Roter Mond

Roter MondKlappentext:
Sie leben unter uns. Sie sind unsere Nachbarn. Sie sind unsere Mütter. Sie sind unsere Geliebten.
Doch sie sind anders. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker – Sie kämpfen gegen uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden, muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.
Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen. Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat.
Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten. Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz verändern wird – und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt …

Meine Meinung:
Er kann nicht schlafen. Die ganze Nacht schon sieht Patrick Gamble selbst mit geschlossenen Augen, wie die roten Leuchtziffern auf der Uhr weiterticken: 2:00, 3:30, 4:10, 4:30 mittlerweile.“
Hätte Patrick geahnt, was ab diesem Tag alles auf ihn zukommt, wie seine Welt sich verändert – was hätte er getan?
Er hätte nichts unternehmen können, denn die Welt lief auf einem Abgrund zu. Genauso ergeht es Claire, als ihre Welt zusammenbrach und sie ums Überleben kämpfen musste. Heute noch zwei unbeschwerte junge Leute und auf einmal lernen sie die dunkle Seite der Welt kennen. Beide nehmen ihr Schicksal an und versuchen, zu überleben. Er ein Mensch – sie eine Lykanerin.

Als der Tod in ihr Zuhause kommt, flüchtet sie zu ihrer Tante Miriam. Auf dem Weg dorthin wäre sie beinahe ein Opfer geworden, wenn Patrick ihr nicht zur Hilfe geeilt wäre. Aber auch dort ist die Gewalt angekommen. Patrick fühlt sich von Claire angezogen und versucht Kontakt zu ihr aufzunehmen. Aber den jungen Leuten ist kein Glück beschieden. Sie muss untertauchen und Patrick meldet sich freiwillig, weil sein Vater vermisst wird. Sie ändert ihren Namen, ihr Aussehen und versucht ein neues Leben aufzubauen. Aber auch dort wird sie gefunden und ihr altes Leben holt sie ein.
Chase Williams will Präsident werden. Seinen Wahlkampf nutzt er, um gegen die Lykaner Politik zu machen. Als er selbst ein Opfer wird und er sich verwandelt, muss er alles in seiner Macht stehende tun, dieses Geheimnis zu schützen.
Patrick kämpft inzwischen mit seiner Einheit an dem Ort, wo sein Vater stationiert war. Noch immer wird er vermisst. Die Aufstände der Lykaner werden immer schlimmer. Als er in einen Hinterhalt gerät, kostet es ihn fast das Leben. Aber er hatte Glück und eine alte Lykanerin pflegte ihn gesund. Gut und Böse – Mensch und Lykaner! Beide Arten versuchen zu überleben und nicht immer sind alle Böse. Das muss auch Patrick erfahren, als er endlich seinen Vater findet.
Der Machtkampf zwischen den Arten wird immer schlimmer und findet ein böses Ende, als ein Flugzeug in ein Reaktorgebäude fliegt.

Mehr erzähle ich nicht. Es ist auch nicht einfach, eine Kurzfassung zu geben, wenn das Buch 640 Seiten hat und man nicht viel verraten will. Die Spannung wäre weg und das Lesen macht keinen Spaß mehr. Und Spannung gibt es genügend. Es sind mehrere Erzählstränge, die miteinander verbunden sind. Es ist kein Jugendroman – im Gegenteil. Es fließt viel Blut und es gibt viel Grausamkeiten. Gesetze, Unterdrückung, Drogen und Gewalt bestimmen das Leben der Lykaner. Wer kann es verdenken, dass sie sich eines Tages erheben. Verlust, Trauer und der Versuch zu überleben, ist für Mensch und Lykaner gleichermaßen schwer. Es ist egal, was man ist und wer man ist – es trifft alle. Das hat der Autor gut vermittelt. Erst gibt er einen Einblick in die heile Welt der Protagonisten, bevor diese in ein Chaos versinkt. Genauso gut vermittelt er die Ablehnung und Anfeindungen gegenüber Arten, die anders sind als wir, bevor man erkennt, dass sie doch nicht so anders sind.
Die Geschichte ist in drei Büchern und in Kapiteln unterteilt. Es lässt sich flüssig lesen und es ist spannend bis zum Schluss. Der rote Mond auf dem Cover passt nicht nur zum Titel, sondern er symbolisiert die Farbe des Blutes. Glaubwürdige Charaktere, gut beschriebene Szenen, fantasyvoll und trotzdem lehrreich – somit vergebe ich 5 Sterne für dieses Buch.

5 Sterne

Verlag: Penhaligon Verlag
ISBN: 978-3-7645-3123-2
Gebundene Ausgabe, 640 Seiten
Autor: Benjamin Percy wuchs auf im tiefsten Oregon. Vor seinem Romandebüt „Wölfe der Nacht“ schrieb er zwei hochgelobte Erzählbände. Er lehrt Creative Writing an der Iowa State University.
Übersetzung: Michael Pfingstl

http://www.randomhouse.de/Buch/Roter-Mond-Roman/Benjamin-Percy/e445347.rhd

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s