Oskar und Mathilda

Oskar und MathildaKlappentext:
Von Oskar scheint sich das Glück für immer verabschiedet zu haben. Er fühlt sich wie ein klammer Waschlappen, der einsam in einem eiskalten Badezimmer hängt. Kein Wunder, sein Vater ist verschwunden und ein heruntergekommenes Gartenhäuschen wird zu seinem neuen Zuhause. Doch dann ist da Mathilda, das stürmische und eigensinnige Mädchen von nebenan, das kaum zu bremsen ist, wenn es sich etwas in den Kopf gesetzt hat. Mit ihr macht es sogar großen Spaß, in einen Komposthaufen zu fallen oder bis ans Ende der Welt zu laufen. Und mit einem Mal ist für Oskar auch das Glück wieder zum Greifen nah …

Meine Meinung:

Die Geschichte fängt traurig an, denn hier muss ein kleiner Junge mit seiner Mutter umziehen. Traurig deswegen, weil der Umzug nur passiert, weil der Vater verschwunden ist. Oskar muss sich entscheiden, was er in die kleine Wohnung mitnimmt. Er entscheidet sich für einen alten Bären, Mokkabohnen und ein Backbuch. Es sind 3 Sachen, denn für Oskar ist es wichtig, dass sich alles gut durch drei teilen lässt, seine Lieblingszahl. Sehnsuchtsvoll lässt er einen Zettel zurück, wo er die neue Anschrift darauf schreibt, in der Hoffnung, dass sein Vater zurückkommt. Einen einzelnen Gummistiefel nimmt er auch noch mit. An seiner neuen Umgebung ändert sich alles. Er lernt ein Mädchen kennen und muss nun aus seinem Schatten heraustreten. Das Mädchen kommt aus einer sehr begüterten Familie und könnte sich alles kaufen lassen, was es will. Macht es aber nicht, weil sie es ungerecht empfindet, dass sie so reich sind und andere so arm. Sie hat alles und doch das Wichtigste fehlt, die Zuneigung, das Verständnis und die Gemeinsamkeiten als Familie. Sie ist burschikos, hat ein großes Herz und sehr viel Gerechtigkeitssinn. Und so wirbelt sie nicht nur ihre Welt, sondern auch die von Oskar auf. Die Autorin erzählt hier eine Geschichte nicht nur über arm und reich, oder über Eltern, die sich unbewusst keine Zeit für ihre Kinder nehmen, sondern auch wie die Depression eines Menschen, eine Familie belasten kann. Wie Kinder damit umgehen und was Freundschaft bewirken kann.
Kann ich nur weiter empfehlen.

4 Sterne

Verlag: Coppenrath Verlag GmbH & Co.KG Münster
ISBN: 978-3-8157-5138-1
Autor und Illustrator: Patricia Schröder und Günther Jakobs

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s