Der kleine große Baggerfahrer Paul

Der kleine große Baggerfahrer PaulKlappentext:
Wahnsinn! Für eine Stunde, zwei Minuten und acht Sekunden ein Erwachsener sein. Alles machen, was man schon immer mal wollte …
Paul probiert gern Sachen aus. Neulich zum Beispiel hat er nur mal kurz den roten Knopf an der Rolltreppe im Supermarkt gedrückt, um zu sehen, was passiert. Dafür hat er jetzt Supermarkt-Verbot und muss zu Oma, wenn Mama und Papa einkaufen gehen. Mist! Doch Glück im Unglück: Paul traut seinen Augen kaum, als er beim Stöbern auf Omas Dachboden Opas alte Taschenuhr entdeckt. Denn die Uhr hat magische Kräfte! Paul ist begeistert und testet den Zauber sofort. Er schleicht sich aus dem Haus. Sein erstes Ziel: die Baustelle!

Meine Meinung:
Nur weil er Supermarktverbot hat, muss Paul bei seiner Oma bleiben. Da ist es nicht nur langweilig, sondern Oma hat auch einen Putzfimmel. Der einzige Ort, wo seine Oma nicht putzt, ist der Dachboden. Paul klettert hinauf und ist begeistert. Was da nicht alles rumsteht! Paul findet einen Diaprojektor und schaut sich alte Bilder an. Nicht nur Oma und Opa sind auf diesen Bildern, sondern auch ein junger Mann, der seinem Opa ähnlich sieht. In einer alten Truhe findet Paul die Taschenuhr von seinem Opa. Im Inneren des Deckels steht ein Spruch. Als er diesen Spruch laut liest, ist er auf einmal nicht mehr klein. Endlich kann er auf Entdeckungstour gehen und Sachen machen, die er als Kind nicht darf. Auf einer Baustelle muss er helfen und er macht es sogar so gut, dass alle Bauarbeiter begeistert sind. Aber Paul hat nicht mehr viel Zeit, denn der Zauber hält ja nur eine Stunde. Er muss sich beeilen, damit er früh genug bei seiner Oma ist, bevor er wieder klein ist.

Ein Dachboden – daran kann ich mich als Kind auch noch erinnern. Welche Schätze lagerten da und man konnte ungestört stöbern. Paul hatte diese Uhr gefunden und welches Kind hätte nicht gern so eine Uhr. Das darfst du nicht, dafür bist du noch zu klein – diese Worte hat jedes Kind sicherlich schon oft gehört. Einmal als Erwachsener alles machen können, wozu man Lust hat – der Traum jedes Kindes. Die Geschichte ist gerade für Jungs lesenswert, denn alle Jungs wollen gern Baggerführer werden. Die Schrift ist groß und somit auch für Leseanfänger geeignet. Die Illustrationen sind in Schwarz/weiß und passen zur Geschichte. Auf jeder ungeraden Seite ist Paul abgebildet, mal groß – mal klein. Der Autor hat die Geschichte lustig umgesetzt. Von Paul gibt es auch noch andere Bücher zum Lesen. Die Reihe ist speziell für Jungen finde ich.
4 Sterne

Verlag: by Egmont Franz Schneider Verlag GmbH München
ISBN: 978-3-505-12619-2
Gebundene Ausgabe, 128 Seiten
Ab 7 Jahre

Illustrationen: Marina Rachner hat in Hamburg studiert. Sie illustriert auch für andere Verlage.

Autor: Tommy Krappweis arbeitet nicht nur als Autor. Er hat eine eigene Produktionsfirma. Von ihm stammt auch „Bernd das Brot.“
http://www.schneiderbuch.de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s