Die Pestglocke

Die PestglockeKlappentext:
Die junge Archäologin Illaun Bowe entdeckt auf dem Pestfriedhof eines irischen Städtchens eine lange verschollene Madonna. Sofort beginnt sie, die Wahrheit hinter dem Mythos um die Heilkräfte der Statue zu erforschen. Da erschüttert ein brutaler Ritualmord den Ort. Und damit nicht genug! Offenbar wurde bei ihren Ausgrabungen ein Pesterreger freigesetzt. Nur Illaun erkennt, dass die Todesfälle auf teuflische Weise zusammenhängen – und ein Sterbender prophezeit ihr, dass dies erst der Anfang sei…
Meine Meinung:
Eines Morgens wird eine sehr verstümmelte Frauenleiche in einem Bach entdeckt. Gleichzeitig werden bei Ausgrabungen auf einem Lepra- und Pestfriedhof zwei Bleisärge gefunden. Bei der Bergung wird ein Sarg beschädigt und eine stinkende Flüssigkeit wird auf einem Arbeiter ausgeschüttet. Zur Vorsorge wird der Arbeiter ins Krankenhaus gebracht, wo er später verstirbt. Aus dem anderen Bleisarg wird eine wertvolle Skulptur geborgen. Da es sich um eine Darstellung der Jungfrau Maria mit Kind handelt, streiten sich natürlich der Pfarrer und andere um diese Skulptur. Durch das Todesopfer gehen alle davon aus, dass es die Pest sein könnte, da auch ein kleiner Junge, mit den gleichen Symptomen, eingeliefert wird. Bei der verstümmelten Frauenleiche geht die Polizei von einem Voodoomord aus und deswegen kommt extra aus Kappstadt ein Ermittler. Peter Groot hilft nicht nur mit der verstümmelten Frauenleiche, sondern auch bei der Ermittlung der Seuche. Der kleine Ort wird für kurze Zeit unter Quarantäne gestellt. Rassistische Töne werden von einem Redakteur der Zeitung angeschlagen und in dem kleinen Ort geht alles Drunter und Drüber. Dazu fühlt sich die junge Archäologin von dem Pathologen aus Kapstadt angezogen. Sie forscht nach dem Geheimnis der Skulptur und löst das Rätsel. Der Redakteur Darren Byrne will genauso den Schatz auffinden und setzt alles daran. Erst zum Schluss wird das Rätsel gelöst und auch der Mörder findet seine gerechte Strafe.

Natürlich möchte ich nicht alles verraten, denn sonst wäre ja die Spannung vorbei. Dieses Buch ist wunderbar spannend bis zur letzten Seite. Hier wird ein Mordfall gleichzeitig mit einem Unfall bei Ausgrabungen miteinander verworben. Der Aspekt von kulturellen Einflüssen fließt ebenso ein, wie zarte Andeutungen von Liebe. Geschichte, Kunst, ein Virus und ein Mordfall, genau die richtige Mischung für einen Thriller. Schon allein das Cover lässt Unheimliches erahnen.
Sehr empfehlenswert.

Verlag: Blanvalet Verlag
ISBN: 978-3-442-37506-6
Autor: Patrick Dunne

5 Sterne

http://www.randomhouse.de/blanvalet/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s