Der Gesang der Wellen nach dem Sturm

Der Gesang der Wellen nach dem SturmKlappentext:
Auf der kleinen sturmumtosten Insel Arran, im Westen Schottlands, lebt Elizabeth Pringle. Die alte Dame weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und es an der Zeit ist, endlich mit der Vergangenheit abzuschließen und sich von der Seele zu schreiben, woran sie seit Jahrzehnten so schwer zu tragen hat.

Kurze Zeit später erlebt Martha die Über¬raschung ihres Lebens: Eine Unbekannte namens Elizabeth Pringle hat ihrer kranken Mutter ein Haus auf Arran vermacht.

Meine Meinung:
Elizabeth weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Sie ist dabei, ihre Erinnerungen aufzuschreiben und ihr Leben ins Reine zu bringen. Für das Haus ist gesorgt, sodass sie ihre letzten Tage im Altenheim zubringen kann. Als sie verstirbt, flattert Martha ein Brief für ihre demenzkranke Mutter ins Haus. Nach vielen Jahren hat sie die Möglichkeit das damals ersehnte Haus zu erhalten. In Martha kommen viele Erinnerungen hoch, als sie als Kind, mit ihren Eltern auf der schottischen Insel Arran ihre Ferien verbrachte. Martha nutzt die Chance und fährt auf die Insel, um das Haus zu besichtigen. In einem Hotel lernt sie Catriona und ihren Bruder Naill kennen. Sie freunden sich an und bald muss sie erkennen, dass ihr das Leben auf der Insel gefallen würde. Martha fährt nach Edinburgh zurück, um sich mit ihrer Schwester auszusprechen. Gleichzeitig stellte sie eine Pflegekraft ein, damit ihre kranke Mutter versorgt wird. Martha löste ihre Wohnung auf und zieht nach Arran. Bei Umbauarbeiten im Haus findet sie eine kleine Tür im Dachvorsprung. Dort findet sie einen alten Koffer und in ihm die Erinnerungen und das Geheimnis von Elizabeth Pringle.

Eine bewegende Lebensgeschichte einer einsamen Frau, deren Liebe mehr der Heimat, als einem Menschen gehört. Die Autorin hat nicht nur die Atmosphäre der schottischen Insel eingefangen, sondern auch einen Einblick in die Auseinandersetzung der Figuren mit dem ersten und zweiten Weltkrieg gegeben. Gleichzeitig nimmt sie sich dem Thema der Demenz an und wie die Beteiligten damit umgehen, denn es ist und bleibt ein Kampf gegen das Vergessen. In dem Buch gibt es zwei Erzählperspektiven, die von Elizabeth und die von Martha. Indem Martha das Leben von Elizabeth aufarbeitet, stellt sie Betrachtungen zu ihrem eigenen Leben an.
Der Schluss ist zwar traurig, aber auch realitätsfremd. So einfältig und ahnungslos ist Elizabeth doch gar nicht.
Das Cover passt zur Geschichte.

Fazit:

Das Bindeglied der Geschichte ist das Haus. In dem Geschehen werden zwei verschiedene Handlungsstränge dargestellt. Zwei Frauen – zwei Lebensansichten. Ein typischer Frauenroman.
4 Sterne

Verlag: Droemer-Knaur Verlag
ISBN: 978-3-426-51517-4

Taschenbuch, 448 Seiten
Autorin: Kirsty Wark wurde 1955 in Dumfries/Schottland geboren. Sie arbeitet als Journalistin undgehört in Großbritannien zu den bekanntesten TV-Moderatorinnen. Kirsty Wark ist mit dem TV-Produzenten Alan Clements verheiratet, mit dem sie einen Sohn und eine Tochter hat. DER GESANG DER WELLEN NACH DEM STURM ist ihr erster Roman.

http://www.droemer-knaur.de/buch/7921412/der-gesang-der-wellen-nach-dem-sturm

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s