Das Haus, das alle Träume kennt

Das Haus, das alle Träume kenntKlappentext:
Nachdem Birgit nach zwanzig Ehejahren von ihrem Mann verlassen wurde, weil er eine Jüngere liebt, ist sie tief verletzt. Das Haus einer Freundin, das sie hüten soll, bis diese zurückkommt, wird ihr zur Zuflucht. Nachts ist Birgit allein mit ihren Gedanken. Oder besser gesagt: fast allein. Denn spätabends bekommt sie Besuch von einer jungen Frau namens Johanna, die allerlei über das Haus zu wissen scheint. Die Geschichten der beiden Frauen verbinden sich miteinander, und es beginnt eine ungewöhnliche Freundschaft, die für beide schicksalhaft werden soll …
Meine Meinung:
Birgit ist am Boden zerstört, als sie erfährt, dass ihr Mann eine jüngere Frau liebt. Sie zieht vorübergehend in das neue Haus ihrer Freundin, die sich währenddessen um ihre pflegebedürftigen Eltern kümmert. Das Chaos dort ist furchtbar, denn die Renovierung ist noch nicht abgeschlossen. Aber nicht nur Handwerker gehen ein und aus, sondern auch eine junge Frau, die früher in dieser Wohnung wohnte. Birgit ist erst verärgert, aber dann bewirkt dieses Zusammentreffen eine ungewöhnliche Beziehung zwischen den Frauen. Birgit schöpft neue Zuversicht und stellt sich dem Leben.

Eine höchst ungewöhnliche Geschichte, die allerdings zeitgemäße Themen aufgreift. Dazu zählen die Besorgnis von Pflege der Eltern, der Seitensprung und seine Folgen, die Judenverfolgung, das Schließen von neuen Freundschaften und das Leben selbst. Mit diesem Buch hat die Autorin versucht, eine gewisse Domäne zu überschreiten, denn es ist nicht alles real. Die Verbindung von Realität und Fiktion ist ihr gut gelungen, auch der Überraschungsmoment.

Das Cover passt zur Geschichte, ebenso der Titel. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, auch der Spannungsbogen ist da. Originell finde ich die Zeilen der Stadt.

Fazit:
Eine sympathische Geschichte, die die Wissbegier beim Lesen steigert.

4 Sterne

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-51593-8
Taschenbuch, 400 Seiten
€ 9,99
Auch als E-Book erhältlich
Autorin: Gabriele Wünsch, Jahrgang 1956, wurde an der Deutschen Journalistenschule in München ausgebildet. Der Beruf und das Leben führten sie u.a. als Mitarbeiterin von Tageszeitungen und Redakteurin bei Frauenzeitschriften nach Berlin, München, Hamburg und Offenburg. Nach Ratgebern zu den Themen Psychotherapie und Familienbeziehungen ist „Die Frühlingsfrau“ der erste Roman der Autorin. Sie lebt heute in einem kleinen Ort am Schwarzwaldrand.
Link: Das Haus, das alle Träume kennt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s