Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles

Klappentext:

Im Schwarm des Regenbogenfischs sorgt der Fisch Humbrecht gehörig für Unruhe. Er behauptet, am Meeresgrund befinde sich ein Stöpsel, der verhindert, dass das Wasser abfließt. Nun gäbe es aber einen fiesen Typ, der den Stöpsel ziehen wolle. Dann würden alle Fische auf dem Trockenen liegen.

Lügengeschichten dieser Art können Angst machen und zu Streit führen. Der Regenbogenfisch stellt Humbrecht zur Rede und erklärt ihm seine Idee: Das Talent, schillernde Geschichten zu erzählen, kann doch ganz anders genutzt werden! So wird Humbrecht mit der Hilfe des Regenbogenfischs zum freundlichsten Fisch im Schwarm, der alle mit seinen fantasievollen Geschichten unterhalten kann.

Meine Meinung:

Vom ersten Blick an ist man vom Cover begeistert. Aber nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch die Illustrationen im Innenteil. Dazu glitzern auch die Regenbogenfische noch. Eine Pracht für die Augen und die Kinder mögen es bunt, schon deswegen wird das Buch in die Hand genommen.

Der Text ist kindgerecht und die Botschaft geschickt in die Geschichte verarbeitet. Es wird dargestellt, dass man nicht gleich alles glauben soll, was man erzählt bekommt. Es könnte falsch sein und warum wird es falsch erzählt? Was kann man tun, wenn man jemanden beim Schummeln ertappt? Dies ist in der Geschichte sehr gut dargelegt.

Wenn man bedenkt, wie lange der Regenbogenfisch schon existiert und immer noch, kann er die kleinen Leser mit neuen Geschichten begeistern.

Ich kann das Kinderbuch wirklich empfehlen und deswegen gibt es 5 Sterne von mir. Es gibt wunderbare bunte Zeichnungen und eine Handlung mit Resultat.

Fazit:

Das ist ein Kinderbuch mit wunderschönen Illustrationen und eine kindgerechte Geschichte mit Lerneffekt.

5 Sterne

Leseprobe: https://nord-sued.com/programm/der-regenbogenfisch-glaubt-nicht-alles/

Verlag: NordSüd Verlag

Durchgehend farbig illustriert

 € D 18,00 / € A 18,50 / CHF 23.90

Hardcover mit Glitzerfolie / 21,5 × 28,7 cm

32 Seiten

ISBN: 978-3-314-10611-8

ab 4 Jahren

Autor und Illustrationen: Marcus Pfister wurde in Bern geboren. Nach der Kunstgewerbeschule und einer anschließenden Grafiker-Ausbildung arbeitete er von 1981 bis 1983 in einer Werbeagentur. 1984 machte er sich selbstständig. »Die müde Eule« war Marcus Pfisters erstes Bilderbuch bei NordSüd und erschien 1986. Der Durchbruch als Bilderbuchautor gelang ihm 1992 mit »Der Regenbogenfisch«. Bis heute hat Marcus Pfister über 50 Bücher veröffentlicht, die in rund 50 Sprachen übersetzt und international mehrfach ausgezeichnet wurden. Er lebt mit seiner Frau Debora und seinen Kindern in Bern.

Link: https://nord-sued.com/

Mr. Malcolms Liste

Klappentext:

Es ist Ballsaison und der begehrteste Junggeselle Londons sucht eine Gattin. Mr. Jeremy Malcom hat einen genauen Plan, um die perfekte Frau zu finden. Eine Frau, die alle Bedingungen seiner Liste erfüllt. Das anspruchsvolle Projekt droht zu scheitern, doch dann kommt Selina Dalton in die Stadt. Malcolm ist Feuer und Flamme. Aber warum reagiert Selina nicht so recht auf seine Avancen? Als er erkennt, dass die Frau seiner Träume ebenfalls eine Liste führt, muss er alles daransetzen, ihre Auswahlkriterien zu erfüllen.

„Vorsicht Spoiler!“

Jeremy ist auf Brautschau. Um die perfekte Frau zu finden, hatte er sich eine Liste angelegt. Bisher konnte keine Einzige alle Bedingungen erfüllen. Dies musste auch Julia erfahren und deswegen schmiedete sie einen Racheplan. Perfekt dafür eignete sich Selina, die sie kurzerhand zu einem Besuch einlud. Selina war zwar davon nicht überzeugt, aber sie musste sich einverstanden erklären, denn sonst wäre es nur ein kurzer Besuch gewesen. Dieser Besuch war äußerst wichtig für sie, denn Selina wollte in dieser Zeit einen Gentleman finden, der sie heiratete. Als Selina jedoch Jeremy kennenlernte, schlug ihr Herz höher und sie wollte auf keinen Fall ihm schaden. Sie hatte jedoch nicht mit Julia gerechnet, die ihrerseits von ihrem Racheplan nicht abweichen wollte. So wurde die Sache kompliziert.

Meine Meinung:

Es ist in dieser Geschichte alles vorhanden, was in dieses Jahrhundert gehört, jedenfalls, wenn man dem Adel angehört. Aber dennoch fehlen mir detaillierte Beschreibungen, so gibt es zwar einen guten Einblick in diese Zeit, aber prächtige Bilder im Kopf entstehen so leider nicht. Das ist mir zu kurz abgefasst, wie z. B. bei „Hadley Hall“ oder bei dem Kostümball die Atmosphäre.

Der Werdegang ist jedoch sehr gut vorhanden. Man kann sich zwar den Fortgang der Geschichte vorstellen, aber dennoch macht es Vergnügen ihn zu lesen.

Hervorragend passt auch das Cover zur Geschichte. Das Geschehen lässt sich flüssig lesen und hat humorvolle Passagen. Die Protagonisten passen zu ihren Charakteren und haben alle ihre Allüren. Das macht sie sympathisch.

Mir hat die Geschichte gefallen, deswegen gibt es 4 Sterne von mir. Hätte auch ein Stern mehr sein können, aber mir fehlt die detaillierte Darstellung opulenter Bilder des Lebensbereiches. Aber ansonsten ist man mitten im alten England.

Die Geschichte ist sogar verfilmt worden!

Fazit:

Die Geschichte ist eine Entführung in das gesellschaftliche Leben eines vergangenen Jahrhunderts in England. Plausible Protagonisten und humorvolle Passagen unterhalten die Leserin absolut.

4 Sterne

Leseprobe: https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Mr-Malcolms-Liste/Suzanne-Allain/Diana-Verlag/e600931.rhd

Verlag: Diana Verlag

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Originaltitel: Mr. Malcolm’s List

Originalverlag: Berkley

Taschenbuch, Klappenbroschur, 288 Seiten, 12,5 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-36127-0

Erschienen am  10. August 2022

11,00 € (D)

Autorin: Suzanne Allain ist ursprünglich Drehbuchautorin und lebte in New York und Peking, bevor sie in ihre Heimatstadt Tallahassee, Florida, zurückkehrte, wo sie mit ihrem Mann wohnt. Für ihre Arbeit ist sie oft in Los Angeles, aber eine ihrer denkwürdigsten Reisen war die nach London, um zu sehen, wie ihr Roman »Mr. Malcolms Liste« verfilmt wurde.

Übersetzung: Wiebke Pilz

Link: https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Diana-Verlag/31000.rhd

Schwarzlicht

Klappentext:

Kriminalroman

Die Dabiri-Walder-Trilogie, Band 1

Eine düstere Welt von Illusion und Täuschung, rätselhafte Morde und ein faszinierendes Ermittler-Duo: »Schwarzlicht« ist der Auftakt der außergewöhnlichen Krimi-Trilogie von Bestseller-Autorin Camilla Läckberg und Mentalist Henrik Fexeus aus Schweden.

Wer ermordet eine Frau, indem er sie in eine Kiste sperrt und mit mehreren Schwertern durchbohrt? Weil der Fall an einen grausam missglückten Zaubertrick erinnert, zieht die Stockholmer Kommissarin Mina Dabiri den Profiler Vincent Walder hinzu, der selbst als Mentalist auftritt. Doch wie Mina kommt auch Vincent mit Menschen nicht sonderlich gut zurecht. Erst als eine weitere Leiche auftaucht und Vincent einen Code entschlüsselt, der auf einen Countdown hindeutet, beginnen Mina und er einander zu vertrauen – und die beiden müssen feststellen, dass ihre eigenen dunklen Geheimnisse im Zentrum des Falls stehen.

In der Krimi-Reihe »Die Dabiri-Walder-Trilogie« dreht sich alles um psychologische Untiefen, Rätsel, Codes und Illusionen. Die schwedischen Autoren Camilla Läckberg und Henrik Fexeus garantieren düstere skandinavische Spannung auf höchstem Niveau.

„Vorsicht Spoiler!“

Als Mina Vincent Walder um Hilfe bei einem Fall bitten musste, konnte keiner wissen, dass es noch mehr Morde geben würde. Das Besondere daran war, dass es sich um verfehlte Zaubertricks handelte. Dazu nummerierte der Täter diese Tötungen. Was bezweckte der Mörder damit? Mit der Zeit kristallisierte sich heraus, dass es sich um das Umfeld von Vincent handeln könnte. Ist Vincent der Täter und hat alle im Präsidium manipuliert? Für die Lösung des Falles muss Mina eine bittere Erfahrung sammeln.

Meine Meinung:

Ich kann nur sagen, dass die 600 Seiten sehr gut zu lesen sind. Die Geschichte ist spannend und ereignisreich. Blut fließt ebenfalls und die Szenen sind detailreich dargestellt. Ich möchte mir das lieber nicht vorstellen, aber die Worte sind so offenbart, dass der Kopf automatisch Bilder erzeugt.

Die Charaktere passen hervorragend zu den Protagonisten. Zudem sind sie sehr menschlich, denn jeder hat seine Eigenheiten, haben eben seine Ecken und Kanten. Sie sind keine Supermenschen, ganz im Gegenteil. Dies wird auch immer wieder im Geschehen dargestellt.

Das Ermittlerteam sind nicht nur dem Druck der Ermittlung ausgesetzt, sondern sie müssen als Team zusammenarbeiten und das ist nicht einfach.

Mina geht auf in ihrem Job, sie ist intelligent und gewissenhaft. Sie hat zwar auch privaten Kummer, aber das Schlimmste ist ihre Abneigung gegen Keime – eine zwanghafte Störung. Auch Vincent ist gehemmt, nicht menschenfreundlich und hat ebenfalls eine Zwangsstörung.

Ruben tritt als betont männlicher Mann auf, aber wurde von einer Frau aus dem Gleichgewicht gebracht, deswegen scheut er eine Bindung. Julia ist die Leiterin der Truppe, aber hat selbst private Sorgen. Allerdings steht ihr Job im Vordergrund. Peder nimmt zwar seinen Beruf sehr ernst, aber ist durch seine Vaterschaft von Drillingen komplett überfordert. Christer ist ein Griesgram, taut erst auf, als er einen Hund in seine Obhut nimmt.

Die Hintergründe der Tötungen werden langsam eingefügt, sodass im Vordergrund die Ermittlungen und das Privatleben der Protagonisten stehen. Dazu kommen gründliche Beschreibungen der Illusionen.

Die Vergangenheit lässt sich nicht verdrängen, sie holt einen irgendwann mal ein. Das hat sich herauskristallisiert. Kann man Verständnis aufbringen für einen Mörder? Keine Perspektive, nur Leid, dazu Hass und immer wieder Ungerechtigkeiten das lässt menschliches Handeln in einem anderen Licht erscheinen. Aber dafür zum Mörder werden?

„Die tiefste Dunkelheit lauert im Menschen selbst.“

Es verbleiben für mich noch offene Ungewissheiten, wie z. B. der Handlungsstrang um das junge Mädchen.

Dessen ungeachtet hat mir die Geschichte gefallen, sie ist kurzweilig, hat ihre Wendungen und dramatischen Szenen. Desgleichen haben die Protagonisten ihre eigenen Facetten und die Schauplätze sind auch vielfältig.

Von mir gibt es 4 Sterne dafür!

Fazit:

Sympathisch sind die Protagonisten nicht, aber überaus menschlich. Die Geschichte ist verzweigt, dennoch spannend und hat ein außergewöhnliches Finale.

4 Sterne

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/camilla-laeckberg-henrik-fexeus-schwarzlicht-9783426227626

Verlag: Knaur HC

Erscheinungstermin: 01.04.2022

Gebundene Ausgabe, 624 Seiten

ISBN: 978-3-426-22762-6

18,00 € (D)

Autoren: Camilla Läckberg, Henrik Fexeus

Camilla Läckberg, Jahrgang 1974, stammt aus Fjällbacka. Von ihrer mittlerweile zehnbändigen Falck-Hedström-Krimireihe und der Golden-Cage-Thrillerreihe wurden weltweit über 30 Millionen Exemplare verkauft. Damit ist sie Schwedens erfolgreichste Autorin. Mit ihrem Unternehmen »Invest In Her« fördert sie Projekte junger Frauen. Camilla Läckberg lebt mit ihrer Patchworkfamilie in Stockholm.

Henrik Fexeus ist Spezialist für Psychologie und nonverbale Kommunikation. Mit seinen Vorträgen und Auftritten als Mentalist beeindruckt und fasziniert er sein Publikum. Auf Deutsch sind von ihm die Sachbücher »Die Kunst des Gedankenlesens« und »Nicht mehr tun, was andere wollen« erschienen.

Übersetzung: Katrin Frey

Link: https://www.droemer-knaur.de/

Tausend kleine Träume

Klappentext:

Federleicht & tief berührend: Beth Morreys lebensbejahender Roman ist eine Hymne auf die Kraft unserer Träume und den Glauben an uns selbst.

Vor einer Ewigkeit hatte auch Delphine Jones einmal Träume: Sie wollte studieren, die Welt bereisen, sich einen Namen machen.
Stattdessen fischt die alleinerziehende Mutter jetzt Münzen aus den Sofaritzen, weil ihr Job als Kellnerin einfach nicht reicht, um sie und die kleine Em über die Runden zu bringen. Delphines Leben steckt in einer Sackgasse und nichts, was sie tut, macht einen Unterschied. Erst die Begegnung mit der rechthaberischen Lehrerin Roz, der sarkastischen Letty und dem manchmal etwas schroffen Musiker Dylan stößt die Tür zu Delphines kleiner Welt wieder weit auf.
Aber hat sie auch den Mut, noch einmal zu träumen?

Warmherzig, einfühlsam und mit leisem Humor erzählt der Roman »Tausend kleine Träume« von Familie und Freundschaft und vom Mut, zu träumen und das Leben zu umarmen.

Entdecken Sie auch Beth Morreys bezaubernden Roman »Sterne bei Tag« über Einsamkeit im Alter und die Kraft der Freundschaft.

„Vorsicht Spoiler!“

Delphine kellnert in einem Café, kann von dem Geld aber nicht leben. Zudem kümmert sie sich um ihren Vater und ihrer Tochter Em. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als eine eigene Wohnung und einen Job, von dem sie leben können. Als ausgerechnet eine ehemalige Schülerin in das Café kam, eskalierte die Situation und Delphine kündigt den Job. Sie wollte schnell einen Ersatz finden, denn die Rechnungen mussten bezahlt werden. Das war allerdings nicht so einfach. Ihre Tochter Em ging auf eine weiterführende Schule, sie ist sehr intelligent und wird durch eine Lehrerin gefördert. Durch Em lernte sie die Lehrerin kennen, durch ihre Tochter bekam sie auch einen neuen Job. Was sie nie für möglich gehalten hat, trat ein, denn die Lehrerin half ihr, den Abschluss nachzuholen. Die Veränderungen wirkten sich auch auf ihren Vater aus und erstmals nahm er am Leben wieder teil. Delphine konnte desgleichen ihre Träume verwirklichen.

Meine Meinung:

Der Titel passt wunderbar. Es sind kleine Träume, die die junge Frau hat. Sie will etwas, was für andere selbstverständlich ist – eine eigene Wohnung und einen Job, der die Notwendigkeiten des Lebens abdeckt. Sie verschließt nicht die Augen vor der Realität, sondern akzeptiert sie, obwohl sie ihre Träume aufgeben musste. Dennoch hat sie ihr Leben im Griff, denn sie kümmert sich um ihren Vater und ihrer Tochter. Sie ist plausibel in ihrem Mentalität, charaktervoll und optimistisch. Sie erkennt zwar die Hoffnungslosigkeit, lässt sich aber nicht davon unterkriegen. Als sie nicht mehr daran glaubt, gibt es einen Neuanfang. Ebenfalls finde ich auch das Zustandekommen von Freundschaft super. Man sollte sich einfach darauf einlassen. Das Ambiente und die Atmosphäre gibt das auch wieder.

Das Geschehen ist aus dem Blickwinkel von Delphine niedergeschrieben, und zwar gibt es einen Wechsel zwischen Realität und einem Rückblick, wieso sie kein perfektes Leben hat. Diese Erzählstränge verbinden perfekt die Historie.

Die Geschichte lässt sich fliesend lesen, ist abwechslungsreich und ausdrucksvoll. Ich kann mir gut vorstellen, dass es viele Frauen gibt, denen es ähnlich ergeht, deswegen können sie sich mit dem Geschehen identifizieren.

Das Cover passt auch fabelhaft, es sieht so verträumt aus.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Es geht um verpasste Träume, Hoffnungslosigkeit, um Freundschaft und den Neuanfang. Es ist die Unbeschwertheit die Delphine ausstrahlt, obwohl sie doch in einer Opferrolle steckt.

Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, denn vielleicht gibt es manchen Leserinnen Hoffnung. 5 Sterne dafür!

Fazit:

Sentimental kann man das Geschehen nicht nennen, aber trotzdem ist es einfühlend. Es versprüht ebenfalls eine gewisse Unbekümmertheit der Lebenseinstellung. Die Betrachtungsweise ist ausdrucksvoll, die Charakterisierung passt bei den Protagonisten akkurat.

5 Sterne

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/beth-morrey-tausend-kleine-traeume-9783426524930

Verlag: Knaur TB

Erscheinungstermin: 02.05.2022

TB, 368 Seiten

ISBN: 978-3-426-52493-0

10,99 € (D)

Autorin: Beth Morrey lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Söhnen und dem Hund Polly in London. Sie hat viele Jahre für TV und Fernsehen gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Nach ihrem Debütroman »Sterne bei Tag« folgt mit »Tausend kleine Träume« ihr zweiter Roman.

Übersetzung: Simone Jakob,  Anne-Marie Wachs

Link: https://www.droemer-knaur.de/

Kunst und Literatur

Kunst und Literatur gehören zusammen und deswegen gebe ich euch beiläufig einen Tipp.

Noch bis Morgen gibt es den Sommerrundgang in der Kunstakademie Düsseldorf. Dort wird ein Blick gewährt auf die Abschlusspräsentationen des Jahres 2022. Immerhin gibt es 50 Arbeiten zu sehen. Dazu natürlich herzlichen Glückwunsch den Studierenten für ihren Abschluss. Der Rundgang ist kostenfrei.

Mein Favorit ist Fabian Friese und Nai Yun Yang aus der Klasse von Professorin Gonzalez-Foerster. Fabian Friese hat für 2022 ein Absolventenstipendium erhalten.

https://www.foerderverein-kunstakademie.de/absolventenstipendien

Nur persönlich kann man ein Werk wirken lassen.

Abschlusspräsentation 2022 Fabian Friese und Nai Yun Yang
Abschlusspräsentation 2022 Fabian Friese und Nai Yun Yang

Ausstellung in der Kunstakademie Düsseldorf

Mein Favorit ist auch beim WDR gut angekommen.

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-sommerrundgang-der-kunstakademie-duesseldorf-100.html

Der 13. Mann

Klappentext:

Justiz-Krimi

Eberhardt & Jarmer ermitteln, Band 2

Ein Mord führt Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer auf die Spur eines erschütternden Sozial-Experiments: der 2. Justiz-Krimi des Bestseller-Duos Florian Schwiecker & Michael Tsokos bietet erneut Hochspannung kombiniert mit außergewöhnlichen Insider-Einblicken!

Rocco Eberhardt kann kaum glauben, was den unscheinbaren Timo Krampe in seine Anwaltskanzlei führt. Timo wollte mit seinem Freund Jörg einen Skandal von enormer Sprengkraft aufdecken, doch nun ist Jörg verschwunden. Ermordet, wie Rechtsmediziner Justus Jarmer angesichts der Wasserleiche auf seinem Tisch vermutet. Und auch Timos Leben scheint in Gefahr, denn seine Enthüllung ist wahrlich brisant: Im Rahmen des Granther-Experiments hatten Berliner Jugendämter noch bis 2003 Pflegekinder bewusst an pädophile Männer vermittelt – auch Timo und Jörg. Und die Verantwortlichen sitzen inzwischen an den Schalthebeln der Macht …

Auch im 2. Band ihrer Justiz-Krimi-Reihe lassen der ehemalige Strafverteidiger Florian Schwiecker und Rechtsmediziner Michael Tsokos wieder tief hinter die Kulissen des deutschen Justiz-Systems blicken. Der spannende Fall um einen Mord vor dem Hintergrund eines Missbrauchs-Skandals ist inspiriert von einer wahren Geschichte.

Ihren ersten Fall lösen der Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer im Bestseller »Die siebte Zeugin«.

„Vorsicht Spoiler!“

Timo und Jörg hatten einen Termin mit einer Redaktorin, aber Jörg taucht nicht auf. Ihr Wissen ist brisant, deswegen hat Timo Angst um seinen Freund. Timo braucht Hilfe, aber nicht von der Polizei. Da hat Anja Liebig eine Idee, denn der Rechtsanwalt Rocco Eberhardt könnte helfen. Arbeit hat Rocco genügend, deswegen wollte er diesen Fall erst nicht annehmen. Er konnte auch nicht ahnen, wie sich dieser Missbrauchsskandal entwickelte. Schon bald muss er seine eigenen Grenzen überwinden.

Kurzer Einblick ohne weitere Angaben.

Meine Meinung:

Der Krimi hat es in sich, denn er beruht auf wahren Tatsachen. Man kann sich das nicht vorstellen, dass es diese Fakten wirklich gegeben hat.

Hier sind Realität und Fiktion gut verbunden. Eigentlich ist es schade, dass dieses brisante Thema nicht mehr Lob verdient hat. Es liegt einfach an dem Spannungsbogen, der leider etwas weitschweifig ist. Tiefe Einblicke hinter die Kulissen des Justiz-Systems gibt es, aber deswegen leidet auch die Wissbegierde darunter, weil es zu ausführlich ist. Klar passiert ein Mord, blutrünstige Handlung gibt es jedoch nicht, es ist mehr die Ermittlungsarbeit, die hier im Vordergrund steht, oder besser gesagt, geht es um juristische Einblicke in das Rechtssystem. Mir fehlt dadurch die Dynamik.

Natürlich sind auch Protagonisten am Werk, die dem Geschehen zugutekommen. Wie zum Beispiel ein Politiker, ein Mafiaboss oder Tobi. Ebenfalls Claudia, wo sich ein Liebesgeplänkel anbahnt. In erster Linie ist der Rechtsanwalt präsent, der Rechtsmediziner spielt eigentlich nur eine untergeordnete Rolle, wie auch alle anderen Protagonisten. Ein Plus gibt es für die Wendung des Geschehens, denn damit habe ich nicht gerechnet. Erfahrenes Leid und Schmerz hat Auswirkung auf den Menschen, das ist hier ebenfalls sehr gut dargestellt.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Kennzeichnung, sodass man auf keinen Fall den Überblick verliert. Die Geschichte lässt sich problemlos lesen und das Cover passt zum Inhalt.

Jedenfalls wirft die Geschichte kein gutes Licht auf unsere Gesellschaft. Die Politik hat versagt und die Leidtragenden müssen ihr ganzes Leben damit verbringen, ihr Elend aufzuarbeiten.

Ich bin der Geschichte nicht abgeneigt, weil reale Geschehnisse verwendet worden. Das Thema ist deswegen explosiv und ich kann auch nicht sagen, dass ich mich nicht unterhaltend gefühlt habe. Von mir gibt es 4 Sterne infolgedessen.

Fazit:

Es gibt ausführliche Einblicke in die Strafverfolgung bzw. eines Ermittlungsverfahren, dadurch wird allerdings das Geschehen etwas ausholend.

4 Sterne

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/florian-schwiecker-michael-tsokos-der-dreizehnte-mann-9783426528440

Verlag: Knaur TB

Erscheinungstermin: 01.03.2022

TB, 336 Seiten

ISBN: 978-3-426-52844-0

12,99 € (D)

Autoren: Michael Tsokos, Florian Schwiecker

Michael Tsokos, 1967 in Kiel geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er die Berliner Rechtsmedizin. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung verfilmt. Mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers ist er seit 2021 regelmäßig in
den True-Crime-Formaten „Obduktion“ und „Todesrätsel“ auf RTLplus zu sehen. Weitere Produktionen sind in Arbeit.

((Insta-Icon)) dr.tsokos http://www.tsokos.de

Florian Schwiecker ist 1972 in Kiel geboren und hat viele Jahre in Berlin als Strafverteidiger gearbeitet. Während seiner Tätigkeit für ein internationales Wirtschaftsunternehmen in den USA entstand die Idee zu seinem ersten Thriller „Verraten“. Außerdem empfiehlt Florian Schwiecker regelmäßig Krimis in seiner Thriller-Kolumne auf freundin.de. http://florianschwiecker.de/

Link: https://www.droemer-knaur.de/

Wie man sich einen Lord angelt

Inhalt:

Roman | Verführung pur – das romantische Jahreshighlight für alle Bridgerton-Fans

Der Lady’s Guide, Band 1

Eintauchen ins romantische London der Regency-Zeit: Der »Lady’s Guide« ist ein bezaubernder historischer Liebesroman mit einer herrlich schlagfertigen Heldin.

Kitty Talbot ist jung, hübsch und clever – leider aber auch arm wie eine Kirchenmaus. Als ihr Verlobter sie sitzen lässt, stehen Kitty und ihre vier Schwestern vor dem Ruin, denn die Spielschulden ihres verstorbenen Vaters können sie aus eigener Kraft niemals begleichen. Also wagt Kitty sich für ihre Schwestern auf das gefährlichste Schlachtfeld im England des Jahres 1818: die Bälle der Lords und Ladys in London. Obwohl die unkonventionelle Kitty sich mindestens so viele Feinde wie Freunde macht, erliegt bald ein märchenhaft reicher Junggeselle ihrem Charme. Doch dessen älterer Bruder, Lord Radcliffe, durchschaut Kittys Spiel und unternimmt alles, um eine Hochzeit zu verhindern. Eigentlich wäre Lord Radcliffe ein wunderbar ebenbürtiger Gegner für Kitty – hätte die Liebe nicht längst ihre eigenen Pläne …

Hoch romantisch, voller historischem Charme und dabei erfrischend zeitgemäß: Sophie Irwins historischer Liebesroman ist die perfekte Mischung aus Jane-Austen-Nostalgie und der Netflix-Serie »Bridgerton«.

„Vorsicht Spoiler!“

Es gibt nichts Schlimmeres, als das Zuhause zu verlieren und im Armenhaus zu landen. Deswegen sucht Kitty einen vermögenden Ehemann, damit sie dies ihren Schwestern ersparen kann. Also reist Kitty mit ihrer Schwester Cecily nach London zu Tante Dorothy. Diese war die beste Freundin ihrer Mutter und will ihnen zur Seite stehen. Darüber können sie auch froh sein, denn Dorothy kennt die Regeln der Londoner Gesellschaft. Einerseits pfeift Kitty auf die Regeln, andererseits muss sie diese unbedingt beachten. Durch Zufall lernen sie Archie Radcliffe kennen. Es dauert nicht lange und der junge Mann hat ernste Absichten, die jedoch von seinem Bruder sabotiert werden. Jetzt steht Kitty wieder am Anfang ihrer Suche nach einem Kandidaten und die Zeit drängt. Ernüchtert von den komplizierten Regeln bittet sie Lord Radcliffe um Hilfe, schließlich war es sein Plan, dass sie einen neuen Kandidaten braucht. Mit seiner Unterstützung kann sie die Herausforderung meistern.

Mehr wird nicht verraten!

Meine Meinung:

Seit Bridgerton im Fernsehen verfolgt werden kann, sind historische Liebesromane im Kommen.

Es stimmt, dies ist eine Mischung von Jane Austen und Bridgerton. Das Buch hat seinen Charme, ist aber nicht perfekt. Genauso wie der Ehekandidat der von Kitty gesucht wird. Er muss nicht perfekt sein, sondern einfach nur vermögend. Aber nicht weil sie geldgierig ist, sondern wegen der finanziellen Situation ihrer Familie. Sie opfert ihr eigenes Glück, damit ihre Schwestern versorgt sind. Das finde ich äußerst lobenswert. Auch der Charakter von Kitty passt exakt. Man muss schon sagen, sie hat wirklich viel Selbstsicherheit, obwohl das Chaos bei ihr vorprogrammiert ist, aber gerade das macht sie liebenswert. Großartig finde ich auch die Wortduelle mit James.

„Irgendein Fauxpas, den ich vermeiden sollte?“ „Jede Menge.“ Seine Antwort klang mittlerweile etwas gedämpft, weil er den Kopf in den Händen vergraben hatte.

Dem ungeachtet fehlt mir das Frivole, denn das macht den Reiz erst aus. Desgleichen etwas Skandal wäre wünschenswert gewesen, denn das würde die Spannung erhöhen.

Man hat einen guten Einblick in die verworrenen Regeln der damaligen feinen Gesellschaft. Ob Herkunft, Pflichtgefühl, eben die Etikette und Ehrgefühl sind gut dargestellt. Obwohl von Ehre nicht immer die Rede sein kann. Ohne Zweifel hat mich auch die historische Kulisse überzeugt.

Positiv finde ich das Cover und den Titel, passt beides perfekt. Aber auch den Klappeneinband finde ich sehr gut, denn es sind Szenen aus dem Buch präsentiert. Sehr gute Idee!

Die Geschichte lässt sich fliesend lesen, die Charaktere sind passend und man taucht vollkommen in die historische Kulisse ein. Die Handlung ist zwar vorhersehbar, aber dennoch amüsant. Ich fühlte mich unterhalten und deswegen gibt es auch 4 Sterne von mir.

Fazit:

Das Geschehen ist kurzweilig, es ist eine Zeitreise in eine andere Epoche. Nicht perfekt, aber sehr unterhaltsam!

4 Sterne

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/sophie-irwin-wie-man-sich-einen-lord-angelt-9783426529188

Verlag: Knaur TB

Erscheinungstermin: 01.06.2022

TB, 352 Seiten

ISBN: 978-3-426-52918-8

12,99 € (D)

Autorin: Sophie Irwin

Übersetzung: Kristina Koblischke,  Hannah Brosch

Link: https://www.droemer-knaur.de/

Die Pfirsichblütenschwestern

Inhalt:

Roman | Zwei Schwestern zwischen Krieg und Liebe: ergreifend, dramatisch und zum Träumen schön

Zwei Schwestern zwischen Krieg und Liebe: ergreifend, dramatisch und zum Träumen schön – Susanne Morels historische Familiensaga entführt auf eine Pfirsich-Plantage in die Provence in den 30er Jahren.  

München 1932: Der Tod ihrer Eltern reißt die Geschwister Konstanze, Pauline und Lorenz auseinander. Während die 17-jährige Konstanze in der Stadtvilla ihrer wohlhabenden Tante unterkommt und das ersehnte Kunst-Studium beginnen kann, wartet auf den kleinen Lorenz ein hartes Leben auf dem Bauernhof eines Onkels im Allgäu.

Die 16-jährige Pauline wird dagegen ins ferne Frankreich gebracht. Nach dem Willen einer kinderlosen Großtante soll sie später einmal deren Pfirsich-Plantage in der Provence führen – nachdem sie den charmanten Philippe, Sohn eines benachbarten Großgrundbesitzers, geheiratet hat.

Doch Paulines Herz gehört längst einem anderen, und als Konstanze bei einem Besuch in der Provence auf Philippe trifft, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick …  

Vor dem Hintergrund des heraufziehenden 2. Weltkriegs entspinnt sich eine bewegende historische Familiensaga, die nach Pfirsich und Lavendel duftet.  

„Vorsicht Spoiler!“

Mit dem Tod ihrer Mutter haben sie nicht gerechnet, umso schmerzhafter ist er. Nicht nur das die Geschwister jetzt Waisen sind, das Schlimmste ist, dass sie getrennt werden. Konstanze hat Glück, sie darf zu ihrer Tante nach München. Lorenz muss zu seinem Onkel im Allgäu, und Pauline soll ausgerechnet nach Frankreich reisen. Alle Geschwister haben ihre Probleme mit dem Leben nach dem Tod ihrer Mutter. Sie leben nicht, sie überleben diese Phase ihres Lebens. Dazu kommt es in Deutschland zu Veränderungen, die auch das Leben der Geschwister beeinträchtigen. Sie versuchen Kontakt zueinander zu halten, aber der Krieg lässt es nicht zu. Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch in der Liebe.

Ohne den Inhalt zu verraten, ist dies eine Minizusammenfassung! Es sind ja immerhin fast 400 Seiten und die lohnt es sich zu lesen, soviel schon einmal dazu.

Meine Meinung:

Heute nehme ich meine Einschätzung gleich an den Anfang, denn mir hat das Buch sehr gefallen. Es bekommt auf jeden Fall 5 Sterne von mir. Das Geschehen ist tragisch und gefühlsbetont, obendrein sind die Ereignisse eindrucksvoll.

Die Geschichte hat viele Facetten, reichlich Wendungen und es stecken jede Menge Emotionen dahinter. Es ist eine dramatische Familiengeschichte, die einerseits von ihren Charakteren lebt, aber anderseits auch von ihrem Milieu.

Der Lebensbereich und die Atmosphäre sind sehr gut dargestellt. Egal ob man auf dem Bauernhof ist, ob in München oder in der Provence. Man hat eine sehr gute Vorstellungskraft der jeweiligen Gegebenheit. Es sind Bilder, die dabei im Kopf entstehen, leider nicht immer bejahende, denn der Zweite Weltkrieg spielt ja in der Geschichte auch eine Rolle.

Es tut einem das Herz weh, was der Krieg für Leiden verursacht. Dem ungeachtet auch die Unvernunft und der Hass eines Menschen kann ebenso viel Schmerz verursachen, man sieht es auf dem Bauernhof. Die Leute kämpfen mit ihrer eigenen Verbitterung, indem sie Gewalt anwenden. Das Ergebnis kommt gut bei Lorenz zum Vorschein.

Pauline tut mir leid. Sie verweigert sich ihrem Schicksal, anstatt es anzunehmen. Sie hat sich schon im Voraus verschlossen, obwohl sie die Möglichkeit hat, an einem wunderschönen Ort aufzuwachsen, sie hat alle Chancen, nutzt sie aber nicht. Pragmatisch würde ich sie nennen, keine Lebendigkeit. Sie müsste für sich einstehen und darum kämpfen, was sie will. So wird sie benutzt und sitzt in der Falle, wo sie nicht mehr entkommen kann. Ihre Schwester Konstanze ist das ganze Gegenteil. Aber auch sie ist in der Liebe nicht mutig genug. Vielleicht wäre vieles anders gekommen, aber dann wäre die Geschichte schnell vorbei gewesen.

Jedenfalls sind die Protagonisten hervorragend gruppiert, denn so passen sie zum Geschehen.

Aber auch das „Wegschauen“ ist in der Geschichte erfolgreich dargestellt, es zählt nur das eigene Überleben. Es sind also verschiedene Handlungsstränge, die jeweils in einem anderen Umfeld passieren.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist spannend bis zum Schluss aufgrund der Entwicklung des Geschehens. Das Cover passt hervorragend zur Geschichte.

Ich gebe hierfür meine klare Leseempfehlung! Wie gesagt – 5 Sterne dafür!

Fazit:

Bildhafte Darstellung und dementsprechende veranschaulichte Atmosphäre, vielsagende Historik, überzeugende Protagonisten und einen erstklassigen Werdegang machen die Geschichte zu einem Lesegenuss.

5 Sterne

Leseprobe: https://www.droemer-knaur.de/buch/susanne-morel-die-pfirsichbluetenschwestern-9783426526828

Verlag: Knaur TB

Erscheinungstermin: 02.05.2022

TB, 400 Seiten

ISBN: 978-3-426-52682-8

11,99 € (D)

Autorin: Susanne Morel

Aufgewachsen in einer österreichischen Kleinstadt, verspürte Susanne Morel früh den Drang, das Land ihrer Vorfahren zu erkunden: Frankreich. In den Weinbergen ihres Großvaters findet sie immer wieder ganz zu sich und verspürt dort eine ungemeine Quelle an Schaffenskraft, die sich in ihren Geschichten widerspiegeln. Bevor sie sich mit der Verwirklichung ihres ersten Buches auseinandersetzte, lebte sie ihre Kreativität als Kostümbildnerin an namhaften Opernhäusern Wiens aus. Heute wohnt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern auf dem Land, wo sie die stete Ruhe und die Nähe zur Natur genießt.

Link: https://www.droemer-knaur.de/

Im Land der wilden Pfoten

Klappentext:

Eine Auszeit in Australien – das ist genau das, was Mieke nach der Trennung von ihrem Freund braucht. Doch als schon wenige Tage nach ihrer Ankunft verheerende Buschbrände ausbrechen, gerät sie in Gefahr – und wird gleichzeitig zur Retterin. Ihr wird klar, wie zerbrechlich die Schönheit dieses sagenumwobenen Kontinents ist und wie sehr jede Hilfe gebraucht wird. Ohne lange zu überlegen, beginnt sie, sich in der Wildtierrettung zu engagieren. Gemeinsam mit anderen Helfern vollbringt sie das scheinbar Unmögliche: Sie bringt Hoffnung dorthin, wo alle anderen aufgegeben haben.

„Vorsicht Spoiler!“

Mieke reist nach Australien. Dort will sie ihren Urlaub verbringen und abschalten. Als ein Buschfeuer direkt in der Nähe ihrer Lodge ausbricht, müssen sie und alle anderen Urlauber schnellstens den Ort verlassen. Auf der Fahrt sieht sie einen Koala und will ihn retten, dabei bringt sie sich und die Inhaber der Lodge in Gefahr. Rettung kommt zufällig von einem Feuerwehrmann. Mieke ist gewarnt, aber ihr Instinkt zu helfen, treibt sie an und sie meldet sich als Wildtierretter. Ihr Urlaub verläuft somit anders, als geplant. Mieke muss unzählige Situationen überstehen, bis ihr Leben eine vollkommende andere Wendung nimmt.

Kurz, jedoch will ich den Inhalt nicht ganz verraten. Es lohnt sich, das Buch zu lesen.

Meine Meinung:

Ich habe es damals im Fernsehen verfolgt und war erschüttert über die Macht des Feuers. Es wurde viel Natur zerstört, Tiere verbrannten und Menschen verloren ihr Hab und Gut. Es war fürchterlich!

Umso verwundert war ich, als ich das Buch gelesen habe. Das Thema ist sehr gut erfasst und in eine gelungene Geschichte eingegliedert worden. Tod und Zerstörung, aber gleichzeitig Hoffnung und Freude. Die Emotionen kommen hervorragend zur Geltung. Die Zerstörungswut des Feuers, das Leiden was es verursacht, egal ob für Mensch, Pflanzen- und die Tierwelt. Die Menschen, die sich dafür einsetzen, um das Feuer zu löschen oder Tiere zu retten. Genauso die Hilfsbereitschaft untereinander oder aus anderen Ländern ist grandios eingebettet.

Es gibt viele Wendungen, aber dadurch wird das Geschehen spannend. Der Schreibstil ist einfach, aber wirkungsvoll, denn man kann sich das Geschehen sehr gut vorstellen. Aber auch die Charaktere nehmen einen großen Einfluss in der Geschichte. Mieke, bei ihr ist Herz und Verstand im Einklang, aber sie hat keine negativen Seiten. Sie ist immer lieb und hilfsbereit. Jeder Mensch hat seine Ecken. Sehr gut finde ich Jodie, die wie ein Phönix aus der Asche steigt. Sie rebelliert auf ihre eigene burschikose Art, hat aber das Herz auf den richtigen Fleck. Rob, ein gestandenes Mannsbild, mit weichem Kern. Ihn finde ich sehr sympathisch. Diese Protagonisten tragen viel zu den dramatischen Geschehnissen bei.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Der Titel passt hervorragend und auch das Cover des Buches. Man merkt, dass die Autorin ihre eigenen Erfahrungen eingebracht und in den Handlungssträngen verarbeitet hat. Man lernt sogar etwas von der Tierwelt. Von wegen Koalas sind immer putzig.

Die Politiker müssten die Geschichte lesen, denn sie müssen Entscheidungen und Konsequenzen ziehen, damit auch zukünftige Generationen eine Umwelt haben, die noch lebenswert ist. Verbrannte und zerstörte Erde ist keine Option.

„Man gewöhnt sich an Ignoranz und Dummheit.“ – das darf so nicht passieren.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, deswegen gibt es auch 5 Sterne von mir. Ein wichtiges Thema ist sehr gut zur Sprache gebracht worden, eingefasst in einer eindringlichen Geschichte.

Fazit:

Eine bewegende Geschichte, die aufzeigt, welche Auswirkungen solche ungeheuerlichen Buschfeuer auf den Lebensbereich haben, egal ob für Mensch oder Natur. Sie ist dramatisch und gleichzeitig bewegend.

5 Sterne

Leseprobe: https://www.harpercollins.de/products/im-land-der-wilden-pfoten-9783749902347

Verlag: Verlagsgruppe HarperCollins

Erscheinungstag: 25.01.2022

TB, Seitenanzahl: 400

ISBN/Artikelnummer: 9783749902347

11,00 € (D)

Autorin:

Lea Lobrecht ist studierte Naturschutzbiologin und setzt sich seit Jahren in ihrer Wahlheimat Australien für die Wildtiere ein. Während der Buschfeuer hat sie aktiv geholfen und hautnah erlebt, welchen Einfluss die Katastrophe auf Menschen, Tiere und Umwelt hat.

Link: https://www.harpercollins.de/

Mein Camping-Spaß-Buch

Inhalt:

Jede Menge Aktivitäten und Ideen für den Outdoor-Urlaub!
Geschichten am Lagerfeuer erzählen, Nachtwanderungen und Erkundungstouren machen, Sonnenuhr und Kompass bauen, Tiere beobachten … Das sind nur einige der vielen Ideen, die in diesem Aktivitätsbuch für den Urlaub stecken. Jede Menge Outdoor-Aktionen für den nächsten Ausflug oder längeren Urlaub mit dem Zelt, dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil sind hier versammelt. Sie geben Anregungen und Tipps, wie man alleine, mit der Familie oder mit neuen Freunden Spaß auf dem Campingplatz und im Freien haben kann.

  • Über 50 Ideen: Abwechslungsreiche Aktionen für jede Gelegenheit und jedes Wetter
  • Leicht umsetzbar: Außer diesem Buch braucht man nur wenige Dinge und das meiste findet sich einfach in der Natur.
  • Klare Gestaltung: Pro Seite eine neue Idee, übersichtlich und farbig illustriert
  • Vielfältig: Von Malen über Basteln, Kochen und Naturbeobachtungen ist alles dabei!
  • Mit Sammeltasche: Hinten im Buch befindet sich eine Tasche zum Sammeln von Erinnerungsstücken.
  • Ideales Geschenk: Ein schönes Mitbringsel oder Geschenk vor einem Campingurlaub


Nie wieder Langeweile!
Eine schier unerschöpfliche Ideensammlung für Abenteuer und Spaß draußen für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren!

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir, schön bunt. Das Buch ist klein und leicht, sodass die Kinder es mitnehmen können. Es ist aber auch dünn, sodass man denkt, dass keine 50 Ideen darin stecken. Ist aber nicht so.

Die Illustrationen sind kindgerecht, sie sind farbig und einfach gehalten.

Negativ finde ich auf jeden Fall, dass es Aktivitäten gibt, wo Kinder Erwachsene um Erlaubnis fragen sollen. Aber in dem Alter muss ein Erwachsener dabei sein. Z. B. bei der Nachtwanderung oder beim Grillen, erst recht hat kein Kind einen heißen Topf zu berühren.

Dann gibt es Aktivitäten, wo Eltern sicherlich nicht begeistert sind, z. B. den Sonnenaufgang morgens und abends beobachten oder der Morgendämmerung lauschen. Die Eltern werden sich bedanken, wenn die Kinder so früh wach sind.

Bei der Spurensuche könnten die aufgeführten Spuren mit Namen der Tiere angegeben sein.

Ich bin auf keinen Fall begeistert von dem Buch. Nicht jede Idee finde ich in dem Buch lustig. Kinder denken vielleicht anders darüber, aber ein Urlaub muss für die ganze Familie akzeptabel sein. Genauso ist es unwahrscheinlich, dass auf einem Campingplatz ein Lagerfeuer angezündet werden darf.

Natürlich gibt es auch Aktivitäten, die ich befürworte, wie Z. B. mit den Schattenfiguren, Fotosafari oder eine Gruselgeschichte. Gut finde ich auch, dass die Kinder ihre eigenen Notizen machen können oder auch die Sammelklappe am Ende des Buches.

Von mir gibt es nur 3 Sterne, denn euphorisch bin ich nicht von dem Buch. Abwechslungsreich ja, lustig finde ich nicht alles.

3 Sterne

Link: https://www.arsedition.de/produkt/mein-camping-spass-buch-11297

Verlag:

10,00 € [D] / 10,30 € [A]

Erscheint am 30.05.2022

Softcover, 64 Seiten

210 mm x 150 mm

ISBN: 978-3-8458-4852-5

Ab 8 Jahren

Illustrationen:

Kim Hankinsons Verlagskarriere umfasst das Entwerfen, Illustrieren und Schreiben von Kinderbüchern für eine Vielzahl von Verlagen. Sie liebt Fakten, Spiele, gelungene Kompositionen und die Zusammenarbeit mit anderen an gutem Design. Außerdem macht sie auch großformatige Kunstwerke außerhalb des Kinderbuchbereichs. Sie lebt am Meer in West Sussex, Großbritannien.

Link: https://www.arsedition.de/