Laurin, das Schlossgespenst

Laurin, das SchlossgespenstKlappentext:
Laurin, das Schlossgespenst, spukt mit „Leib und Seele“ und das schon seit nun mehr 498 Jahren. Doch von einem Tag auf den anderen will der griesgrämige Graf von Wusewinkel seine Spuk-Pflichten selbst wahrnehmen und setzt Laurin vor die Tür. Traurig macht sich das Schlossgespenst auf die Suche nach einer neuen Bleibe und landet zufällig – auf einem Schrottplatz. Dort gibt es zwar kaum Menschen, die man erschrecken könnte, aber mit den Kindern Mario und Camille, dem Siebenschläfer Kurt und dem Schäferhund Rufus versteht sich Laurin prima. Doch dann gibt es verstörende Neuigkeiten aus Burg Wusewinkel – und so starten Laurin und seine Freunde eine turbulente Rettungsaktion…

Meine Meinung:
Hoch oben auf der Burg springt Laurin von Zinne zu Zinne und spricht den Zinnenzauber: „Turm im Sturm, Spring im Ring, Dreimal frei, Kein Feuer im Gemäuer.“ Dieser Zauber hält die Blitze von der Burg ab, denn Laurin hat Angst vor dem Gewitter. Ansonsten spukt er hier im Schloss herum. Sein einziger Freund ist die Fledermaus. Dann sieht er den Mann mit der Hornbrille. Was will der dauernd hier? Diese Frage sollte Laurin bald beantwortet bekommen, denn zwei Gespenster sind zu viel in der Burg. Der Graf, dem die Burg gehörte, wollte nur noch allein spuken. Traurig setzt sich Laurin in das alte Auto von Frau Schäkel, ohne zu ahnen, dass das Auto auf den Schrotplatz soll. Und dann steigt ein Mann ein und nimmt das Auto mit. Und so verlässt das kleine Gespenst das Schloss und landet auf dem Schrottplatz. Er befreundet sich mit dem Schäferhund Rufus und Kurt, den Einundzwanzigschläfer an. Natürlich gibt es da noch das Mädchen Camille, die einmal eine Schriftstellerin werden möchte. Und Mario, der vor nichts Angst hat. Nun hat Laurin das erste Mal in seinem Geisterleben richtige Freunde. Es gefällt ihm auf dem Schrottplatz. Nur manchmal denkt er an das alte Schloss zurück. Alles wäre so schön, wenn Camille nur nicht auf die Idee gekommen wäre, dem alten Grafen einen Besuch abzustatten. Und so gehen die Schwierigkeiten los.

Fazit: Eine humorvolle, aber auch nachdenkliche Geistergeschichte für Kinder. Laurin erzählt von dem Leben früher und so bekommen die Kinder einen Eindruck davon vermittelt. Dazu ist die Geschichte mit wundervollen bunten Illustrationen ausgeschmückt. Auge und Ohr – für beides ist hier gesorgt. Obwohl das Buch 271 Seiten hat, kann man es sehr gut lesen. Sehr empfehlenswert!

Verlag: cbj Kinder- und Jugendbuchverlag in der Verlagsgruppe Random House
ISBN: 978-3-570-15404-5
Autorin: Bettina Obrecht
Illustratorin: Barbara Korthues

5 Sterne

http://www.randomhouse.de/cbjugendbuch/topics.jsp?top=KINDERBUCH

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s