Die Herrin der Kathedrale

Die Herrin der KathedraleKlappentext:
Uta von Naumburg – die schönste Frau des Mittelalters
Generationen von Kunstinteressierten hat die Stifterfigur der Uta im Naumburger Dom Rätsel aufgegeben: Wer war diese Frau wirklich? In ihrem opulenten und klugen Roman erzählen Claudia und Nadja Beinert das Leben der Uta von Naumburg, wie es noch nie erzählt wurde: Die Ermordung ihrer Mutter weckte Utas Gerechtigkeitssinn. Mit aller Kraft setzte sie sich für den Bau der ersten Naumburger Kathedrale als kaiserlichen Gerichtssaal ein und kämpfte für die Voll¬endung dieses Wahrzeichens für Frieden und Glauben im Heiligen Römischen Reich.
»Wenn ich ein weibliches Geschöpf aus der Kultur¬geschichte treffen wollte, dann Uta von Naumburg …« Umberto Eco

Meine Meinung:
Ihre Eltern erwarteten in ihrer Burg Gäste, deswegen musste Uta sich beeilen, als sie mit ihrem Bruder Esiko ausgeritten war. Die Männer brachen später zu einer Jagd auf. Nur der Sohn des Markgrafen blieb mit zurück. Volkard überredete Uta einen Ausritt allein zu unternehmen, sie stimmt nach einigem Zögern zu. Unterwegs versucht er allerdings, ihre Jungfräulichkeit zu rauben. Die Väter kommen zwar rechtzeitig hinzu, aber ihr zorniger Vater glaubt ihr nicht. Sie muss einen Reinigungseid ablegen, aber durch ihr Stottern schafft sie es nicht. Uta soll von der Burg verstoßen werden. Ihre Mutter hilft ihr und lässt sie in ein Kloster bringen. Der Vater lässt seine Wut an seine Ehefrau aus. Sie wird krank und stirbt kurze Zeit später. Uta kennt ihren grausamen Vater und wie er mit seiner Frau umgegangen ist. Uta kennt im Kloster nur ein Gedanken – Rache an ihrem Vater und Gerechtigkeit für ihre Mutter. Sie weiß nicht, dass er nicht für ihren Tod verantwortlich ist.
Im Kloster hat sie die Gelegenheit viel zu lernen. Das nutzt sie und steckt ihren Kopf in Bücher. Darin erfährt sie von der Möglichkeit, ihren Vater vor Gericht zu bringen. Herzogin Gisela nimmt die junge Frau als Schreiberin zu sich. Zwischen der Herzogin und Uta kommt eine tiefe Freundschaft zustande. Uta verliebt sich in den Markgrafen Hermann, wird aber mit dessen Bruder Ekkehard verheiratet. Hermann ist indessen mit dem Bau einer Kathedrale beschäftigt. Da Ekkehard für den König kämpft, ist er viel unterwegs. Sie unterstützt Hermann bei dem Bau der Kathedrale und übernimmt später sogar die Leitung. Immer wieder muss sie sich mit Schwierigkeiten, Betrug, Hass, Intrigen und Verlust auseinandersetzen. Aber Uta kämpft gegen das Unrecht und lässt sich nicht unterkriegen.

Ein sehr anspruchsvoller historischer Roman. Die Autorinnen haben versucht, der Uta von Naumburg ein Leben einzuhauchen. Uta war schon in jungen Jahren sehr wissensbedürftig und versuchte bei jeder Gelegenheit ihre Wissensdurst zu befriedigen. Keine leichte Aufgabe, da in dieser Zeit Frauen nichts zu sagen hatten, denn Frauen hatten keine Rechte. Uta hatte jedoch Durchsetzungskraft und einen ungeheuerlichen Willen. Sie hat in ihrer Zeit, als Frau eine Karriere hingelegt. Emanzipation kannte man damals noch nicht. Ihr Wissen und ihre Begabung werden jedoch durch andere einflussreiche Personen gefördert.
Der Roman zeigt eine Fülle von historischem Hintergrundwissen und eine detailgetreue Recherche. Manchmal schon zu viel, denn dadurch wird der Lesefluss gestört und es wird langatmig. Die Szenen sind anschaulich und gut beschrieben, genauso die Propagandisten.
Die Geschichte ist in vier Teilen unterteilt und die wiederum in Kapiteln. Es gibt ein Personenverzeichnis und ein Nachwort. Zum Teil lässt es sich flüssig lesen. Die ganzen Beschreibungen halten auf und das Hauptaugenmerk tritt in den Hintergrund. Das Cover ist mittelalterlich gestaltet, es enthält ein Bildnis von Uta von Naumburg.

4 Sterne

Autorin: Claudia und Nadja Beinert wurden in Staßfurt geboren. Beide studierten internationales Management in Magdeburg. Claudia Beinert arbeitete in einer Unternehmensberatung, hatte eine Professur für Finanzmanagement und veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Fachbücher. Sie wohnt in Erfurt und Würzburg. Nadja Beinert ist seit vielen Jahren in der Filmbranche tätig. Nadja lebt in Erfurt.

Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN: 978-3-426-51404-7
Taschenbuch, 768 Seiten

http://www.droemer-knaur.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s