ein kleines Hotel in Ludwigshafen. Ihre Wurzeln hat sie allerdings auf der Ostseeinsel Hiddensee, von der ihr Vater stammt. Hier verbrachte sie als Kind viele glückliche Sommerferien im Haus ihrer Großeltern. Und auch heute noch zieht es sie auf das „Söte Länneken“, um in der zauberhaften Natur am Meer Ruhe und Erholung zu finden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s