Archiv | Juli 2015

Das Haus, das alle Träume kennt

Das Haus, das alle Träume kenntKlappentext:
Nachdem Birgit nach zwanzig Ehejahren von ihrem Mann verlassen wurde, weil er eine Jüngere liebt, ist sie tief verletzt. Das Haus einer Freundin, das sie hüten soll, bis diese zurückkommt, wird ihr zur Zuflucht. Nachts ist Birgit allein mit ihren Gedanken. Oder besser gesagt: fast allein. Denn spätabends bekommt sie Besuch von einer jungen Frau namens Johanna, die allerlei über das Haus zu wissen scheint. Die Geschichten der beiden Frauen verbinden sich miteinander, und es beginnt eine ungewöhnliche Freundschaft, die für beide schicksalhaft werden soll …
Meine Meinung:
Birgit ist am Boden zerstört, als sie erfährt, dass ihr Mann eine jüngere Frau liebt. Sie zieht vorübergehend in das neue Haus ihrer Freundin, die sich währenddessen um ihre pflegebedürftigen Eltern kümmert. Das Chaos dort ist furchtbar, denn die Renovierung ist noch nicht abgeschlossen. Aber nicht nur Handwerker gehen ein und aus, sondern auch eine junge Frau, die früher in dieser Wohnung wohnte. Birgit ist erst verärgert, aber dann bewirkt dieses Zusammentreffen eine ungewöhnliche Beziehung zwischen den Frauen. Birgit schöpft neue Zuversicht und stellt sich dem Leben.

Eine höchst ungewöhnliche Geschichte, die allerdings zeitgemäße Themen aufgreift. Dazu zählen die Besorgnis von Pflege der Eltern, der Seitensprung und seine Folgen, die Judenverfolgung, das Schließen von neuen Freundschaften und das Leben selbst. Mit diesem Buch hat die Autorin versucht, eine gewisse Domäne zu überschreiten, denn es ist nicht alles real. Die Verbindung von Realität und Fiktion ist ihr gut gelungen, auch der Überraschungsmoment.

Das Cover passt zur Geschichte, ebenso der Titel. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, auch der Spannungsbogen ist da. Originell finde ich die Zeilen der Stadt.

Fazit:
Eine sympathische Geschichte, die die Wissbegier beim Lesen steigert.

4 Sterne

Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-51593-8
Taschenbuch, 400 Seiten
€ 9,99
Auch als E-Book erhältlich
Autorin: Gabriele Wünsch, Jahrgang 1956, wurde an der Deutschen Journalistenschule in München ausgebildet. Der Beruf und das Leben führten sie u.a. als Mitarbeiterin von Tageszeitungen und Redakteurin bei Frauenzeitschriften nach Berlin, München, Hamburg und Offenburg. Nach Ratgebern zu den Themen Psychotherapie und Familienbeziehungen ist „Die Frühlingsfrau“ der erste Roman der Autorin. Sie lebt heute in einem kleinen Ort am Schwarzwaldrand.
Link: Das Haus, das alle Träume kennt

Das große Tierquiz

Das große TierquizKlappentext:
Das große Tierquiz – 650 spannende Fragen
Fragen – Superspannend und faszinierend! Wie viele Beine hat ein Tausendfüßer? Welcher Frosch lebt auf Bäumen? Wie hoch kann ein Delfin aus dem Wasser springen?
Raten – Perfekter Ratespaß für Tierliebhaber! Wer kennt die Antwort auf diese und 647 andere Fragen? Der kann immer noch raten, welche der drei Antwortmöglichkeiten die richtige ist. Kluge Köpfe kombinieren!
Staunen – Manchmal wirklich kaum zu glauben! Die Begründung für die richtige Antwort liefert wertvolle Sachinformationen und unglaubliche Einblicke in die Welt der Pferde, die jeden zum Staunen bringen.
Meine Meinung:
Dieses Sachbuch ist aufgeteilt in 6 Wissenssparten über Tiere:

– Schnecke, Storch & Schmetterling (Tiere rund ums Haus
– Wildschwein, Wolf & Waldameise (Tiere im Wald)
– Krake, Kröte & Krokodil (Tiere rund ums Wasser)
– Panda, Panther & Papagei (Tiere im Regenwald)
– Echse, Erdferkel & Elefant (Tiere in der Steppe)
– Robbe, Rentier & Regenpfeifer (Tiere in den Polargebieten)

Insgesamt 650 verschiedene Fragen aus dem Tierreich beinhaltet dieses Quizbuch. Drei Lösungsmöglichkeiten sind vorgegeben, eine davon ist richtig. Am Ende des Buches stehen die korrekten Lösungen, die auch erklärt werden. Es sind sehr interessante Fragen, die nicht nur für Kinder geeignet sind. Z. B. „Was machen Kreuzspinnen jedem Morgen mit ihrem Netz?“ oder „Wie finden Ameisen ihren Weg zurück ins Nest?“
Ich muss selbst oft raten, denn nicht alle meine Antworten sind richtig. Aber dafür gibt es ja die richtige Lösung am Ende des Buches. Die Kinder in der Schule sind jedenfalls begeistert. Wenn sie hören, dass es Tierrätsel gibt, dann nehmen sie sich ein Sachbuch aus dem Regal. Sie informieren sich, damit sie die richtigen Antworten wissen. Klappt nicht immer, aber gemeinsam raten, macht schließlich Spaß. Außerdem „Wissen macht schlau!“
Ich kann dieses Quizbuch nur empfehlen, denn es ist sehr lehrreich.

Ehrlich gesagt – bei 5 € kann man über den Preis nicht meckern.

Verlag: Franckh-Kosmos Verlags GmbH
256 Seiten
Broschur
ISBN: 978-3-440-12714-8
Alter: ab 7 Jahren

5 Sterne

http://www.kosmos.de/produktdetail-909-909/das_grosse_tierquiz-2847/

Autorin: Bärbel Oftring ist Biologin mit den Schwerpunkten Zoologie, Paläontologie und Botanik. Sie leitet seit vielen Jahren Naturforscher-AGs an Grund- und Hauptschulen.

Das große Lesebiene Geschichtenbuch

Das große Lesebiene GeschichtenbuchKlappentext:
In diesem umfangreichen Sammelband finden sich vier der schönsten Lesebiene-Erstlesebücher aus Lesestufe 3:
– Piratengeschichten
– Um Mitternacht ist Geisterstunde
– Ponygeschichten
– Ferien am See

Meine Meinung:
Die vier Hauptgeschichten sind schön zusammengestellt. Dazu sind sie auch unterteilt in kleinere Geschichten. Am Ende einer jeden Geschichte gibt es ein Leserätsel. Das finde ich ganz toll, denn somit kann man gut überprüfen, ob die Kinder wirklich zuhören, wenn man es vorliest. Dazu ist die Schrift groß, damit die Kinder es auch selbst gut lesen können. Das Buch ist mit Bildern auch schön illustriert, sodass Kindern das Lesen leichter fällt. Es sind Geschichten für Mädchen und Jungen. Sie sind lustig, gruselig und genau auf die Schüler der Grundschule ausgerichtet. Die Lesestufen richten sich direkt nach den Anforderungen für Erstleseschüler. Das Buch ist für Grundschüler sehr empfehlenswert, denn hier werden sie mit Spaß an das Lesen herangeführt.
Ich habe Geschichten daraus den I-Dötzchen schon vorgelesen und den Kindern hat es gut gefallen.
Verlag: Verlag Carl Ueberreuter Wien
ISBN: 978-3-8000-5546-3
Autoren: Andreas Seiller und Claudia Weinhapl
Illustrationen: Ines Markowski, Guido Apel, Daniela Pohl

4 Sterne

http://www.ueberreuter.at

Das große Buch zum Lesenlernen

Das große Buch zum LesenlernenKlappentext:
Lesen lernen in kleinen Schritten! Vier einfache Geschichten für Leseanfänger erzählen von einer aufregenden Nacht im Zelt, vom Leben auf einer Ritterburg, von einer verschwundenen Henne und vom besten Fahrrad der Welt. Kurze Texte mit Bildern, spannendes Fachwissen und knifflige Leserätsel wecken die Lust zum Lesen und Mitdenken.

Meine Meinung:
Was soll man dazu noch sagen, denn eigentlich steht ja alles im Klappentext.
Es gibt 4 Geschichten in diesem Buch. Ein Wort ist manchmal ersetzt von einem Bild. Für die Bilder gibt es eine entsprechende Wörterliste. Dazu gibt es nach jeder Geschichte Rätsel zum mitdenken, auflösen und auch entsprechende Sachinfos. Das ist eine gute Kontrolle, ob die Kinder die Geschichte gelesen und auch verstanden haben. Die Geschichten sind außerdem noch bunt illustriert. Das Buch kann ich jederzeit für Leseanfänger empfehlen.

Die Bücher gibt es in verschiedenen Lesestufen.

5 Sterne

Verlag: Carlsen Verlag GmbH
ISBN: 978-3-551-06603-9
Autoren: Antje Schwenker, Manuela Mechtel, Ulrike Pohlmann,
Grafiker: Sigrid Leberer, Peter Friedl, Irmtraut Teltau, Gerhard Schröder

http://www.carlsen.de
http://www.lesemaus.de

Das geheimnisvolle Ostergeschenk

Das geheimnisvolle OstergeschenkKlappentext:
Große Aufregung im Osterwunderland. Ostern steht vor der Tür und es müssen noch so viele Ostergeschenke versteckt werden, Hase Theo ist eilig unterwegs mit einem geheimnisvollen roten Paket. Wer das wohl bekommt?
Meine Meinung:
Die Osterhasen sind beschäftigt, denn es werden viele bunte Eier gebraucht. Da holt ein Osterhase ein rotes Päckchen ab und nimmt es mit. Er kommt am Flughafen vorbei, in der Stadt und auf dem Land. Erst beim Osterhasenfest bekommt Klein Kläuschen das rote Päckchen geschenkt.

Eine nette Geschichte rund um Ostern mit vielen bunten Bildern. Geschickt ist ein Osterhase eingearbeitet, der mit seinem roten Päckchen das Interesse des Lesers erweckt. Gleichzeitig ist das Geschehen liebevoll illustriert, sodass jedes Kleinkind begeistert das Buch in den Händen halten wird. Das Wimmelbuch ist mit vielen Details gespickt, wie z. B. eine Osterfabrik unter der Erde, einem Flughafen, eine Stadt mit Einwohnern, die beim Einkaufen sind oder in einem Café sitzen, auf dem Land, bei einem Osterfest. Es gibt viel zu entdecken und die Protagonisten sind Tiere. Die Kinder können die jeweiligen Tiere und Laute erraten, Geräusche ergründen und sich auf Ostern vorbereiten.

Der Titel passt, denn man erfährt die Lösung erst am Ende des Buches. Das Cover ist sehr schön und absolut kindgerecht.

Hier hat der Osterhase ein wundervolles Geschenk zur Hand.

5 Sterne

Verlag: NordSüd Verlag AG, Zürich
ISBN: 978-3-314-10212-7
Pappbuch, 14 Seiten
Alter ab 2 Jahre
Autorin: Anna Schaub, geb. 1982, hat Englisch, Deutsch und Philosophie in Basel und London studiert. Als klassischer Bücherwurm verlässt sie das Haus nie ohne ein Buch und wird grummelig, wenn sie nichts zu lesen hat.

Illustratorin: Natascha Rosenberg wurde 1968 in München geboren und wuchs in Spanien auf. Sie studierte Jura in Madrid, entschied sich aber, sich ganz der Illustration zu widmen und arbeitet seit 1998 als freie Illustratorin. Wenn Natascha Rosenberg nicht gerade eine ihrer wunderbaren Figuren zeichnet, stellt sie ebensolche Spielzeugunikate her. Seit 2009 lebt sie in Madrid und Berlin.
http://www.nord-sued.com

Das Geheimnis von Digmore Park

Das Geheimnis von Digmore Park
Die Geschichte in diesem Buch hat mir gut gefallen, denn mit dem Ergebnis der Aufklärung des Verbrechens hat niemand gerechnet. Ein Happy End gibt es natürlich auch. Auch dieses englische Flair früherer Zeiten hat die Autorin gut rübergebracht. Allerdings fehlt etwas von der Sehnsucht der Liebe, dieses prickelte Gefühl. Wenn man liebt, dann muss der Leser es auch fühlen können. Das könnte besser herausgearbeitet sein. Gut herausgearbeitet ist wiederum die Geschichte der Frau, denn damals war nur ein Mann der Erbe. Gleichzeitig ist die Propagandistin auch als Anfang der Emanzipation zu sehen, denn sie versucht sich in einer Männerdomäne zu behaupten. Sie versucht es, wird aber nicht anerkannt, sondern nur bemitleidet. Eine Frau hat die Zügel in der Hand, wenn auch nur vorübergehend.
Schmunzeln musste ich über: „ War sie bereits auf dem besten Wege, eine alte Jungfer zu werden?“ Na ja, die junge Frau wird erst 23! Heute heiratet man später und da wären viele Frauen alte Jungfer. Gottseidank ist die Zeit vorbei und wir können frei wählen. Der Emanzipation sei dank!
Das Cover passt hervorragend zur Geschichte. Man kann sich bildlich vorstellen, wie der damalige Adel in dem Park flaniert. Das Buch ist in Kapiteln unterteilt. Jeder Anfang des Kapitels ist mit einer Rose unterlegt. Das finde ich sehr schön. Die Geschichte liest sich flüssig und man merkt die Liebe der Autorin zur englischen Literatur. Eine schöne Krimi und Liebesgeschichte mit dem Hintergrund der englischen Adelsgeschichte. Man fühlt sich zurückversetzt ins alte England. Wirklich lesenswert, denn ich habe nur ein Tag dafür gebraucht.
Miss Elizabeth Porter verwaltet den Besitz ihres Bruders, bis dieser volljährig ist. Eigentlich keine Tätigkeit, die eine junge Frau ausüben sollte. Sie sollte lieber einen Ehemann finden, bevor sie mit 23 Jahren eine alte Jungfer wird – so ist jedenfalls die Meinung ihrer Freundin. Aber Elisabeth kann Mr. Bavis nicht ausstehen und wartet erst einmal ab. Ein Debüt in London wäre wundervoll, aber seit dem Tod ihres Vaters kann sie nur davon träumen. Und welcher Gentleman verirrt sich schon aufs Land? Dazu benötigt sie unbedingt einen neuen Stallmeister, der für Ordnung sorgt. Sorgen und keine Lösung in Sicht. Dann kommt noch überraschenderweise ihr Bruder aus Eton zurück. An seiner Seite ein junger Gentleman, der höflich und zuvorkommend ist. Elizabeth beginnt Überlegungen anzustellen und versucht sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Gleichzeitig versucht sie mit Simon Bishop, einen Geistlichen, über einen neuen Stallmeister zu sprechen. Er kennt viele Leute und kann ihr sicher jemanden vermitteln.
Inzwischen ist Major Frederick Dewary heimlich aus dem Krieg zurückgekehrt. Er hatte seinen Abschied genommen, weil er erfahren hatte, dass er wegen Mordes gesucht wurde. Jetzt benötigt er dringend einen Freund, der ihm behilflich ist, denn er will unbedingt seine Unschuld beweisen und seine heimliche Verlobte heiraten. Aber das ist nicht so einfach, schließlich wird er überall gesucht, er benötigt ein Versteck. Sein Freund, Pfarrer Bishop, hat die perfekte Idee – Stallmeister bei Miss Porter. Der Pfarrer stellt den neuen Stallmeister vor und Elizabeth stellt ihn sofort ein. Er flößt ihr zwar Unbehagen ein, aber sie vertraut dem Wort des Pfarrers. Sorgen macht sich Elizabeth auch um ihren Bruder, den seit dem Umgang mit Lord Linworth scheint er ganz verändert. Als er versucht, in ihr Büro einzubrechen, stellt Elizabeth ihren Bruder zur Rede. Das perfekte Bild, was sie sich von Lord Linworth gemacht hatte, zerbröckelte, als sie hörte, was auf dem Spiel steht. Ihr törichter Bruder hatte seine Spielschulden übernommen. Resolut forderte sie ihren Bruder auf, nach Eton zurückzukehren, sie klärt die Angelegenheit. Froh über diesen Ausgang setzt der Bruder sein Studium fort. Ängstlich fährt sie allein am nächsten Tag zu dem Geldeintreiber. Nicht daran denkend, dass sie als Frau in Schwierigkeiten geraten könnte. Nur durch Zufall konnte der Stallmeister Elizabeth beistehen und brachte sie auf das Landgut zurück. Die Anziehungskraft von dem gut aussehenden Stallmeister kann Elizabeth nicht begreifen und doch sehnte sie sich nach ihm.
Lord Linworth braucht dringend Geld. Als er herausfindet, wer der neue Stallmeister ist, versucht er Elizabeth zu erpressen. Schließlich versteckt sie einen gesuchten Verbrecher. Elizabeth stellt Frederick zur Rede und erfährt von seinen Versuchen, seine Unschuld zu beweisen. Er liebte seiner Tante und ein Mord an ihr, wäre undenkbar. Das Problem war nur, der einzige Beweis lag in einem Geheimversteck in seinen Zimmer. Da konnte er nicht hin, denn Digmore Park wurde bewacht. Ihre Mutter war über die neue Situation überrascht und begeisterte sich dafür, ihm zu helfen. Schließlich war sie einmal mit seiner Mutter, Lady Catherine, befreundet. Die zwei Frauen fuhren zu seinem Vater nach Digmore Park. Dort lernten sie Lord und Lady Bakerfield kennen, den Sohn der ermordeten Tante. Den Earl of Portland bekamen sie nicht zu Gesicht. Elizabeth versuchte indessen in das Zimmer von Frederick zu gelangen, was aber nicht gelang. Die Schwierigkeiten gingen erst los, als die Drei einen Plan in die Tat umsetzen wollten. Keiner rechnete damit, dass die Mörder ebenfalls auf dem Schloss lebten.
Mehr verrate ich nicht, ihr müsst schon selbst weiterlesen.
Ich bin bei http://www.bloggdeinbuch.de auf dieses Buch gestoßen. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und so habe ich mich für dieses Buch entschieden. Natürlich möchte ich mich auch bei http://www.dryas.de/ ganz herzlich bedanken, von denen ich dieses Rezensionsexemplar erhalten habe.

Klappentext:
In Digmore Park, dem herrschaftlichen Familiensitz der Dewarys, verschwindet die Schwester des Lords spurlos. Ist Frederick, der Erbe von Digmore Park, der Mörder? Alles scheint darauf hinzuweisen – doch der junge Mann ist nicht aufzufinden. Als die energische Elisabeth Porter einen neuen, attraktiven Stallmeister einstellt, ahnt sie nicht, wen sie vor sich hat … Die hohen Mauern von Digmore Park wissen ihre Geheimnisse gut zu bewahren. Wird Frederick seine Unschuld beweisen und das Herz der stolzen Elisabeth erobern können?

4 Sterne
Dryas Verlag
ISBN: 978-3-940855-44-2
Taschenbuch, 380 Seiten

http://www.dryas.de/digmore-park/
Autorin: Sophia Farago ist nicht nur österreicherische Autorin, sondern auch Unternehmensberaterin. Sie liebt die englische Geschichte. Zwei ihrer Bücher sind schon auf der Bestsellerliste zu finden.

Das Geheimnis der Perle

Klappentext:
Matthew ist verschwunden! Liana ist außer sich vor Angst: Wie jedes Jahr sollte ihr zehnjähriger Sohn den Sommer bei seinem Vater in New York verbringen. Aber diesmal ist er nicht angekommen. Und nicht nur der Junge ist wie vom australischen Erdboden verschluckt. Sondern auch die Perle aus Lianas Safe: eine schimmernde Schönheit, die vor über einem Jahrhundert vom Grund des Indischen Ozeans geborgen wurde. Unermesslich wertvoll, hat sie allen, die sie je besaßen, Unglück und Leid gebracht… Verzweifelt machen sich Liana und ihr Exmann auf die Suche nach Matthew. Und kommen dabei nicht nur einem Familiengeheimnis immer näher, sondern einer Wahrheit, die sie sich nie eingestehen wollten.

Meine Meinung:
Liana hatte ihren Sohn zum Flughafen gebracht, denn er wird die nächsten 4 Wochen bei seinem Vater verbringen. An diesem Tag hat sie einen Termin mit der Presse und soll ihre berühmte Perle „ Pearl of Great Price“ mitbringen. Als sie ihren Tresor öffnet, ist ihre Perle verschwunden und nicht nur das, als ihr Exmann anruft und ihr eröffnet, dass ihr gemeinsamer Sohn nicht angekommen ist, steht sie vollkommen hilflos dem Schicksal gegenüber.
Dann geht die Geschichte zurück zu dem Anfang der Perle. Zwei Freunde wollen ihr Glück in Australien versuchen. Durch Zufall gelangen sie auf ein Schiff der Perlentaucher. Auch sie träumen von einer großen Perle und den damit zuerlangenden Reichtum. Archer möchte eine reiche Frau heiraten und eine eigene Farm. Tom möchte die Liebe seines Lebens, eine junge Frau aus China, heiraten. Sein Freund ist gegen die Beziehung mit einer Chinesin. Bei einem Kartenspiel gewinnt Archer die „Odysee“. Mit diesem Schiff versuchen die beiden Männer und die Besatzung ihr Glück beim Perlentauchen. Als Tom beim Tauchen die schönste und größte Perle findet, gönnt Archer ihm dieses Glück nicht. Er möchte die Perle nur für sich. Bei einem Tauchversuch kommt Tom ums Leben. Jeder weiß, dass Archer dieses Unglück verschuldet hat und Tom seinetwegen verstorben ist. Es macht in der Stadt die Runde und Archer will die Stadt verlassen. Da er jetzt reich ist, nimmt Viola ihn zum Mann. Ihr Vater schenkt ihr diese Perle zur Hochzeit. Das Brautpaar verlässt Broome und sie fahren auf eine Farm im Norden des Landes, die Viola gehört. Die Perle bringt ihnen kein Glück.
Jahre später kommt eine junge Frau nach Jimiramira. Sie möchte unbedingt die Perle, die eigentlich ihrem verstorbenen Vater Tom gehört. Aber sie verliebt sich in den Sohn. Durch ein Unglück brennt die Farm nieder, in der auch Archer und Viola sterben. Alle anderen können sich retten. Mei findet die Perle in einem Vogelnest und flieht von der Farm und verlässt ihr große Liebe. Sie bringt die Perle zu ihrem Zwillingsbruder Thomas nach Kalifornien. Er nimmt die Perle und wendet sich aber von seiner Zwillingsschwester ab.
Liana und ihr Exmann suchen verzweifelt ihren Sohn. Matthew ist nach Australien ausgebüxt, weil er endlich seinen Großvater auf Jimiramira kennenlernen möchte. Gleichzeitig will er aber auch die Perle an dem Ort wieder zurückbringen, wo sie damals gefunden wurde. Er hofft, wenn die Perle wieder im Meer landet, dann gibt es kein Leid mehr in der Familie.

Mehr verrate ich aber nicht, alles andere müsst ihr schon selbst lesen. Mir hat die Geschichte gefallen. Die Perle pendelt immer zwischen den beiden Familien hin und her. Keine davon ist jemals glücklich. Die Autorin gibt wirklich die Redewendung „Geld macht nicht glücklich“ in diesem Buch wieder. Das Buch beinhaltet Freundschaft, Liebe und Abenteuer. Man kann sich nicht nur gut in die Menschen hinein versetzen, sondern man kann sich auch ein Bild von der Landschaft machen. Es liest sich wirklich gut. Es ist mein erstes Buch dieser Autorin gewesen und ich muss sagen, es wird sicherlich nicht mein Letztes sein. Sie schreibt ausgezeichnet. Ich kann es also sehr gut weiterempfehlen.

5 Sterne

www. mira-taschenbuch.de

Verlag: Mira Taschenbücher
ISBN: 978-3-89941-876-7
Autorin: Emilie Richards
380 Seiten

Das Geheimnis der Perle